Nachrichten

Schmuggelgut DNA
Bild vergrößern

Ethik

Schmuggelgut DNA

06.09.2012 - Die ecuadorianische Regierung will ein US-Institut gerichtlich belangen. Der Vorwurf: Schmuggel und Hehlerei mit Ureinwohner-DNA.

Ecuador will die Harvard Medical School vor Gericht ziehen. Deren Coriell Institute for Medical Research in Camden und der Firma Maxus Energy Corporation wird vorgeworfen, DNA von Mitgliedern des Waorani-Volkes (siehe Foto) unrechtmäßig erworben und darüber hinaus auch noch verkauft zu haben. Der Fall rückte Anfang September ins Licht der Öffentlichkeit, weil der Präsident des Landes ihn zur Chefsache erklärte. Rafael Correa äußerte gar die Meinung, dass das Vorgehen der Beschuldigten „jedweder Ethik zuwider laufe.“ Bereits seit 2010 läuft die von den Waorani beauftragte Untersuchung durch die zuständige nationale Behörde. Deren Vorsitzende María Fernanda Espinosa erklärte schließlich im Juli, dass es sich um einen Fall von Biopiraterie handele. Es gibt Zeugen, die Besuche eines Harvard-Wissenschaftlers und eines Arztes von Maxus bei den Waorani bestätigen können. Dabei seien unter dem Vorwand medizinischer Notwendigkeit auch Blutproben genommen worden. Nach Angaben der Behörde gäbe es jedoch keine Einverständniserklärung der Betroffenen für einen Export der Proben, die Extrahierung des Erbguts oder die unwissentliche Weitergabe von biologischem Material.

Das Coriell-Institut weist die Vorwürfe zurück und behauptet, die Zustimmung der Indigenen eingeholt zu haben. Die Proben wurden zwischen 1990 und 1991 genommen. Zwischen 1994 und 2008 seien sie nach Behörden-Angaben darüber hinaus – so wird spekuliert – auch gewinnträchtig an Pharmafirmen verkauft worden. Coriell wiederum will die Proben ausschließlich nur für Forschungszwecke hergegeben haben. Insgesamt geht es dabei um sieben Zellkulturen und 36 DNA-Proben, die sich mittlerweile an Instituten in acht Ländern befinden. Momentan lässt Espinosa verschiedene Optionen prüfen, wie ein Prozess gegen Coriell am besten angestrengt werden könne.

Derzeit belastet bereits die Causa Assange die Beziehungen zwischen Ecuador und den USA. Ist DNA rechtlich gesehen ein Kulturgut oder nicht? Die Klärung dieser Frage ist zu wichtig, als dass sie Teil politischer Ränkespiele werden sollte.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/schmuggelgut-dna.html

Ernährung

22.10.2014 Auch kein Fan von Rosenkohl oder Grapefruit? Bittere Kost schmeckt nicht jedem. Dass auch Hühner Bitteres erschmecken können, zeigen nun deutsche Forscher.

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Chemie-Nobelpreis

08.10.2014 Stefan Hell ist näher dran an Zellen als es je für möglich gehalten wurde. Der Göttinger Forscher und Spezialist für hochauflösende Fluoreszenzmikroskopie wurde nun mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.

Aroma-Forschung

08.10.2014 Ob Dornfelder oder Merlot: Jeder Wein hat sein eigenes Aroma. Verantwortlich dafür sind Terpene. Forscher haben nun Enzyme entdeckt, die das Bouquet prägen.

Alzheimer

06.10.2014 Emotional labile, gestresste und launische Frauen haben ein erhöhtes Alzheimer-Risiko – so das Ergebnis einer fast vierzig Jahre andauernden Studie.

Forschung

02.10.2014 Loch im Zahn? Dafür ist meist Streptococcus mutans verantwortlich. Das Bakterium kann mit einem Pilz sogar noch größere Schäden anrichten.

Publikationen

30.09.2014 Wissenschaftliche Artikel sind schwere Kost. Ein paar Pop-Referenzen zu Bob-Dylan-Songs machen da zumindest Lust aufs Lesen. Der Spleen einiger Forscher mündete gar in eine Wette.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder