Nachrichten

Wie Erreger den Wirt wechseln
Bild vergrößern

Epidemie-Forschung

Wie Erreger den Wirt wechseln

29.08.2012 - Ein internationales Team hat an Primaten erforscht, warum Krankheitserreger von einer Art zu einer anderen überspringen.

Infektionskrankheiten können schnell die Artgrenze überwinden und somit auch zu einer Gefahr für den Menschen werden. Die besten Beispiele hierfür sind das HI-Virus, welches seinen Ursprung vermutlich bei Affen nahm. Ein Forscherteam wollte daher wissen, welche Faktoren für eine erfolgreiche Übertragung von Parasiten oder Viren entscheidend sind. Die Wissenschaftler aus Irland (Trinity College Dublin), den USA (Harvard Universität Boston) und Deutschland (Georg-August-Universität Göttingen) haben am 23. August ihre Studie im Fachjournal Ecology Letters veröffentlicht. Darin konzentrierten sie sich auf Infektionen bei Menschen, Menschenaffen, Altwelt- und Neuweltaffen und griffen für ihre Arbeit auf eine Datenbank zu Primatenkrankheiten zurück. Das überraschendste Ergebnis ihrer Analyse: Der Platz im Stammbaum der Evolution allein reicht nicht aus, die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung von Art zu Art zu erklären.

Menschen teilen sich viele Krankheitserreger mit Schimpansen und Gorillas. Dies ist bei den ebenfalls nah mit dem Menschen verwandten Orang-Utans nicht der Fall, während Menschen mit Makaken, Lemuren oder Pavianen wieder mehr Erreger gemein haben. Die Forscher erklären dies damit, dass das Lebensumfeld und die geographische Verbreitung ebenfalls eine Rolle spielen. Orang-Utans sind selten und leben auf Bäumen, Geschwänzte Altweltaffen und Lemuren gibt es hingegen in weitaus größerer Zahl. Außerdem leben sie wie Menschen auf dem Boden. Für die Epidemie-Forschung ist das eine wichtige Erkenntnis: In Zukunft sollten somit auch die Infektionskrankheiten von zwar entfernt verwandten, aber ständig mit Menschen in Kontakt stehenden Tierarten aufmerksam beobachtet werden. 

Infektionskrankheiten

17.04.2014 Ein Hochsicherheitslabor in Paris vermisst mehr als 2.000 Proben, die Teile des gefährlichen SARS-Virus enthalten.

Mikroskopie

16.04.2014 Welcher Teil der Nervenzellen spielt beim Lernen die Hauptrolle? Ein neues, extrem hochauflösendem Fluoreszenz-Mikroskopieverfahren liefert die Antwort.

Virologie

14.04.2014 Für den Nachweis von Masernviren lobte ein Impfgegner 100.000 Euro aus. Nun duellieren sich die Wettpartner vor Gericht.

Genetik

10.04.2014 Starb der „King of Rock ’n’ Roll“ an einer erblichen Herzkrankheit? Ein britischer TV-Sender stellt diese Diagnose auf Basis eines DNA-Tests.

Pflanzenbiologie

09.04.2014 Die bunten Blüten des Rhododendrons sind nicht nur schön. Forscher konnten nun darin auch heilsame Substanzen für ein neues Antibiotikum finden.

iGEM-Wettbewerb

07.04.2014 Zum 10-jährigen Jubiläum überrascht der Studentenwettbewerb iGEM mit vielen Neuerungen. Dieses Jahr gibt es eine Rekordbeteiligung aus Deutschland.

Anthropologie

03.04.2014 Europäer haben mehr Gene für den Fettstoffwechsel vom Neandertaler geerbt als Asiaten. Das brachte Überlebensvorteile, folgern deutsche Forscher.

Mikrobiologie

02.04.2014 Unter seinesgleichen ist es ein wahrer Überlebenskünstler: Nostoc. Das Cyanobakterium darf nun erstmals den Titel „Mikrobe des Jahres“ tragen.

Ernährungsforschung

31.03.2014 Bier in der Grillmarinade neutralisiert krebserregende Stoffe. Das fanden portugiesische Forscher bei einem Barbecue für die Wissenschaft heraus.

Synthetische Biologie

28.03.2014 Meilenstein in der Synthetischen Biologie: US-Forscher haben Hefezellen ein selbstgebautes Chromosom ins Erbgut eingeschleust.

biotechnologie.tv

Alle Videos

Aktuelle News auf Transkript.de

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder

Presseschau

Alle Meldungen

Alle Meldungen