Nachrichten

Schillerndes aus dem Labor
Bild vergrößern

Materialforschung

Schillerndes aus dem Labor

26.07.2012 - Britische Forscher haben künstliches Perlmutt erzeugt. Mit dem robusten Imitat könnten zukünftig Schiffsrümpfe beschichtet werden.

Ob fein verarbeitet in Schmückstücken oder als Ausgangsmaterial für Löffel zum geschmacksneutralen Genuss von Kaviar: Perlmutt wird schon seit vielen Jahrhunderten als exquisiter Werkstoff verwendet. In Polynesien war Perlmutt sogar lange Zeit ein gängiges Währungsmittel. Geschätzt wird das Muschelmaterial nicht nur wegen seiner glänzenden Optik, sondern vor allem weil es sehr stoß- und bruchfest ist. Britischen Forschern ist es nun gelungen Perlmutt im Labor nachzuahmen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler um Ullrich Steiner von der University of Cambridge am 24. Juli in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Idee einen Perlmutt-ähnlichen Stoff zu erzeugen ist nicht neu. Bisherige Imitate waren zwar ähnlich aufgebaut und ebenfalls äußerst stabil, jedoch konnte noch nie die schillernde Oberfläche nachgeahmt werden. Mit Hilfe eines neuen Verfahrens konnten die Wissenschaftler nun erstmals die abwechselnden Schichten aus Kalk und organischen Material nachbauen, so dass auch die schillernde Optik erhalten bleibt. Dafür erzeugten die Wissenschaftler zunächst eine poröse organische Schicht, die in eine Lösung mit einer Kalziumverbindung getaucht wird. Tröpfchen der Lösung kristallisieren sich anschließend zu einer stabilen Kalziumcarbonatschicht aus. Etwa 30 solcher Beschichtungszyklen werden von einem Roboter durchgeführt, so dass das vielschichtige, kristalline Perlmutt entsteht. Durch die Abfolge und Dicke der Schichten wird einfallendes Licht ähnlich reflektiert und gebrochen wird wie beim Natur-Perlmutt.

In der Natur verwenden schalenbildende Mollusken Perlmutt vor allem als Schutz gegen Fressfeinde, da es ähnlich wie eine Ziegelsteinmauer aufgebaut ist. Harte Aragonit-Plättchen sind wie Ziegel aufeinanderstapelt. Das von den Muscheln erzeugt organische Material legt sich wie Mörtel zwischen die Plättchen. Die Folge: Risse können sich nur unter hohem Energieaufwand ausbreiten. Das Perlmutt-Imitat eigne sich zukünftig deshalb dafür, robuste und günstige Beschichtungen für verschiedenste Gegenstände herzustellen, so die Forscher. Denkbar wäre, dass das Kunst-Perlmutt in Zukunft im Schiffsbau eingesetzt wird, um die Schiffsrümpfe mit einer stabilen Beschichtung zu versehen. Die schillernde Optik ist hierbei sicherlich nur ein netter Nebeneffekt. 

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/schillerndes-aus-dem-labor.html

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Evolution

18.04.2016 Ein Harem voller Frauen? Tatsächlich hat sich die Monogamie beim Menschen schon lange durchgesetzt. Neueste Forschung legt nahe, dass Geschlechtskrankheiten der Vielweiberei den Garaus machten.

Bioprozesse

13.04.2016 Ob Rhabarbersaft oder Rosé: Verdorbene Getränke schmecken niemandem. Doch wie können Getränke haltbar gemacht werden, ohne dass wertvolle Inhaltsstoffe verlorengehen? Fraunhofer Forscher fanden die Lösung: Sie rücken Mikroben mit Druck zuleibe.

Psychologie

11.04.2016 Die Neugier ist dem Menschen angeboren, ohne sie wäre so manche Entdeckung nie gemacht worden. Doch sie hat auch eine dunkle Seite: Um ihren Wissensdrang zu stillen, nehmen Menschen sogar Schmerzen in Kauf.

Xenotransplantation

06.04.2016 Spenderorgane sind rar. Organe von Schweinen sind da eine Alternative. Forscher haben nun ein Schweineherz genetisch so verändert, dass es über Jahre in einem Affen schlagen konnte.

Genetik

04.04.2016 Wissenschaft irrt sich nie? Von wegen! Eine Studie, die massenhaft Fremd-DNA im Erbgut der wundersamen Bärtierchen gefunden hatte, wurde jetzt widerlegt. Die Forscher hatten mit verunreinigten DNA-Proben gearbeitet.

Synthetische Biologie

30.03.2016 Nur 473 Gene hat das Bakterium Syn 3.0 – so wenig Erbanlagen besitzt kein Lebewesen sonst. US-Forscher haben den Designer-Einzeller im Labor erzeugt, und damit eine neue Rekordmarke für ein Minimalgenom aufgestellt.

Forschungsskandal

29.03.2016 Einst als Wegbereiter der Stammzellforschung gefeiert, steht Chirurg Paolo Macchiarini seit längerem für wissenschaftliches Fehlverhalten unter Beschuss. Nun setzte ihn sein Arbeitgeber, das renommierte Karolinska-Institut, vor die Tür.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte