Nachrichten

Schillerndes aus dem Labor
Bild vergrößern

Materialforschung

Schillerndes aus dem Labor

26.07.2012 - Britische Forscher haben künstliches Perlmutt erzeugt. Mit dem robusten Imitat könnten zukünftig Schiffsrümpfe beschichtet werden.

Ob fein verarbeitet in Schmückstücken oder als Ausgangsmaterial für Löffel zum geschmacksneutralen Genuss von Kaviar: Perlmutt wird schon seit vielen Jahrhunderten als exquisiter Werkstoff verwendet. In Polynesien war Perlmutt sogar lange Zeit ein gängiges Währungsmittel. Geschätzt wird das Muschelmaterial nicht nur wegen seiner glänzenden Optik, sondern vor allem weil es sehr stoß- und bruchfest ist. Britischen Forschern ist es nun gelungen Perlmutt im Labor nachzuahmen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler um Ullrich Steiner von der University of Cambridge am 24. Juli in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Idee einen Perlmutt-ähnlichen Stoff zu erzeugen ist nicht neu. Bisherige Imitate waren zwar ähnlich aufgebaut und ebenfalls äußerst stabil, jedoch konnte noch nie die schillernde Oberfläche nachgeahmt werden. Mit Hilfe eines neuen Verfahrens konnten die Wissenschaftler nun erstmals die abwechselnden Schichten aus Kalk und organischen Material nachbauen, so dass auch die schillernde Optik erhalten bleibt. Dafür erzeugten die Wissenschaftler zunächst eine poröse organische Schicht, die in eine Lösung mit einer Kalziumverbindung getaucht wird. Tröpfchen der Lösung kristallisieren sich anschließend zu einer stabilen Kalziumcarbonatschicht aus. Etwa 30 solcher Beschichtungszyklen werden von einem Roboter durchgeführt, so dass das vielschichtige, kristalline Perlmutt entsteht. Durch die Abfolge und Dicke der Schichten wird einfallendes Licht ähnlich reflektiert und gebrochen wird wie beim Natur-Perlmutt.

In der Natur verwenden schalenbildende Mollusken Perlmutt vor allem als Schutz gegen Fressfeinde, da es ähnlich wie eine Ziegelsteinmauer aufgebaut ist. Harte Aragonit-Plättchen sind wie Ziegel aufeinanderstapelt. Das von den Muscheln erzeugt organische Material legt sich wie Mörtel zwischen die Plättchen. Die Folge: Risse können sich nur unter hohem Energieaufwand ausbreiten. Das Perlmutt-Imitat eigne sich zukünftig deshalb dafür, robuste und günstige Beschichtungen für verschiedenste Gegenstände herzustellen, so die Forscher. Denkbar wäre, dass das Kunst-Perlmutt in Zukunft im Schiffsbau eingesetzt wird, um die Schiffsrümpfe mit einer stabilen Beschichtung zu versehen. Die schillernde Optik ist hierbei sicherlich nur ein netter Nebeneffekt. 

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/schillerndes-aus-dem-labor.html

Klinische Studie

08.02.2016 Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Forschung

08.01.2016 Rund die Hälfte aller Menschen plagt der "Magenteufel" Helicobacter pylori. Doch erstaunlicherweise trug bereits Ötzi das Bakterium in sich: Forscher konnten den Magenkeim über DNA-Tests erstmals in der Gletschermumie nachweisen.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte