Nachrichten

Video von heute, Frauenbild von vorgestern
Bild vergrößern

Forschungspolitik

Video von heute, Frauenbild von vorgestern

04.07.2012 - Forscherinnen im Minirock? Ein Werbefilm zur Aktion "Science: It's a girl thing!" erntet heftige Proteste.

Ende Juni fiel der Startschuss für eine Kampagne der Europäischen Kommission, mehr Frauen für eine Karriere in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu gewinnen. Der Trailer zur Aktion Science: It’s a girl thing! wurde aber nach zum Teil heftigen Protesten mittlerweile offiziell wieder zurückgezogen. Nach Ansicht der Kritiker ist er herablassend, klischeebehaftet, erniedrigend – das Filmchen zeige Models, keine Forscherinnen. Ben Goldacre vom Blog Bad Science spottet gar, ob die „EU eine Kampagne finanziert hat, die Wissenschaftlerinnen dazu anhalten soll, kürzere Röcke zu tragen.“ Mittlerweile findet sich auf der Website ein PDF-Dokument, das die Fakten zum Video nennt und die Beweggründe für die Art der Umsetzung schildert. Die Kampagnen-Website selbst wird übrigens besser beurteilt. Zumindest kommen dort doch noch einmal echte Wissenschaftlerinnen in Video-Einspielern zu Wort.

Immerhin, das angepeilte Ziel hätte das Video durchaus erreichen können. In einer kleinen Studie mit etwa 10-jährigen Mädchen stellte die Bloggerin Reena Pau fest, dass „25 von 38 Mädchen sagten, dass das Video sie motiviere, die Naturwissenschaften als eine Karriereoption genauer unter die Lupe zu nehmen. Vor dem Abspielen des Videos waren das nur 14 Mädchen.“ Heiligt der Zweck also die Mittel? Gerade von der Europäischen Kommission hätte man durchaus erwarten dürfen, dass sie bei dem Versuch, ein hehres Ziel zu erreichen, nicht ausgerechnet auf überkommen geglaubte Rollenbilder zurückfällt. Es ist allerdings auch nicht das erste Video, mit dem die Kommission daneben liegt: Erst vor wenigen Wochen sorgte ein zweifelhafter Trailer über die Erweiterungspläne der EU für Kopfschütteln.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/video-von-heute-frauenbild-von-vorgestern.html

Infektionen

03.07.2015 Warum ist der Pest-Erreger so gefährlich? US-Forscher haben nun entdeckt, wie eine relativ harmlose Mikrobe durch zwei kleine Veränderungen im Erbgut zum todbringenden Pest-Bakterium mutiert ist.

Forschung

01.07.2015 Für manche ist der Duft einer Rose lieblich, für andere aufdringlich. Israelische Forscher fanden nun eine Art Fingerabdruck für das individuelle Geruchsempfinden – und dieser könnte sogar bei Organspenden helfen.

Infektionen

25.06.2015 Syphilis? Chlamydien? Herpes? Ein neuartiges Kondom soll künftig per Farbumschlag verschiedene sexuell übertragbare Krankheiten anzeigen können. Die Idee hierzu hatten britische Schüler.

Skandal

24.06.2015 Das Fleisch eines Versuchstiers aus einem französischen Labor ist offenbar im Supermarkt verkauft worden. Es stammte von einem Lamm, dessen Mutter gentechnisch verändert worden war.

Neurowissenschaft

24.06.2015 Was denkst du gerade? Manchmal wäre es wirklich praktisch, Gedanken lesen zu können. Mit dem "Brain-to-Text"-Verfahren können Karlsruher Forscher nun aus Gehirnströmen Wörter ableiten.

Verhaltensforschung

22.06.2015 Katzen sind niedlich. So niedlich, dass so mancher kaum genug bekommt von Katzenvideos. Eine Studie aus den USA gibt nun einen Hinweis darauf, warum die putzigen Filmchen so beliebt sind: Sie tun uns einfach gut.

Forschung

17.06.2015 Ob Bonbons beißen oder Nüsse knacken – Unsere Zähne sind sehr widerstandsfähig. Berliner Forscher fanden jetzt den Grund heraus: Spannungen in unserer Zahnsubstanz halten die Beißer fit.

Big Data

15.06.2015 Herbstkinder, seid auf der Hut! Der Monat der Geburt steht mit der Häufigkeit bestimmter Krankheiten in Verbindung. Im Oktober Geborene sind anscheinend besonders gefährdet.

Vermischtes

12.06.2015 Erst blamierte er sich mit sexistischen Kommentaren, nun muss Nobelpreisträger und selbsterklärter Chauvi Sir Tim Hunt seine Position als Ehrenprofessor an einer Londoner Universität aufgegeben.

HIV

10.06.2015 Forscher haben ein Protein entdeckt, dass das HI-Virus zielsicher als Fremdkörper erkennt. Liegt hier der Schlüssel, wie man eine körpereigene Abwehr gegen HIV bilden kann?

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder