Nachrichten

Schmuggelgut DNA
Bild vergrößern

Ethik

Schmuggelgut DNA

06.09.2012 - Die ecuadorianische Regierung will ein US-Institut gerichtlich belangen. Der Vorwurf: Schmuggel und Hehlerei mit Ureinwohner-DNA.

Ecuador will die Harvard Medical School vor Gericht ziehen. Deren Coriell Institute for Medical Research in Camden und der Firma Maxus Energy Corporation wird vorgeworfen, DNA von Mitgliedern des Waorani-Volkes (siehe Foto) unrechtmäßig erworben und darüber hinaus auch noch verkauft zu haben. Der Fall rückte Anfang September ins Licht der Öffentlichkeit, weil der Präsident des Landes ihn zur Chefsache erklärte. Rafael Correa äußerte gar die Meinung, dass das Vorgehen der Beschuldigten „jedweder Ethik zuwider laufe.“ Bereits seit 2010 läuft die von den Waorani beauftragte Untersuchung durch die zuständige nationale Behörde. Deren Vorsitzende María Fernanda Espinosa erklärte schließlich im Juli, dass es sich um einen Fall von Biopiraterie handele. Es gibt Zeugen, die Besuche eines Harvard-Wissenschaftlers und eines Arztes von Maxus bei den Waorani bestätigen können. Dabei seien unter dem Vorwand medizinischer Notwendigkeit auch Blutproben genommen worden. Nach Angaben der Behörde gäbe es jedoch keine Einverständniserklärung der Betroffenen für einen Export der Proben, die Extrahierung des Erbguts oder die unwissentliche Weitergabe von biologischem Material.

Das Coriell-Institut weist die Vorwürfe zurück und behauptet, die Zustimmung der Indigenen eingeholt zu haben. Die Proben wurden zwischen 1990 und 1991 genommen. Zwischen 1994 und 2008 seien sie nach Behörden-Angaben darüber hinaus – so wird spekuliert – auch gewinnträchtig an Pharmafirmen verkauft worden. Coriell wiederum will die Proben ausschließlich nur für Forschungszwecke hergegeben haben. Insgesamt geht es dabei um sieben Zellkulturen und 36 DNA-Proben, die sich mittlerweile an Instituten in acht Ländern befinden. Momentan lässt Espinosa verschiedene Optionen prüfen, wie ein Prozess gegen Coriell am besten angestrengt werden könne.

Derzeit belastet bereits die Causa Assange die Beziehungen zwischen Ecuador und den USA. Ist DNA rechtlich gesehen ein Kulturgut oder nicht? Die Klärung dieser Frage ist zu wichtig, als dass sie Teil politischer Ränkespiele werden sollte.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/schmuggelgut-dna.html

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

25.02.2015 Ein Muliorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Mikrobiologie

09.02.2015 Zwischen Spinnern und Betrunkenen ist so manche Fahrt in der New Yorker Metro keine angenehme Erfahrung. Für Sauberkeitsfanatiker gibt es nun einen Grund mehr die U-Bahn zu meiden: Hunderte Bakterien, Viren und Pilze sind bei jeder Fahrt als Schwarzfahrer mit an Bord.

Technologie

05.02.2015 Ein Blutstropfen genügt und das Smartphone erkennt, ob der Nutzer HIV oder Syphilis hat. Das nur 34 US-Dollar teure Smartphone-Gadget haben nun US-Forscher vorgestellt.

Regenerative Medizin

04.02.2015 Reißfest und trotzdem sehr elastisch: Nicht nur Spiderman weiß die Vorteile von Spinnfäden zu schätzen. Erstmals kommen Spinnenseideproteine nun im 3D-Druck zum Einsatz.

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder