Nachrichten

Web-Sucht: Die Gene sind schuld
Bild vergrößern

Psychologie

Web-Sucht: Die Gene sind schuld

30.08.2012 - Eine bestimmte Genvariante verstärkt offenbar das krankhafte Verlangen ständig online zu sein. Vor allem Frauen sind betroffen.

Für das Phänomen Internetsucht gibt es auch eine molekulare Basis. Forscher der Universität Bonn und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim fanden heraus, dass dabei ein bestimmtes Gen eine wichtige Rolle spielt. In der Septemberausgabe des Fachblatts Journal of Addiction Medicine erläutern sie, dass es sich um einen für das Belohnungssystem des Gehirns wichtigen Rezeptor handelt. Der sogenannte nikotinerge Acetylcholinrezeptor bindet den körpereigenen Botenstoff Acetylcholin – aber auch Nikotin. Somit basieren Nikotinabhängigkeit und Internetsucht wahrscheinlich auf ähnlichen molekularen Mechanismen. Der gefundene  Sequenz-Unterschied zwischen Internetsüchtigen und Otto-Normal-Surfern (ein SNP) betrifft das Gen CHRNA4, das für einen Baustein dieses Rezeptors kodiert. „Diese Genvariante tritt bei Probanden mit problematischem Internetverhalten gehäuft auf“, erklärt Christian Montag, Erstautor der Publikation.  

Die Bonner Forscher beobachteten insgesamt 843 Menschen über mehrere Jahre. Die Beziehung zum Netz der Netze wurde über Fragebögen festgestellt. Das Ergebnis: 132 der Befragten zeigten ein Verhalten, das die Wissenschaftler als kritisch einstuften. Der Vergleich des Erbguts der beiden Gruppen förderte dann den Unterschied im Gen CHRNA4 zutage. Mutationen in diesem Gen können Auswirkungen auf eine große Bandbreite von Verhaltensweisen haben. Neben Suchtverhalten betrifft dies auch Auswirkungen auf Gefühle und Erkenntnisse. Innerhalb der Problemgruppe tritt die gefundene Variante übrigens besonders häufig bei Frauen auf. Für Montag ein rätselhafter Befund, da den Befragungen zufolge eher Männer als Frauen zu Internetabhängigkeit neigen: „Möglicherweise haben wir mit unserem Verfahren eine spezielle Untergruppe der Online-Sucht adressiert, die eher Frauen betrifft.“ Der Psychologe spekuliert, dass das zum Beispiel die Nutzung von sozialen Netzwerken sein könnte.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/web-sucht-die-gene-sind-schuld.html

Forschung

18.12.2014 Welche Meldung hat 2014 am meisten für Furore gesorgt? Mit dabei im Laborwelt-Ranking der meistgelesenen Artikel: Idiotische Männer, Bier, Steaks und eine vermeintliche HIV-Wunderwaffe.

Forschung

17.12.2014 Sie sind Meister der Selbstheilung und noch dazu transparent: Zebrafische. Wie Blutgefäße bei einer amputierten Schwanzflosse in nur 24 Stunden nachwachsen, konnten nun Max-Planck-Forscher beobachten.

Forschung

15.12.2014 Schonmal in einem Einkaufswagen eine steile Straße hinabgerollt? Dann sind Sie bestimmt ein Mann! Woher wir das wissen? Ganz einfach: Männer machen häufiger als Frauen dumme Sachen mit tödlichem Ausgang – das zeigt eine neue Studie.

Forschung

12.12.2014 Ein Forscher narrte nun zwei Journals, indem er ihnen ein unsinniges Paper unterjubelte. Hauptautorin der frei erfundenen Veröffentlichung ist Maggie Simpson.

Forschung

10.12.2014 In der Nase von Schnarchern schlummern heilende Kräfte: Mit Stammzellen aus der Nase konnten Biomediziner Ratten von Parkinson kurieren.

Forschung

08.12.2014 Eine indische Firma steht im Verdacht, unzählige Studienergebnisse gefälscht zu haben. Allein in Deutschland könnten mehr als 100 Zulassungen von Medikamenten unrechtmäßig erteilt worden sein.

Forschung

05.12.2014 Tabakqualm ist nicht gesund – das ist hinlänglich bekannt. Dass rauchende Männer aber auch ihre Y-Chromosomen aufs Spiel setzen, zeigt nun eine Studie aus Schweden.

Genetik

03.12.2014 Gemeinsam sind wir stark! Das Sprichwort trifft nicht nur auf Menschen zu. Auch Gene brauchen Zweisamkeit zum Überleben, wie Berliner Forscher herausfanden.

Regulation

01.12.2014 Kurz nach einer Grippeimpfung sind in Italien drei Menschen gestorben. Nach weiteren Komplikationen hat die italienische Arzneimittelbehörde nun zwei Chargen des Impfstoffes Fluad vorsorglich vom Markt genommen.

Forschung

27.11.2014 Forscher haben Erbgut an die Außenwand einer Rakete geheftet. Ihren ersten Weltraumflug haben die unsichtbaren Passagiere bestens überstanden.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder