Nachrichten

Seide statt Kühltruhe
Bild vergrößern

Impfstoffe

Seide statt Kühltruhe

19.07.2012 - Gehüllt in ein Seidenprotein überstehen Impfstoffe und Antibiotika auch Temperaturen von über 30 °C. Das macht Entwicklungshelfer hellhörig.

In den Entwicklungsländern entstehen bis zu 80 Prozent der Kosten einer Impfaktion durch die Kühlung der Arzneimittel. Eine Erfindung von David Keppler von der Tufts Universität in Massachusetts (USA) könnte dafür sorgen, dass mehr Geld direkt in Impfstoffe investiert werden kann. Mit Hilfe von Seidenproteinen hat er Vakzine, aber auch Antibiotika, so stabilisiert, dass sie bis zu einem halben Jahr auch bei Temperaturen von über 30 °C stabil bleiben. Die teure und technisch aufwendige Kühlkette für Arzneien könnte somit bald überflüssig werden. Am 9. Juli erschien sein Forschungsaufsatz über die Seidenkonservierung im Fachblatt PNAS.

Bei den Proteinen der Seidenspinnerraupe handelt es sich um Fibroine. Kepler erklärt: „Sie haben die ideale Chemie und Struktur, andere Substanzen haltbar zu machen.“ Die Seidenfibroine bestehen aus ineinander verschachtelten Schichten, die viele wasserabweisende Bläschen aufweisen. Diese Bläschen sind es, die die schützenswerten Substanzen unversehrt aufnehmen und vor zerstörerischer Feuchtigkeit schützen. Bei der Herstellung ist aber durchaus erst einmal Wasser im Spiel: „Wir lösen das Fibroin in Wasser und geben Impfstoff oder Antibiotikum dazu“, erläuterte Kepler im Deutschlandfunk. „Dann entziehen wir der Lösung das Wasser möglichst schnell.“ Das Ergebnis sieht aus wie eine durchsichtige Plastikfolie, die problemlos auch bei hohen Temperaturen gelagert und transportiert werden kann. Wird die Arznei gebraucht, löst man sie vor Ort einfach wieder in Wasser auf.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/seide-statt-kuehltruhe.html

Genetik

31.10.2014 Forscher haben das Erbgut von rund 900 finnischen Inhaftierten untersucht. Zwei mutierte Gene kommen bei Gewaltverbrechern besonders häufig vor.

Neurobiologie

29.10.2014 Das Navi ist auf Reisen ein treuer Gehilfe. Auch die Vorläufer unserer

Nervenzellen finden ohne einen Lotsen nicht das Ziel, wie deutsche Forscher nun zeigen.

Transplantationsmedizin

27.10.2014 Das Herz stand minutenlang still – nun schlägt es wieder in einem anderem Körper. In Australien haben Chirurgen zum ersten Mal ein Herz transplantiert, das bereits zu schlagen aufgehört hatte.

Reproduktionsmedizin

24.10.2014 Haben Fleischesser bessere Chancen auf Nachwuchs? Laut einer US-Studie soll vegetarische Kost die Spermienanzahl verringern. Zudem sind Samenzellen weniger aktiv.

Regenerative Medizin

23.10.2014 Mit einer spektakulären Methode haben US-Forscher einem Gelähmten zum Laufen verholfen. Dafür mussten sie Zellen aus seiner Nase entnehmen und in sein Rückenmark verpflanzen.

Ernährung

22.10.2014 Auch kein Fan von Rosenkohl oder Grapefruit? Bittere Kost schmeckt nicht jedem. Dass auch Hühner Bitteres erschmecken können, zeigen nun deutsche Forscher.

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder