Nachrichten

Stattlicher Kamm, volle Nester
Bild vergrößern

Evolution

Stattlicher Kamm, volle Nester

10.09.2012 - Auch Hennenkämme sind Sex-Signale. Forscher aus Schweden haben nun entdeckt, warum Hennen mit großen Kämmen mehr Eier legen können.

Auch wenn Hennen im Vergleich zu ihren dandyhaften Männern weniger adrett erscheinen, ein bisschen wollen sie dem anderen Geschlecht schon imponieren. Mittel der Wahl: der Kamm. Die Hennen mit den größten Kämmen haben nämlich die vollsten Nester. Das wissen die Hähne – und auch die Züchter. Letztere nutzen die Erkenntnis gezielt zur Steigerung der Legeleistung der Hennen. Doch Kammgröße und Legeleistung haben auch einen gemeinsamen genetischen Hintergrund. Forscher der Universität Linköping (Schweden) haben zwei Gene identifiziert, die sowohl die Größe des Kammes als auch die Knochendichte der Hennen bestimmen. Während der Kamm bloßes Schmuckelement ist, hat die Knochendichte einen direkten Einfluss auf die Legeleistung: Je mehr Knochengewebe, desto mehr Kalzium für die Schalen der Eier und mehr gelegte Eier. Die entsprechende Studie der Schweden wurde Ende August in der Fachzeitschrift PLoS Genetics veröffentlicht.  

Die Evolutionsgenetiker kamen den beiden Genen namens BMP2 und HAO1 auf die Spur, indem sie domestizierte Hühner mit Wildhühnern (genauer: Bankivahühnern) über mehrere Generationen kreuzten und beim Nachwuchs immer wieder Erscheinungsbild (Kamm und Knochendichte) und DNA-Sequenz miteinander verglichen. Die beiden gefundenen Gene sind miteinander verschränkt, das heißt, dass sie letztendlich verschiedene Eigenschaften simultan beeinflussen. Im Fall von Kamm und Knochen ist dies die Produktion von Knorpel. Der Kamm selbst besteht ganz aus Knorpel, dem Ausgangsmaterial auch für die Knochenentwicklung.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/stattlicher-kamm-volle-nester.html

Ernährung

03.08.2015 Sekt, Bier, Wein und danach noch einen Schnaps? Nach dem Alkohol-Rausch kommt garantiert der Brummschädel. Doch Australische Wissenschaftler haben dagegen jetzt ein Rezept: einen ganz bestimmten Fruchtsaft.

Impfstoffe

31.07.2015 Ist das die neue Wunderwaffe im Kampf gegen Ebola? Erstmals hat ein experimenteller Impfstoff zu 100% vor der Ansteckung mit der Seuche geschützt.

Forschung

29.07.2015 Wer süchtig nach Heroin ist, kommt nur schwer wieder von der Droge los. Das Stresshormon Cortisol könnte allerdings beim Entzug helfen, wie nun Baseler Forscher zeigen.

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder