Nachrichten

Scharfer Angriff auf Tumore
Bild vergrößern

Onkologie

Scharfer Angriff auf Tumore

23.07.2012 - Junge Hirnstammzellen können Tumore in den Zelltod treiben. Sie aktivieren einen Ionenkanal, der auch als Geschmacksrezeptor für Schärfe dient.

Forscher vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und der Charité - Universitätsmedizin Berlin haben einen neuen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Stammzellen das junge Gehirn vor bestimmten Tumoren schützen. Auf molekularer Ebene triezen sie die entarteten Zellen offenbar so lange, bis jene stressbedingt ein Selbstmordprogramm starten. Statt sich auf Proteine zu verlassen, nutzen die Stammzellen Fettsäuresubstanzen für den Generalangriff, berichten die Wissenschaftler um Helmut Kettenmann von der Forschungsgruppe Zelluläre Neurowissenschaften am MDC im Fachmagazin Nature Medicine. Die Fettsäure-Ethanolamide aktivieren massenhaft den Ionenkanal Vanilloid-Rezeptor 1 (TRPV1). Genau dieser Kanal ist es auch, der eine Bindestelle für Capsaicin besitzt und so den Chilischoten ihre Schärfe verleiht. Der übermäßig aktivierte Ionenkanal löst den  Stress-induzierten Zelltod bei den Tumorzellen aus. Ist TRPV1 dagegen heruntergeschaltet oder blockiert, werden die Gliomzellen nicht abgetötet.

Allerdings nimmt die Aktivität der Stammzellen im Gehirn und somit der körpereigene Schutzmechanismus gegen Gliome mit zunehmendem Alter ab. Wie kann der natürliche Schutz neuronaler Stammzellen auch für ältere Gehirne nutzbar gemacht werden? Die Gabe von neuronalen Stammzellen sei jedenfalls keine Lösung, so die Forscher. So segensreich sie in jungen Jahren offenbar sind, so können sie im Alter gerade das Gegenteil bewirken und Hirntumore auslösen. Stattdessen könnten die TRPV1-Kanäle durch Medikamente aktiviert werden, schlagen die Wissenschaftler vor. Wie dies gelingen kann, gilt es nun in weiteren Arbeiten zu klären.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/scharfer-angriff-auf-tumore.html

Kardiologie

15.04.2015 Ein Stechen in der Brust muss kein Herzinfarkt sein. Klarheit bietet hier

ein neuer Blutschnelltest, den Hamburger Herzforscher entwickelt haben.

Gesundheit

13.04.2015 Eine beginnende Glatze ist für viele Männer zum Haareraufen. Und es könnte sein, dass sie damit alles richtig machen: Denn das Auszupfen von Haaren kurbelt den Haarwuchs an – wie nun kalifornische Forscher zeigen konnten.

Ernährung

10.04.2015 Sind FDH, Kohlsuppe & Co. bald vergessen? US-Forscher haben spezielle Bakterien entwickelt, die den Hunger unterdrücken und so beim Abnehmen helfen könnten.

Neurobiologie

08.04.2015 Düfte wirken betörend oder abstoßend. Welche Rolle dabei Synapsen im Gehirn spielen, haben Forscher nun erstmals mit Hilfe moderner Lichtmikroskopie bei Fruchtfliegen beobachtet.

Evolution

07.04.2015 Weiße Haut ist ursprünglich europäisch? Weit gefehlt! Neue Forschung belegt, dass die Gene für helle Haut erst relativ spät aus dem Osten nach Europa kamen und sich hier in Rekordzeit verbreiteten.

Mikroben

02.04.2015 Schluss mit dem Mythos vom keimfreien Pipi: Auch der Urin von völlig gesunden Menschen enthält Bakterien.

Mikrobiologie

01.04.2015 Einige Mikroben haben erstaunliche Überlebensmechanismen entwickelt: Bestimmte Bakterien können sogar winzige Magnetpartikel in ihrer Umwelt wie eine Batterie als Energiequelle nutzen.

Publikationen

30.03.2015 Der Fachverlag BioMed Central hat 43 Veröffentlichungen zurückgezogen. In allen Publikationen sollen die Expertengutachten gefälscht worden sein.

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen.

Kreidezeit

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder