Nachrichten

Seide statt Kühltruhe
Bild vergrößern

Impfstoffe

Seide statt Kühltruhe

19.07.2012 - Gehüllt in ein Seidenprotein überstehen Impfstoffe und Antibiotika auch Temperaturen von über 30 °C. Das macht Entwicklungshelfer hellhörig.

In den Entwicklungsländern entstehen bis zu 80 Prozent der Kosten einer Impfaktion durch die Kühlung der Arzneimittel. Eine Erfindung von David Keppler von der Tufts Universität in Massachusetts (USA) könnte dafür sorgen, dass mehr Geld direkt in Impfstoffe investiert werden kann. Mit Hilfe von Seidenproteinen hat er Vakzine, aber auch Antibiotika, so stabilisiert, dass sie bis zu einem halben Jahr auch bei Temperaturen von über 30 °C stabil bleiben. Die teure und technisch aufwendige Kühlkette für Arzneien könnte somit bald überflüssig werden. Am 9. Juli erschien sein Forschungsaufsatz über die Seidenkonservierung im Fachblatt PNAS.

Bei den Proteinen der Seidenspinnerraupe handelt es sich um Fibroine. Kepler erklärt: „Sie haben die ideale Chemie und Struktur, andere Substanzen haltbar zu machen.“ Die Seidenfibroine bestehen aus ineinander verschachtelten Schichten, die viele wasserabweisende Bläschen aufweisen. Diese Bläschen sind es, die die schützenswerten Substanzen unversehrt aufnehmen und vor zerstörerischer Feuchtigkeit schützen. Bei der Herstellung ist aber durchaus erst einmal Wasser im Spiel: „Wir lösen das Fibroin in Wasser und geben Impfstoff oder Antibiotikum dazu“, erläuterte Kepler im Deutschlandfunk. „Dann entziehen wir der Lösung das Wasser möglichst schnell.“ Das Ergebnis sieht aus wie eine durchsichtige Plastikfolie, die problemlos auch bei hohen Temperaturen gelagert und transportiert werden kann. Wird die Arznei gebraucht, löst man sie vor Ort einfach wieder in Wasser auf.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/seide-statt-kuehltruhe.html

Forschung

29.07.2015 Wer süchtig nach Heroin ist, kommt nur schwer wieder von der Droge los. Das Stresshormon Cortisol könnte allerdings beim Entzug helfen, wie nun Baseler Forscher zeigen.

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Neurobiologie

09.07.2015 Wenn Kinder in frühen Jahren taub werden, ist oft ein fehlerhaftes Gen schuld. Eine Studie an Mäusen zeigt, wie eine Gentherapie im Ohr die Hörkraft wiederherstellt.

Schwangerschaft

08.07.2015 Die Schweiz wird als erstes Land der Welt die Kosten für den Pränataltest auf Trisomie 21 übernehmen. In Deutschland wird eine Kassenzulassung noch geprüft.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder