Nachrichten

Seide statt Kühltruhe
Bild vergrößern

Impfstoffe

Seide statt Kühltruhe

19.07.2012 - Gehüllt in ein Seidenprotein überstehen Impfstoffe und Antibiotika auch Temperaturen von über 30 °C. Das macht Entwicklungshelfer hellhörig.

In den Entwicklungsländern entstehen bis zu 80 Prozent der Kosten einer Impfaktion durch die Kühlung der Arzneimittel. Eine Erfindung von David Keppler von der Tufts Universität in Massachusetts (USA) könnte dafür sorgen, dass mehr Geld direkt in Impfstoffe investiert werden kann. Mit Hilfe von Seidenproteinen hat er Vakzine, aber auch Antibiotika, so stabilisiert, dass sie bis zu einem halben Jahr auch bei Temperaturen von über 30 °C stabil bleiben. Die teure und technisch aufwendige Kühlkette für Arzneien könnte somit bald überflüssig werden. Am 9. Juli erschien sein Forschungsaufsatz über die Seidenkonservierung im Fachblatt PNAS.

Bei den Proteinen der Seidenspinnerraupe handelt es sich um Fibroine. Kepler erklärt: „Sie haben die ideale Chemie und Struktur, andere Substanzen haltbar zu machen.“ Die Seidenfibroine bestehen aus ineinander verschachtelten Schichten, die viele wasserabweisende Bläschen aufweisen. Diese Bläschen sind es, die die schützenswerten Substanzen unversehrt aufnehmen und vor zerstörerischer Feuchtigkeit schützen. Bei der Herstellung ist aber durchaus erst einmal Wasser im Spiel: „Wir lösen das Fibroin in Wasser und geben Impfstoff oder Antibiotikum dazu“, erläuterte Kepler im Deutschlandfunk. „Dann entziehen wir der Lösung das Wasser möglichst schnell.“ Das Ergebnis sieht aus wie eine durchsichtige Plastikfolie, die problemlos auch bei hohen Temperaturen gelagert und transportiert werden kann. Wird die Arznei gebraucht, löst man sie vor Ort einfach wieder in Wasser auf.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/seide-statt-kuehltruhe.html

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Forschung

08.01.2016 Rund die Hälfte aller Menschen plagt der "Magenteufel" Helicobacter pylori. Doch erstaunlicherweise trug bereits Ötzi das Bakterium in sich: Forscher konnten den Magenkeim über DNA-Tests erstmals in der Gletschermumie nachweisen.

Chronobiologie

06.01.2016 Ob wir schlafen oder schaffen bestimmt unsere innere Uhr. Gerät der Taktgeber aus dem Rhythmus, ist die Fitness stark beeinträchtigt.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte