Nachrichten

Wie Erreger den Wirt wechseln
Bild vergrößern

Epidemie-Forschung

Wie Erreger den Wirt wechseln

29.08.2012 - Ein internationales Team hat an Primaten erforscht, warum Krankheitserreger von einer Art zu einer anderen überspringen.

Infektionskrankheiten können schnell die Artgrenze überwinden und somit auch zu einer Gefahr für den Menschen werden. Die besten Beispiele hierfür sind das HI-Virus, welches seinen Ursprung vermutlich bei Affen nahm. Ein Forscherteam wollte daher wissen, welche Faktoren für eine erfolgreiche Übertragung von Parasiten oder Viren entscheidend sind. Die Wissenschaftler aus Irland (Trinity College Dublin), den USA (Harvard Universität Boston) und Deutschland (Georg-August-Universität Göttingen) haben am 23. August ihre Studie im Fachjournal Ecology Letters veröffentlicht. Darin konzentrierten sie sich auf Infektionen bei Menschen, Menschenaffen, Altwelt- und Neuweltaffen und griffen für ihre Arbeit auf eine Datenbank zu Primatenkrankheiten zurück. Das überraschendste Ergebnis ihrer Analyse: Der Platz im Stammbaum der Evolution allein reicht nicht aus, die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung von Art zu Art zu erklären.

Menschen teilen sich viele Krankheitserreger mit Schimpansen und Gorillas. Dies ist bei den ebenfalls nah mit dem Menschen verwandten Orang-Utans nicht der Fall, während Menschen mit Makaken, Lemuren oder Pavianen wieder mehr Erreger gemein haben. Die Forscher erklären dies damit, dass das Lebensumfeld und die geographische Verbreitung ebenfalls eine Rolle spielen. Orang-Utans sind selten und leben auf Bäumen, Geschwänzte Altweltaffen und Lemuren gibt es hingegen in weitaus größerer Zahl. Außerdem leben sie wie Menschen auf dem Boden. Für die Epidemie-Forschung ist das eine wichtige Erkenntnis: In Zukunft sollten somit auch die Infektionskrankheiten von zwar entfernt verwandten, aber ständig mit Menschen in Kontakt stehenden Tierarten aufmerksam beobachtet werden. 

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/wie-erreger-den-wirt-wechseln.html

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte