Nachrichten

Ruhende T-Zellen haben HIV-Schutz
Bild vergrößern

Infektionskrankheiten

Ruhende T-Zellen haben HIV-Schutz

27.09.2012 - Heidelberger Virologen haben die natürliche HIV-Schutzvorrichtung von ruhenden T-Helferzellen aufgeklärt: Ein bestimmtes Protein schützt sie.

HI-Viren befallen bevorzugt die verdeckten Ermittler unseres Immunsystems, die T-Helferzellen. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg um Oliver Fackler und Oliver Keppler haben herausgefunden, warum ein solcher HIV-Angriff bei ruhenden T-Zellen nicht zur Vermehrung des tückischen Virus führt, eine Infektion bereits aktivierten Zellen hingegen schon. In ihrer Mitte September zunächst online publizierten Studie auf Nature Medicine. erläutern sie, dass ein Molekül mit dem Namen SAMHD1 eine Schlüsselfunktion hat. SAMHD1 ist eine Art Putzteufel. In der ruhenden Zelle baut es die gerade nicht benötigten Bausteine für die Erbgutvervielfältigung einfach ab. „Damit fehlt den HI-Viren vermutlich ebenfalls das Material, um ihre Erbinformation in eine für die Zelle brauchbare Version umzuschreiben und vervielfältigen zu lassen“, erklärt Fackler.

Als Retroviren injizieren HI-Viren nach dem Andocken ihre Einzelstrang-RNA in die Zelle, die zunächst in DNA umgeschrieben werden muss. Erst die DNA kann in das Wirtsgenom eingebaut und dort aktiv werden. SAMHD1 verhindert wahrscheinlich genau jenes Umschreiben. In einem Experiment legten die Forscher die Herstellung dieses Proteins in ruhenden T-Helferzellen lahm. Das Ergebnis: Jetzt konnten sich auch hier HI-Viren vermehren. In unveränderten, aktivierten T-Helferzellen ist zwar ebenfalls SAMHD1 vorhanden, allerdings werden dort ständig Unmengen neuer Erbgut-Bausteine produziert, so dass immer ein paar für das Virus abfallen. Das Virenerbgut kann somit in eine lesbare Version umgeschrieben werden, was die ungezügelte Vermehrung des Virus in dieser befallenen Zelle ermöglicht (siehe Foto). Fackler und Keppler hoffen, dass mit dem neu erworbenen Wissen in Zukunft bessere Strategien gegen die AIDS-Krankheit entwickelt werden können.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/ruhende-t-zellen-haben-hiv-schutz.html

Preisverleihung

22.09.2014 Machen Katzenbisse depressiv? Und warum sind Bananen rutschig? Zehn skurrile Studien räumten bei der Verleihung der Ig-Nobelpreise ab.

Rückenleiden

19.09.2014 Männer mit Rückenschmerzen müssen nicht auf Sex verzichten. Denn bald gibt es den ersten Empfehlungskatalog für schmerzfreie Stellungen.

Evolution

17.09.2014 Im nun entzifferten Gibbon-Genom wurde ein mobiles DNA-Stück entdeckt. Es spielt für die Evolution der Primaten eine bedeutende Rolle.

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Synthetische Biologie

08.09.2014 Künstliche Zellen, die sich selbst verformen und bewegen? Münchener Forschern ist es erstmals gelungen, bewegliche Zellen im Labor zu erzeugen.

Brustkrebs

04.09.2014 Nach der Diagnose Brustkrebs lassen sich immer mehr Frauen beide Brüste entfernen. Ihre Überlebenschancen erhöht dies aber nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Virologie

03.09.2014 Schon mehr als 800 Menschen haben sich mit dem MERS-Virus infiziert. Die Gefahr einer Ansteckung haben nun Bonner Forscher genau untersucht.

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder