Nachrichten

Review-Schwindel aufgeflogen
Bild vergrößern

Publizieren

Review-Schwindel aufgeflogen

28.08.2012 - Mit gefälschten Identitäten hat sich ein koreanischer Forscher zum Prüfer seiner Publikationen gemacht. Jedoch unterlief ihm ein törichter Fehler.

Das Fluchen über die unbarmherzigen Gutachter gehört zu den geliebt-gehassten Beschäftigungen unter Wissenschaftlern. Der Koreaner Hyung-In Moon von der Dong-A Universität in Busan hat eine fragwürdige Strategie entwickelt, zu gefälligen Reviews zu gelangen: Er begutachtete sich einfach selbst. Mittlerweile ist er allerdings aufgeflogen, berichtete der Blog Retraction Watch am 24. August.

Eingereichte Publikationen mit Forschungsergebnissen und den dazugehörigen Schlussfolgerungen werden in einem sogenannten Peer-review-Verfahren von anderen Experten begutachtet. Manchmal steht nach den Gutachten die Ablehnung der Publikation, sehr oft werden zeitaufwändige Zusatzexperimente verlangt. Moon schlug als Gutachter für seine eingereichten Publikation den Fachzeitschriften entweder erfundene Personen vor oder auch durchaus existierende Wissenschaftler, die er allerdings mit gefälschten E-Mailadressen und Kontaktdaten versah. Den Bearbeitern bei den Zeitschriften fiel der Trick zunächst nicht auf, sie sandten Moons Paper also quasi zum ihm selbst zurück.

Das System Moon wurde vom Editor der Fachzeitschrift Enzyme Inhibition and Medicinal Chemistry, Claudiu Supuran, enttarnt. Ihm fiel auf, dass fast alle Gutachten schon innerhalb von 24 Stunden nach dem Versenden des Manuskripts fertig in seinem Posteingang auftauchten – auffällig schnell für normalerweise dauerüberlastete Forscher. Er kontaktierte daraufhin Moon, der sogleich seine Praktiken zugab. Bis jetzt zog der Herausgeber Informa Healthcare eine Publikation in Pharmaceutical Biology und drei in International Journal of Food Sciences and Nutrition zurück. Sehr wahrscheinlich werden noch weitere Veröffentlichungen folgen. Informa Healthcare entschuldigte sich für die unzureichende Überprüfung der Gutachter und versprach, das gesamte Peer-review-Verfahren des Verlags auf den Prüfstand zu stellen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/review-schwindel-aufgeflogen.html

Bioökonomie

10.02.2016 Die Wurzeln der Chicorée-Pflanze landen meist auf dem Kompost. Dabei haben sie verborgene Talente: Sie eignen sich auch für die Herstellung von Nylonstrümpfen oder Plastikflaschen.

Klinische Studie

08.02.2016 Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte