Nachrichten

Tödlicher Herpes bedroht Zootiere
Bild vergrößern

Infektionskrankheiten

Tödlicher Herpes bedroht Zootiere

17.08.2012 - Ein Herpesvirus tötete 2010 eine Eisbärin im Wuppertaler Zoo. Jetzt weiß man mehr über das Virus – und hofft für ein todgeweihtes Elefantenbaby.

Was haben ein Zebra und ein Eisbär gemeinsam? Was wie ein Witz anfängt, endete für einen Eisbären im Wuppertaler Zoo tödlich. Die Antwort lautet: Herpesviren. 2010 starb das Eisbärweibchen Jerka an einer durch die Viren verursachten Gehirnentzündung. In einer am 18. August in Current Biology veröffentlichte Studie weisen deutsche und australische Wissenschaftler nach, dass ein bestimmtes, normalerweise in Zebras vorkommendes Virus die Ursache für den Tod war. Das Forscherteam wurde von Professor Alex Greenwood vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) Berlin angeführt.

Das untersuchte Herpesvirus ist eine Kombination verschiedener Erregertypen. Der Großteil der DNA-Sequenz stammt vom Pferdeherpesvirus 1 (Equine Herpes Virus 1, EHV1), ein kleinerer Teil von EHV9, einer erst kürzlich bei Pferden isolierten Herpesform, die eine Enzephalitis (Gehirnhautentzündung) auslösen kann. Wann und wo diese für Eisbären todbringende Kombination entstand, ist genauso unklar wie der Übertragungsweg: Im Zoo Wuppertal sind unterschiedliche Pfleger für Zebras und Eisbären verantwortlich. Da die Gehege 70 Meter voneinander entfernt liegen, müssen wohl andere Tiere wie freilebende Mäuse oder Ratten das Virus weitergereicht haben.

Ein anderes Herpesvirus macht hingegen dem Berliner Zoo zu schaffen. Seit 2000 starben bereits drei junge Elefanten an einem 1997 eingeschleppten Herpesvirus. Am 12. August dieses Jahres brachte die infizierte Asiatische Elefantenkuh Pang Pha ihr viertes Kalb zur Welt. Ob Anchali („Geschenk Gottes“) auch sterben wird, hängt von der Entwicklung einer wirksamen Therapie ab. Das Jungtier ist bereits infiziert. Die neuen Erkenntnisse von Greenwood könnten neue Ansatzpunkte für eine Behandlung liefern.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/toedlicher-herpes-bedroht-zootiere.html

Vererbung

06.07.2015 Dass Nachkommen naher Verwandter zu bestimmten Erbkrankheiten neigen, ist bekannt. Nun zeigt eine Studie aus Schottland, dass genetisch ähnliche Eltern ihren Kindern noch weitere Nachteile mitgeben: Sie sind kleiner und nicht so schlau.

Infektionen

03.07.2015 Warum ist der Pest-Erreger so gefährlich? US-Forscher haben nun entdeckt, wie eine relativ harmlose Mikrobe durch zwei kleine Veränderungen im Erbgut zum todbringenden Pest-Bakterium mutiert ist.

Forschung

01.07.2015 Für manche ist der Duft einer Rose lieblich, für andere aufdringlich. Israelische Forscher fanden nun eine Art Fingerabdruck für das individuelle Geruchsempfinden – und dieser könnte sogar bei Organspenden helfen.

Infektionen

25.06.2015 Syphilis? Chlamydien? Herpes? Ein neuartiges Kondom soll künftig per Farbumschlag verschiedene sexuell übertragbare Krankheiten anzeigen können. Die Idee hierzu hatten britische Schüler.

Skandal

24.06.2015 Das Fleisch eines Versuchstiers aus einem französischen Labor ist offenbar im Supermarkt verkauft worden. Es stammte von einem Lamm, dessen Mutter gentechnisch verändert worden war.

Neurowissenschaft

24.06.2015 Was denkst du gerade? Manchmal wäre es wirklich praktisch, Gedanken lesen zu können. Mit dem "Brain-to-Text"-Verfahren können Karlsruher Forscher nun aus Gehirnströmen Wörter ableiten.

Verhaltensforschung

22.06.2015 Katzen sind niedlich. So niedlich, dass so mancher kaum genug bekommt von Katzenvideos. Eine Studie aus den USA gibt nun einen Hinweis darauf, warum die putzigen Filmchen so beliebt sind: Sie tun uns einfach gut.

Forschung

17.06.2015 Ob Bonbons beißen oder Nüsse knacken – Unsere Zähne sind sehr widerstandsfähig. Berliner Forscher fanden jetzt den Grund heraus: Spannungen in unserer Zahnsubstanz halten die Beißer fit.

Big Data

15.06.2015 Herbstkinder, seid auf der Hut! Der Monat der Geburt steht mit der Häufigkeit bestimmter Krankheiten in Verbindung. Im Oktober Geborene sind anscheinend besonders gefährdet.

Vermischtes

12.06.2015 Erst blamierte er sich mit sexistischen Kommentaren, nun muss Nobelpreisträger und selbsterklärter Chauvi Sir Tim Hunt seine Position als Ehrenprofessor an einer Londoner Universität aufgegeben.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder