Nachrichten

Solarzelle aus Spinat
Bild vergrößern

Technologie

Solarzelle aus Spinat

11.09.2012 - Ein neuer Ansatz macht in der Solarzellenforschung von sich reden: Nun hat ein solches „Biohybrid“ einen Rekord gebrochen – dank Spinat-Proteinen.

Spinat gibt Energie. Das gilt für Popeye, Klein-Luca und Opa Wolfgang genauso wie für – Solarzellen. Materialwissenschaftler der Universität Vanderbilt (USA) tüfteln an sogenannten biohybriden Solarzellen. Statt teurer, umweltschädlicher und seltener Metalle werden bei diesen Zellen Proteine aus Pflanzen verbaut. Am 4. September stellten die Forscher im Fachblatt Advanced Materials ihre neueste Entwicklung vor. Neben Silizium besteht das Biohybrid aus einem photosynthetischen Protein, das aus der Spinatpflanze gewonnen wurde. „Die Kombination des Proteins Photosystem I und Silizium produziert 850 Mikroampere pro Quadratzentimeter bei 0,3 Volt Spannung. Im Vergleich zu anderen bekannten biohybriden Solarzellen ist das zweieinhalb Mal mehr Strom.“

Das Vanderbilt-Team werkelt aber nicht nur mit Spinat. In einem anderen Projekt versuchen sie, Photosystem I-Moleküle auch aus Weltengrün (Kudzu), einer Kletterpflanze aus Japan, zu extrahieren. In beiden Fällen wird die grünliche Lösung mit den aufgereinigten Proteinen dann auf eine positiv dotierte Silizium-Halbleiterscheibe aufgetragen. Anschließend wird das Wasser im Vakuum verdampft. Die optimale Dicke der getrockneten Proteinschicht beträgt den Forschern zufolge einen Mikrometer, was ungefähr 100 Photosystem I-Molekülen übereinander entspricht.

Projektleiter David Cliffel glaubt, dass biohybride Solarzellen bei konstantem Fortschritt die Leistung klassischer Zellen in drei Jahren erreichen könnten. Auch in Sachen Langlebigkeit ist die neue „Spinat-Zelle“ ein Schritt nach vorn: „Bei unserer Zelle haben wir über neun Monate keinen Verschleiß beobachtet. In immergrünen Bäumen halten sich Photosystem I-Moleküle aber über Jahre. Hier können wir uns also noch einiges von der Natur abschauen."

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/solarzelle-aus-spinat.html

Forschung

04.05.2015 Wegen angeblicher Tierquälerei bei seinen Versuchen mit Primaten steht das Tübinger Max-Planck-Institut schon seit längerer Zeit unter Beschuss. Nun will Direktor Logothetis die Forschung an den Affen einstellen.

Sexismus-Debatte

30.04.2015 Ein unsachliches und offen sexistisches Gutachten zu einer wissenschaftlichen Arbeit bringt die Netzgemeinde auf die Palme. Eine Beschwerde der beiden Autorinnen beim Journal wurde drei Wochen lang ignoriert.

Immunologie

29.04.2015 Darmbakterien spielen bei Krankheiten wie Morbus Crohn eine wichtige Rolle. Münchner Forscher haben nun erstmals belegt, dass ein bakterielles Ungleichgewicht Ursache Krankheit ist.

Materialwissenschaft

27.04.2015 3D-Druck? Ist doch von gestern! Aus Australien kommt 4D-Druck: gedruckte 3D-Objekte, die ihre Form verändern können.

Genschere

24.04.2015 Nun haben sich die Gerüchte doch bewahrheitet: Chinesische Forscher haben erstmals das Erbgut menschlicher Embryonen verändert.

Infektionsforschung

22.04.2015 Mit einem Trick ist es Forschern gelungen, Salmonellen als effektive Waffen gegen Krebs einzusetzen. Die optimierten Salmonellen schaden zwar dem Tumor aber nicht dem erkrankten Tier.

Neurowissenschaft

20.04.2015 Von einer Sucht in die nächste: Nikotinabhängige Ratten verfallen schneller dem Alkohol als Ratten, die Nikotin nicht ausgesetzt waren.

Kardiologie

15.04.2015 Ein Stechen in der Brust muss kein Herzinfarkt sein. Klarheit bietet hier

ein neuer Blutschnelltest, den Hamburger Herzforscher entwickelt haben.

Gesundheit

13.04.2015 Eine beginnende Glatze ist für viele Männer zum Haareraufen. Und es könnte sein, dass sie damit alles richtig machen: Denn das Auszupfen von Haaren kurbelt den Haarwuchs an – wie nun kalifornische Forscher zeigen konnten.

Ernährung

10.04.2015 Sind FDH, Kohlsuppe & Co. bald vergessen? US-Forscher haben spezielle Bakterien entwickelt, die den Hunger unterdrücken und so beim Abnehmen helfen könnten.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder