Nachrichten

Tödlicher Herpes bedroht Zootiere
Bild vergrößern

Infektionskrankheiten

Tödlicher Herpes bedroht Zootiere

17.08.2012 - Ein Herpesvirus tötete 2010 eine Eisbärin im Wuppertaler Zoo. Jetzt weiß man mehr über das Virus – und hofft für ein todgeweihtes Elefantenbaby.

Was haben ein Zebra und ein Eisbär gemeinsam? Was wie ein Witz anfängt, endete für einen Eisbären im Wuppertaler Zoo tödlich. Die Antwort lautet: Herpesviren. 2010 starb das Eisbärweibchen Jerka an einer durch die Viren verursachten Gehirnentzündung. In einer am 18. August in Current Biology veröffentlichte Studie weisen deutsche und australische Wissenschaftler nach, dass ein bestimmtes, normalerweise in Zebras vorkommendes Virus die Ursache für den Tod war. Das Forscherteam wurde von Professor Alex Greenwood vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) Berlin angeführt.

Das untersuchte Herpesvirus ist eine Kombination verschiedener Erregertypen. Der Großteil der DNA-Sequenz stammt vom Pferdeherpesvirus 1 (Equine Herpes Virus 1, EHV1), ein kleinerer Teil von EHV9, einer erst kürzlich bei Pferden isolierten Herpesform, die eine Enzephalitis (Gehirnhautentzündung) auslösen kann. Wann und wo diese für Eisbären todbringende Kombination entstand, ist genauso unklar wie der Übertragungsweg: Im Zoo Wuppertal sind unterschiedliche Pfleger für Zebras und Eisbären verantwortlich. Da die Gehege 70 Meter voneinander entfernt liegen, müssen wohl andere Tiere wie freilebende Mäuse oder Ratten das Virus weitergereicht haben.

Ein anderes Herpesvirus macht hingegen dem Berliner Zoo zu schaffen. Seit 2000 starben bereits drei junge Elefanten an einem 1997 eingeschleppten Herpesvirus. Am 12. August dieses Jahres brachte die infizierte Asiatische Elefantenkuh Pang Pha ihr viertes Kalb zur Welt. Ob Anchali („Geschenk Gottes“) auch sterben wird, hängt von der Entwicklung einer wirksamen Therapie ab. Das Jungtier ist bereits infiziert. Die neuen Erkenntnisse von Greenwood könnten neue Ansatzpunkte für eine Behandlung liefern.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/toedlicher-herpes-bedroht-zootiere.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte