Nachrichten

Urmenschen geben Rätsel auf
Bild vergrößern

Evolution

Urmenschen geben Rätsel auf

03.09.2012 - Genaue Genom-Analysen des Denisova-Mädchens deuten auf eine geringe genetische Vielfalt dieser Urmenschen hin.

Der Fund eines Fingerknochenfragments eines Mädchens (siehe Bild) wurde zur Sensation, als seine DNA 2008 einen neuen Urmenschen offenbarte: den Denisova-Menschen. Paläogenetiker vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie aus Leipzig haben nun das Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und unseren Vorfahren, den Homines sapientes, verglichen. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science schreiben sie, dass die genetische Vielfalt der Denisova-Population erstaunlich gering war. Erstautor Matthias Meyer erläutert: „Für den größten Teil des Genoms können wir die Unterschiede zwischen den beiden Chromosomensätzen bestimmen, die das Denisova-Mädchen von ihrer Mutter beziehungsweise ihrem Vater geerbt hat.“ Inzucht in der Eltern- und Großelterngeneration konnten die Forscher ausschließen. Wahrscheinlicher ist, dass es sich – ähnlich wie es bei den Neandertalern vermutet wird – nur um eine kleine Population handelt. Für den Blogger John Hawkes ist das allerdings ein Rätsel: Immerhin waren Denisova-Menschen geographisch gesehen viel weiter verbreitet als Neandertaler. Es ist sogar wahrscheinlich, dass Denisovaner auch in subtropischen und tropischen Regionen gelebt haben, wo günstige Umweltbedingungen die Entwicklung größerer Populationen möglich machen. Hawkes spekuliert, dass der Denisova-Fund eine Besonderheit ist und die Denisovaner eigentlich einen durchaus variantenreichen Genpool hatten.

Die Leipziger Forscher katalogisierten auch die Unterschiede der Gensequenzen der drei Menschen-Typen. Laut Meyer sind von den 100.000 gefundenen Unterschieden nur „etwa 260 heiße Kandidaten“, weil sie in proteinkodierenden Abschnitten liegen. Einige dieser Veränderungen betreffen Gene, die mit der Entwicklung und der Funktion des Nervensystems (insbesondere Synapsenwachstum, Autismus und Schizophrenie) in Verbindung stehen. Andere haben vielmehr Einfluss auf Funktion und Ausprägung von Haut, Augen und Zähnen. Die Hoffnung der Autoren ist nun, dass diese Gene einmal erklären können, warum sich die modernen Menschen mit ihrer komplexen Kultur verbreiten konnten, während archaische Menschen wie die Neandertaler und die Denisovaner nach und nach ausstarben.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/urmenschen-geben-raetsel-auf.html

Infektionen

03.07.2015 Warum ist der Pest-Erreger so gefährlich? US-Forscher haben nun entdeckt, wie eine relativ harmlose Mikrobe durch zwei kleine Veränderungen im Erbgut zum todbringenden Pest-Bakterium mutiert ist.

Forschung

01.07.2015 Für manche ist der Duft einer Rose lieblich, für andere aufdringlich. Israelische Forscher fanden nun eine Art Fingerabdruck für das individuelle Geruchsempfinden – und dieser könnte sogar bei Organspenden helfen.

Infektionen

25.06.2015 Syphilis? Chlamydien? Herpes? Ein neuartiges Kondom soll künftig per Farbumschlag verschiedene sexuell übertragbare Krankheiten anzeigen können. Die Idee hierzu hatten britische Schüler.

Skandal

24.06.2015 Das Fleisch eines Versuchstiers aus einem französischen Labor ist offenbar im Supermarkt verkauft worden. Es stammte von einem Lamm, dessen Mutter gentechnisch verändert worden war.

Neurowissenschaft

24.06.2015 Was denkst du gerade? Manchmal wäre es wirklich praktisch, Gedanken lesen zu können. Mit dem "Brain-to-Text"-Verfahren können Karlsruher Forscher nun aus Gehirnströmen Wörter ableiten.

Verhaltensforschung

22.06.2015 Katzen sind niedlich. So niedlich, dass so mancher kaum genug bekommt von Katzenvideos. Eine Studie aus den USA gibt nun einen Hinweis darauf, warum die putzigen Filmchen so beliebt sind: Sie tun uns einfach gut.

Forschung

17.06.2015 Ob Bonbons beißen oder Nüsse knacken – Unsere Zähne sind sehr widerstandsfähig. Berliner Forscher fanden jetzt den Grund heraus: Spannungen in unserer Zahnsubstanz halten die Beißer fit.

Big Data

15.06.2015 Herbstkinder, seid auf der Hut! Der Monat der Geburt steht mit der Häufigkeit bestimmter Krankheiten in Verbindung. Im Oktober Geborene sind anscheinend besonders gefährdet.

Vermischtes

12.06.2015 Erst blamierte er sich mit sexistischen Kommentaren, nun muss Nobelpreisträger und selbsterklärter Chauvi Sir Tim Hunt seine Position als Ehrenprofessor an einer Londoner Universität aufgegeben.

HIV

10.06.2015 Forscher haben ein Protein entdeckt, dass das HI-Virus zielsicher als Fremdkörper erkennt. Liegt hier der Schlüssel, wie man eine körpereigene Abwehr gegen HIV bilden kann?

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder