Nachrichten

Würmer bleiben im Weltall jung
Bild vergrößern

Forschung

Würmer bleiben im Weltall jung

09.07.2012 - Ein Weltall-Aufenthalt setzt bei Würmern biologische Prozesse in Gang, die das Altern verlangsamen. Womöglich ändert sich auch deren Lebensdauer.

Japanische Forscher haben herausgefunden, dass ein Aufenthalt im Weltall Alterungsprozesse womöglich deutlich verlangsamt. Dabei beziehen sie sich auf ein simples, biologisches Experiment: Die Molekularbiologen untersuchten Stoffwechsel und Genaktivität von Fadenwürmern der Art C. elegans, die neun Tage auf der Internationalen Raumstation ISS im Orbit kreisten. Im Vergleich zu den Tieren, die am Erdboden geblieben waren, bildeten sich in den Kosmos-Würmern deutlich weniger sogenannte Polyglutamin-Klumpen. Diese Verbindungen sind Alterungs-Biomarker. Aber auch beim Ablesen der Gene zeigten sich deutliche Unterschiede. 48 wurden doppelt so häufig abgelesen, 199 andere Gene hingegen weniger als halb so oft wie unter normalen Bedingungen. In der Zeitschrift Scientific Reports vom 5. Juli zeigen die Wissenschaftler auch, dass sich unter den weniger stark abgelesenen Genen ein paar „Lebensdauer-Gene“ befinden.

Erstautor Yoko Honda interessierten von den über 200 Genen mit veränderter Aktivität einige mehr als andere: „Wir fanden Gene, die eng mit Botenstoffen des Nervensystems und des Stoffwechsels verknüpft sind.“ Sieben dieser Gene wurden auf der Erde genauer analysiert. Mit Hilfe der RNAi-Technologie regulierten die Forscher die sieben Genprodukte jeweils getrennt herunter. Das Resultat: Bei ausnahmslos allen verlängerte sich die Lebensspanne. Umgekehrt heißt das, dass die sieben „Lebensdauer-Gene“ bei normaler Aktivität die Lebensdauer der Würmer begrenzen. Ob die Wirkungen tatsächlich lebensverlängernd sind, muss auf einer längeren Weltraumfahrt untersucht werden. (C. elegans lebt etwa drei Wochen.) Immerhin könnte die veränderte Genaktivität auch noch nicht bekannte Nachteile mit sich bringen. Genauso ist noch ungeklärt, was die eigentliche Ursache dieser Veränderungen ist. Die erhöhte Strahlung im Weltall? Oder vielleicht die Schwerelosigkeit?

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/wuermer-bleiben-im-weltall-jung.html

Mikrobiologie

01.04.2015 Einige Mikroben haben erstaunliche Überlebensmechanismen entwickelt: Bestimmte Bakterien können sogar winzige Magnetpartikel in ihrer Umwelt wie eine Batterie als Energiequelle nutzen.

Publikationen

30.03.2015 Der Fachverlag BioMed Central hat 43 Veröffentlichungen zurückgezogen. In allen Publikationen sollen die Expertengutachten gefälscht worden sein.

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen.

Neurologie

23.03.2015 Gegen Egoismus gibt es keine Arznei – oder doch? US-Forscher haben eine Pille entdeckt, die Egozentriker zu fairen Menschen machen kann.

Ernährung

20.03.2015 Länger gestillte Kinder erzielen Jahre später ein besseres Gehalt. Außerdem sind ihre IQ-Werte besser als die von Kindern, die nur kurz gestillt wurden.

Neurologie

18.03.2015 Das Krebsmittel Epothinol hindert Tumore am Wachsen. Doch das Medikament kann noch mehr: Es heilt verletzte Nervenzellen im Rückenmark, wie eine neue Science-Publikation nun zeigt.

Liebe

16.03.2015 Er liebt mich, er liebt mich nicht. Früher wurden Gänseblümchen befragt, um die Frage nach der Liebe zu klären. Heute kann das ein MRT: Der Gehirnscan zeigt genau, wer verliebt ist und wer nur glaubt, verliebt zu sein.

Kurioses

13.03.2015 Urteil in der skurrilen Masern-Wette: Ein Impfgegner hatte für den Nachweis von Masernviren 100.000 Euro ausgelobt. Ein Arzt lieferte Beweise, doch zahlen wollte sein Wettpartner nicht. Zu Unrecht, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Technologie

11.03.2015 Es gibt keinen Beweis dafür, dass Handystrahlen Krebs auslösen. Aber harmlos sind sie keinesfalls: Bei bereits bestehenden Tumoren wird das Wachstum deutlich angeregt.

Kreidezeit

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder