Nachrichten

Seide statt Kühltruhe
Bild vergrößern

Impfstoffe

Seide statt Kühltruhe

19.07.2012 - Gehüllt in ein Seidenprotein überstehen Impfstoffe und Antibiotika auch Temperaturen von über 30 °C. Das macht Entwicklungshelfer hellhörig.

In den Entwicklungsländern entstehen bis zu 80 Prozent der Kosten einer Impfaktion durch die Kühlung der Arzneimittel. Eine Erfindung von David Keppler von der Tufts Universität in Massachusetts (USA) könnte dafür sorgen, dass mehr Geld direkt in Impfstoffe investiert werden kann. Mit Hilfe von Seidenproteinen hat er Vakzine, aber auch Antibiotika, so stabilisiert, dass sie bis zu einem halben Jahr auch bei Temperaturen von über 30 °C stabil bleiben. Die teure und technisch aufwendige Kühlkette für Arzneien könnte somit bald überflüssig werden. Am 9. Juli erschien sein Forschungsaufsatz über die Seidenkonservierung im Fachblatt PNAS.

Bei den Proteinen der Seidenspinnerraupe handelt es sich um Fibroine. Kepler erklärt: „Sie haben die ideale Chemie und Struktur, andere Substanzen haltbar zu machen.“ Die Seidenfibroine bestehen aus ineinander verschachtelten Schichten, die viele wasserabweisende Bläschen aufweisen. Diese Bläschen sind es, die die schützenswerten Substanzen unversehrt aufnehmen und vor zerstörerischer Feuchtigkeit schützen. Bei der Herstellung ist aber durchaus erst einmal Wasser im Spiel: „Wir lösen das Fibroin in Wasser und geben Impfstoff oder Antibiotikum dazu“, erläuterte Kepler im Deutschlandfunk. „Dann entziehen wir der Lösung das Wasser möglichst schnell.“ Das Ergebnis sieht aus wie eine durchsichtige Plastikfolie, die problemlos auch bei hohen Temperaturen gelagert und transportiert werden kann. Wird die Arznei gebraucht, löst man sie vor Ort einfach wieder in Wasser auf.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/seide-statt-kuehltruhe.html

Forschung

27.11.2014 Forscher haben Erbgut an die Außenwand einer Rakete geheftet. Ihren ersten Weltraumflug haben die unsichtbaren Passagiere bestens überstanden.

26.11.2014 Kondome schützen am besten vor einer HIV-Infektion. In Tests hatten auch HIV-Vaginalgele gut abgeschnitten – diese versagen jedoch in der Praxis. Der Grund: Spermien behindern die Schutzfunktion.

24.11.2014 Schwul oder nicht? Ob die Antwort in den Genen liegt, wird schon lange heiß diskutiert. Den bisher stichhaltigsten Beweis dafür liefert nun eine genetische Analyse von 409 Brüderpaaren.

20.11.2014 Ein Kuss dauert durchschnittlich zehn Sekunden. Diese kurze Zeit reicht aus, um beim Zungenspiel etwa 80 Millionen Bakterien mit dem Kusspartner auszutauschen.

19.11.2014 Rund 4.000 Menschen infizierten sich 2011 mit EHEC. Warum der gefährliche Darmerreger damals zum Killer wurde, haben nun Berliner Forscher aufgeklärt.

17.11.2014 Ist eine Frau während der Schwangerschaft übergewichtig, ist das für das Ungeborene wegweisend: Schon im Mutterbauch wird der Stoffwechsel beim Nachwuchs „auf dick programmiert".

14.11.2014 Ein paar Blutstropfen reichen schon: Fleischfresser können den Geruch von Blut auch aus weiter Entfernung erschnuppern. Den charakteristischen Duft von Blut ruft nur eine einzige Substanz hervor, wie schwedische Forscher nun herausfanden.

Insekten

12.11.2014 Vor den Dinosauriern waren die Insekten die alleiniger Herrscher der Lüfte. In einem Mammutprojekt wurde nun der Insekten-Stammbaum in bisher noch nie erreichter Detailtiefe verbessert.

Sinneswahrnehmung

10.11.2014 Unsere Nase warnt uns vor angebrannter Suppe und saurer Milch, ja, der Geruchssinn scheint sogar die Partnerwahl mitzubestimmen. Dass Frauen wesentlich mehr Zellen in ihrem Riechkolben haben, zeigen nun brasilianische Forscher.

Impfung

07.11.2014 Drogen spritzen, aber nicht high werden? Ein von US-Forschern entwickelter Impfstoff sorgt dafür, dass Antikörper Drogenstoffe im Blut abfangen und so Süchtige clean bleiben.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder