Nachrichten

So groß der Topf, so hoch das Grün
Bild vergrößern

Pflanzenphysiologie

So groß der Topf, so hoch das Grün

03.07.2012 - Botaniker haben eine „grüne Daumen“-Regel für die optimale Größe von Blumentöpfen aufgestellt. Pflanzgefäße können demnach nie groß genug sein.

Man hat es irgendwie geahnt, doch nun ist es endlich amtlich: Größer ist besser. Pflanzenforscher aus Jülich und Madrid haben festgestellt, dass Pflanzen oftmals in viel zu kleinen Behältern gehalten werden. In ihrer Studie, veröffentlicht am 15. Juni im Fachblatt Functional Plant Biology, empfehlen sie, pro Gramm Biomasse einen Liter Topfvolumen zur Verfügung zu stellen. Erst dann fühlt sich die Pflanze in ihrer Freiheit unter der Erde nicht mehr eingeschränkt und dankt es mit maximalem Biomasseaufbau. Für alle Haus-, Hof- und Balkongärtner heißt das: Großzügig und zeitig genug umtopfen. Für die Pflanzenforscher in aller Welt bedeutet das hingegen, dass sie in Zukunft bei Wachstumsexperimenten auch immer die Kübelgröße beachten sollten. Die Versuche könnten sonst womöglich zu verfälschten Ergebnissen führen.

Für ihre Studie analysierten die Forscher 65 zum Teil bereits veröffentlichte Experimente noch einmal genauer. Dabei wurden Biomasseaufbau, Pflanzenmorphologie und Biomasseverteilung in verschieden großen Töpfen zum Beispiel bei Tomaten, Mais, Kakteen oder Weizen untersucht. Das Ergebnis: Das Topfvolumen beeinflusst nur den Biomasseaufbau. Das allerdings ziemlich deutlich, denn in doppelt so großen Gefäßen wuchsen die Pflanzen im Durchschnitt 43% stärker. Der Erstautor Hendrik Poorter vom Institut für Bio- und Geowissenschaften in Jülich hat auch herausgefunden, warum kleinere Töpfe die Photosynthese und somit den Aufbau von Biomasse verlangsamen: „Unseren Untersuchungen zufolge liegt das nicht an einem verringerten Angebot an Wasser oder Nährstoffen. Eher erspüren die Pflanzen über ihre Wurzeln die Topfgröße und stellen ihr Wachstum darauf ein.“

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/so-gross-der-topf-so-hoch-das-gruen.html

Rückenleiden

19.09.2014 Männer mit Rückenschmerzen müssen nicht auf Sex verzichten. Denn bald gibt es den ersten Empfehlungs-Katalog für schmerzfreie Stellungen.

Evolution

17.09.2014 Im nun entzifferten Gibbon-Genom wurde ein mobiles DNA-Stück entdeckt. Es spielt für die Evolution der Primaten eine bedeutende Rolle.

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Synthetische Biologie

08.09.2014 Künstliche Zellen, die sich selbst verformen und bewegen? Münchener Forschern ist es erstmals gelungen, bewegliche Zellen im Labor zu erzeugen.

Brustkrebs

04.09.2014 Nach der Diagnose Brustkrebs lassen sich immer mehr Frauen beide Brüste entfernen. Ihre Überlebenschancen erhöht dies aber nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Virologie

03.09.2014 Schon mehr als 800 Menschen haben sich mit dem MERS-Virus infiziert. Die Gefahr einer Ansteckung haben nun Bonner Forscher genau untersucht.

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder