Nachrichten

Schillerndes aus dem Labor
Bild vergrößern

Materialforschung

Schillerndes aus dem Labor

26.07.2012 - Britische Forscher haben künstliches Perlmutt erzeugt. Mit dem robusten Imitat könnten zukünftig Schiffsrümpfe beschichtet werden.

Ob fein verarbeitet in Schmückstücken oder als Ausgangsmaterial für Löffel zum geschmacksneutralen Genuss von Kaviar: Perlmutt wird schon seit vielen Jahrhunderten als exquisiter Werkstoff verwendet. In Polynesien war Perlmutt sogar lange Zeit ein gängiges Währungsmittel. Geschätzt wird das Muschelmaterial nicht nur wegen seiner glänzenden Optik, sondern vor allem weil es sehr stoß- und bruchfest ist. Britischen Forschern ist es nun gelungen Perlmutt im Labor nachzuahmen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler um Ullrich Steiner von der University of Cambridge am 24. Juli in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Idee einen Perlmutt-ähnlichen Stoff zu erzeugen ist nicht neu. Bisherige Imitate waren zwar ähnlich aufgebaut und ebenfalls äußerst stabil, jedoch konnte noch nie die schillernde Oberfläche nachgeahmt werden. Mit Hilfe eines neuen Verfahrens konnten die Wissenschaftler nun erstmals die abwechselnden Schichten aus Kalk und organischen Material nachbauen, so dass auch die schillernde Optik erhalten bleibt. Dafür erzeugten die Wissenschaftler zunächst eine poröse organische Schicht, die in eine Lösung mit einer Kalziumverbindung getaucht wird. Tröpfchen der Lösung kristallisieren sich anschließend zu einer stabilen Kalziumcarbonatschicht aus. Etwa 30 solcher Beschichtungszyklen werden von einem Roboter durchgeführt, so dass das vielschichtige, kristalline Perlmutt entsteht. Durch die Abfolge und Dicke der Schichten wird einfallendes Licht ähnlich reflektiert und gebrochen wird wie beim Natur-Perlmutt.

In der Natur verwenden schalenbildende Mollusken Perlmutt vor allem als Schutz gegen Fressfeinde, da es ähnlich wie eine Ziegelsteinmauer aufgebaut ist. Harte Aragonit-Plättchen sind wie Ziegel aufeinanderstapelt. Das von den Muscheln erzeugt organische Material legt sich wie Mörtel zwischen die Plättchen. Die Folge: Risse können sich nur unter hohem Energieaufwand ausbreiten. Das Perlmutt-Imitat eigne sich zukünftig deshalb dafür, robuste und günstige Beschichtungen für verschiedenste Gegenstände herzustellen, so die Forscher. Denkbar wäre, dass das Kunst-Perlmutt in Zukunft im Schiffsbau eingesetzt wird, um die Schiffsrümpfe mit einer stabilen Beschichtung zu versehen. Die schillernde Optik ist hierbei sicherlich nur ein netter Nebeneffekt. 

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/schillerndes-aus-dem-labor.html

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen. Wie, das haben nun Forscher aufgeklärt.

Neurologie

23.03.2015 Gegen Egoismus gibt es keine Arznei – oder doch? US-Forscher haben eine Pille entdeckt, die Egozentriker zu fairen Menschen machen kann.

Ernährung

20.03.2015 Länger gestillte Kinder erzielen Jahre später ein besseres Gehalt. Außerdem sind ihre IQ-Werte besser als die von Kindern, die nur kurz gestillt wurden.

Neurologie

18.03.2015 Das Krebsmittel Epothinol hindert Tumore am Wachsen. Doch das Medikament kann noch mehr: Es heilt verletzte Nervenzellen im Rückenmark, wie eine neue Science-Publikation nun zeigt.

Liebe

16.03.2015 Er liebt mich, er liebt mich nicht. Früher wurden Gänseblümchen befragt, um die Frage nach der Liebe zu klären. Heute kann das ein MRT: Der Gehirnscan zeigt genau, wer verliebt ist und wer nur glaubt, verliebt zu sein.

Kurioses

13.03.2015 Urteil in der skurrilen Masern-Wette: Ein Impfgegner hatte für den Nachweis von Masernviren 100.000 Euro ausgelobt. Ein Arzt lieferte Beweise, doch zahlen wollte sein Wettpartner nicht. Zu Unrecht, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Technologie

11.03.2015 Es gibt keinen Beweis dafür, dass Handystrahlen Krebs auslösen. Aber harmlos sind sie keinesfalls: Bei bereits bestehenden Tumoren wird das Wachstum deutlich angeregt.

Endokrinologie

09.03.2015 Beim Sport abrackern ist zu anstrengend? Vielleicht ist das bald gar nicht mehr nötig, um in Schuss zu bleiben: Ein neu entdecktes „Fitness-Hormon“ hat den gleichen Effekt wie Sport, sagen Forscher aus Kalifornien.

Impfstoffe

06.03.2015 Überraschender Coup eines deutschen Biotech-Unternehmens: Bill Gates pumpt rund 50 Mio. US-Dollar in den Tübinger Impfstoff-Spezialisten Curevac. Zusätzlich steckt der reichste Mann der Welt auch Geldmittel in unbekannter Höhe in die Entwicklung und klinische Erprobung von bei Curevac entwickelten Impfstoffen.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder