Nachrichten

Ruhende T-Zellen haben HIV-Schutz
Bild vergrößern

Infektionskrankheiten

Ruhende T-Zellen haben HIV-Schutz

27.09.2012 - Heidelberger Virologen haben die natürliche HIV-Schutzvorrichtung von ruhenden T-Helferzellen aufgeklärt: Ein bestimmtes Protein schützt sie.

HI-Viren befallen bevorzugt die verdeckten Ermittler unseres Immunsystems, die T-Helferzellen. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg um Oliver Fackler und Oliver Keppler haben herausgefunden, warum ein solcher HIV-Angriff bei ruhenden T-Zellen nicht zur Vermehrung des tückischen Virus führt, eine Infektion bereits aktivierten Zellen hingegen schon. In ihrer Mitte September zunächst online publizierten Studie auf Nature Medicine. erläutern sie, dass ein Molekül mit dem Namen SAMHD1 eine Schlüsselfunktion hat. SAMHD1 ist eine Art Putzteufel. In der ruhenden Zelle baut es die gerade nicht benötigten Bausteine für die Erbgutvervielfältigung einfach ab. „Damit fehlt den HI-Viren vermutlich ebenfalls das Material, um ihre Erbinformation in eine für die Zelle brauchbare Version umzuschreiben und vervielfältigen zu lassen“, erklärt Fackler.

Als Retroviren injizieren HI-Viren nach dem Andocken ihre Einzelstrang-RNA in die Zelle, die zunächst in DNA umgeschrieben werden muss. Erst die DNA kann in das Wirtsgenom eingebaut und dort aktiv werden. SAMHD1 verhindert wahrscheinlich genau jenes Umschreiben. In einem Experiment legten die Forscher die Herstellung dieses Proteins in ruhenden T-Helferzellen lahm. Das Ergebnis: Jetzt konnten sich auch hier HI-Viren vermehren. In unveränderten, aktivierten T-Helferzellen ist zwar ebenfalls SAMHD1 vorhanden, allerdings werden dort ständig Unmengen neuer Erbgut-Bausteine produziert, so dass immer ein paar für das Virus abfallen. Das Virenerbgut kann somit in eine lesbare Version umgeschrieben werden, was die ungezügelte Vermehrung des Virus in dieser befallenen Zelle ermöglicht (siehe Foto). Fackler und Keppler hoffen, dass mit dem neu erworbenen Wissen in Zukunft bessere Strategien gegen die AIDS-Krankheit entwickelt werden können.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/ruhende-t-zellen-haben-hiv-schutz.html

24.11.2014 Schwul oder nicht? Ob die Antwort in den Genen liegt, wird schon lange heiß diskutiert. Den bisher stichhaltigsten Beweis dafür liefert nun eine genetische Analyse von 409 Brüderpaaren.

20.11.2014 Ein Kuss dauert durchschnittlich zehn Sekunden. Diese kurze Zeit reicht aus, um beim Zungenspiel etwa 80 Millionen Bakterien mit dem Kusspartner auszutauschen.

19.11.2014 Rund 4.000 Menschen infizierten sich 2011 mit EHEC. Warum der gefährliche Darmerreger damals zum Killer wurde, haben nun Berliner Forscher aufgeklärt.

17.11.2014 Ist eine Frau während der Schwangerschaft übergewichtig, ist das für das Ungeborene wegweisend: Schon im Mutterbauch wird der Stoffwechsel beim Nachwuchs „auf dick programmiert".

14.11.2014 Ein paar Blutstropfen reichen schon: Fleischfresser können den Geruch von Blut auch aus weiter Entfernung erschnuppern. Den charakteristischen Duft von Blut ruft nur eine einzige Substanz hervor, wie schwedische Forscher nun herausfanden.

Insekten

12.11.2014 Vor den Dinosauriern waren die Insekten die alleiniger Herrscher der Lüfte. In einem Mammutprojekt wurde nun der Insekten-Stammbaum in bisher noch nie erreichter Detailtiefe verbessert.

Sinneswahrnehmung

10.11.2014 Unsere Nase warnt uns vor angebrannter Suppe und saurer Milch, ja, der Geruchssinn scheint sogar die Partnerwahl mitzubestimmen. Dass Frauen wesentlich mehr Zellen in ihrem Riechkolben haben, zeigen nun brasilianische Forscher.

Impfung

07.11.2014 Drogen spritzen, aber nicht high werden? Ein von US-Forschern entwickelter Impfstoff sorgt dafür, dass Antikörper Drogenstoffe im Blut abfangen und so Süchtige clean bleiben.

Neurowissenschaft

05.11.2014 Im Gehirn läuft nicht alles glatt – und das ist gut so. Forscher fanden heraus: Unsere Nervenzellen kommunizieren in rauer Umgebung am besten.

Neurowissenschaft

03.11.2014 Gammliges Essen oder verrottete Leichen: Das findet wohl jeder eklig. Wie stark ein Mensch jedoch auf solch abstoßende Bilder reagiert, lässt Rückschlüsse auf seine politische Orientierung zu.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder