Nachrichten

Würmer bleiben im Weltall jung
Bild vergrößern

Forschung

Würmer bleiben im Weltall jung

09.07.2012 - Ein Weltall-Aufenthalt setzt bei Würmern biologische Prozesse in Gang, die das Altern verlangsamen. Womöglich ändert sich auch deren Lebensdauer.

Japanische Forscher haben herausgefunden, dass ein Aufenthalt im Weltall Alterungsprozesse womöglich deutlich verlangsamt. Dabei beziehen sie sich auf ein simples, biologisches Experiment: Die Molekularbiologen untersuchten Stoffwechsel und Genaktivität von Fadenwürmern der Art C. elegans, die neun Tage auf der Internationalen Raumstation ISS im Orbit kreisten. Im Vergleich zu den Tieren, die am Erdboden geblieben waren, bildeten sich in den Kosmos-Würmern deutlich weniger sogenannte Polyglutamin-Klumpen. Diese Verbindungen sind Alterungs-Biomarker. Aber auch beim Ablesen der Gene zeigten sich deutliche Unterschiede. 48 wurden doppelt so häufig abgelesen, 199 andere Gene hingegen weniger als halb so oft wie unter normalen Bedingungen. In der Zeitschrift Scientific Reports vom 5. Juli zeigen die Wissenschaftler auch, dass sich unter den weniger stark abgelesenen Genen ein paar „Lebensdauer-Gene“ befinden.

Erstautor Yoko Honda interessierten von den über 200 Genen mit veränderter Aktivität einige mehr als andere: „Wir fanden Gene, die eng mit Botenstoffen des Nervensystems und des Stoffwechsels verknüpft sind.“ Sieben dieser Gene wurden auf der Erde genauer analysiert. Mit Hilfe der RNAi-Technologie regulierten die Forscher die sieben Genprodukte jeweils getrennt herunter. Das Resultat: Bei ausnahmslos allen verlängerte sich die Lebensspanne. Umgekehrt heißt das, dass die sieben „Lebensdauer-Gene“ bei normaler Aktivität die Lebensdauer der Würmer begrenzen. Ob die Wirkungen tatsächlich lebensverlängernd sind, muss auf einer längeren Weltraumfahrt untersucht werden. (C. elegans lebt etwa drei Wochen.) Immerhin könnte die veränderte Genaktivität auch noch nicht bekannte Nachteile mit sich bringen. Genauso ist noch ungeklärt, was die eigentliche Ursache dieser Veränderungen ist. Die erhöhte Strahlung im Weltall? Oder vielleicht die Schwerelosigkeit?

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/wuermer-bleiben-im-weltall-jung.html

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte