Nachrichten

So groß der Topf, so hoch das Grün
Bild vergrößern

Pflanzenphysiologie

So groß der Topf, so hoch das Grün

03.07.2012 - Botaniker haben eine „grüne Daumen“-Regel für die optimale Größe von Blumentöpfen aufgestellt. Pflanzgefäße können demnach nie groß genug sein.

Man hat es irgendwie geahnt, doch nun ist es endlich amtlich: Größer ist besser. Pflanzenforscher aus Jülich und Madrid haben festgestellt, dass Pflanzen oftmals in viel zu kleinen Behältern gehalten werden. In ihrer Studie, veröffentlicht am 15. Juni im Fachblatt Functional Plant Biology, empfehlen sie, pro Gramm Biomasse einen Liter Topfvolumen zur Verfügung zu stellen. Erst dann fühlt sich die Pflanze in ihrer Freiheit unter der Erde nicht mehr eingeschränkt und dankt es mit maximalem Biomasseaufbau. Für alle Haus-, Hof- und Balkongärtner heißt das: Großzügig und zeitig genug umtopfen. Für die Pflanzenforscher in aller Welt bedeutet das hingegen, dass sie in Zukunft bei Wachstumsexperimenten auch immer die Kübelgröße beachten sollten. Die Versuche könnten sonst womöglich zu verfälschten Ergebnissen führen.

Für ihre Studie analysierten die Forscher 65 zum Teil bereits veröffentlichte Experimente noch einmal genauer. Dabei wurden Biomasseaufbau, Pflanzenmorphologie und Biomasseverteilung in verschieden großen Töpfen zum Beispiel bei Tomaten, Mais, Kakteen oder Weizen untersucht. Das Ergebnis: Das Topfvolumen beeinflusst nur den Biomasseaufbau. Das allerdings ziemlich deutlich, denn in doppelt so großen Gefäßen wuchsen die Pflanzen im Durchschnitt 43% stärker. Der Erstautor Hendrik Poorter vom Institut für Bio- und Geowissenschaften in Jülich hat auch herausgefunden, warum kleinere Töpfe die Photosynthese und somit den Aufbau von Biomasse verlangsamen: „Unseren Untersuchungen zufolge liegt das nicht an einem verringerten Angebot an Wasser oder Nährstoffen. Eher erspüren die Pflanzen über ihre Wurzeln die Topfgröße und stellen ihr Wachstum darauf ein.“

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/so-gross-der-topf-so-hoch-das-gruen.html

Mikrobiologie

01.04.2015 Einige Mikroben haben erstaunliche Überlebensmechanismen entwickelt: Bestimmte Bakterien können sogar winzige Magnetpartikel in ihrer Umwelt wie eine Batterie als Energiequelle nutzen.

Publikationen

30.03.2015 Der Fachverlag BioMed Central hat 43 Veröffentlichungen zurückgezogen. In allen Publikationen sollen die Expertengutachten gefälscht worden sein.

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen.

Neurologie

23.03.2015 Gegen Egoismus gibt es keine Arznei – oder doch? US-Forscher haben eine Pille entdeckt, die Egozentriker zu fairen Menschen machen kann.

Ernährung

20.03.2015 Länger gestillte Kinder erzielen Jahre später ein besseres Gehalt. Außerdem sind ihre IQ-Werte besser als die von Kindern, die nur kurz gestillt wurden.

Neurologie

18.03.2015 Das Krebsmittel Epothinol hindert Tumore am Wachsen. Doch das Medikament kann noch mehr: Es heilt verletzte Nervenzellen im Rückenmark, wie eine neue Science-Publikation nun zeigt.

Liebe

16.03.2015 Er liebt mich, er liebt mich nicht. Früher wurden Gänseblümchen befragt, um die Frage nach der Liebe zu klären. Heute kann das ein MRT: Der Gehirnscan zeigt genau, wer verliebt ist und wer nur glaubt, verliebt zu sein.

Kurioses

13.03.2015 Urteil in der skurrilen Masern-Wette: Ein Impfgegner hatte für den Nachweis von Masernviren 100.000 Euro ausgelobt. Ein Arzt lieferte Beweise, doch zahlen wollte sein Wettpartner nicht. Zu Unrecht, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Technologie

11.03.2015 Es gibt keinen Beweis dafür, dass Handystrahlen Krebs auslösen. Aber harmlos sind sie keinesfalls: Bei bereits bestehenden Tumoren wird das Wachstum deutlich angeregt.

Kreidezeit

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder