Nachrichten

Review-Schwindel aufgeflogen
Bild vergrößern

Publizieren

Review-Schwindel aufgeflogen

28.08.2012 - Mit gefälschten Identitäten hat sich ein koreanischer Forscher zum Prüfer seiner Publikationen gemacht. Jedoch unterlief ihm ein törichter Fehler.

Das Fluchen über die unbarmherzigen Gutachter gehört zu den geliebt-gehassten Beschäftigungen unter Wissenschaftlern. Der Koreaner Hyung-In Moon von der Dong-A Universität in Busan hat eine fragwürdige Strategie entwickelt, zu gefälligen Reviews zu gelangen: Er begutachtete sich einfach selbst. Mittlerweile ist er allerdings aufgeflogen, berichtete der Blog Retraction Watch am 24. August.

Eingereichte Publikationen mit Forschungsergebnissen und den dazugehörigen Schlussfolgerungen werden in einem sogenannten Peer-review-Verfahren von anderen Experten begutachtet. Manchmal steht nach den Gutachten die Ablehnung der Publikation, sehr oft werden zeitaufwändige Zusatzexperimente verlangt. Moon schlug als Gutachter für seine eingereichten Publikation den Fachzeitschriften entweder erfundene Personen vor oder auch durchaus existierende Wissenschaftler, die er allerdings mit gefälschten E-Mailadressen und Kontaktdaten versah. Den Bearbeitern bei den Zeitschriften fiel der Trick zunächst nicht auf, sie sandten Moons Paper also quasi zum ihm selbst zurück.

Das System Moon wurde vom Editor der Fachzeitschrift Enzyme Inhibition and Medicinal Chemistry, Claudiu Supuran, enttarnt. Ihm fiel auf, dass fast alle Gutachten schon innerhalb von 24 Stunden nach dem Versenden des Manuskripts fertig in seinem Posteingang auftauchten – auffällig schnell für normalerweise dauerüberlastete Forscher. Er kontaktierte daraufhin Moon, der sogleich seine Praktiken zugab. Bis jetzt zog der Herausgeber Informa Healthcare eine Publikation in Pharmaceutical Biology und drei in International Journal of Food Sciences and Nutrition zurück. Sehr wahrscheinlich werden noch weitere Veröffentlichungen folgen. Informa Healthcare entschuldigte sich für die unzureichende Überprüfung der Gutachter und versprach, das gesamte Peer-review-Verfahren des Verlags auf den Prüfstand zu stellen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/review-schwindel-aufgeflogen.html

Reproduktionsmedizin

24.10.2014 Haben Fleischesser bessere Chancen auf Nachwuchs? Laut einer US-Studie soll vegetarische Kost die Spermienanzahl verringern. Zudem sind Samenzellen weniger aktiv.

Regenerative Medizin

23.10.2014 Mit einer spektakulären Methode haben US-Forscher einem Gelähmten zum Laufen verholfen. Dafür mussten sie Zellen aus seiner Nase entnehmen und in sein Rückenmark verpflanzen.

Ernährung

22.10.2014 Auch kein Fan von Rosenkohl oder Grapefruit? Bittere Kost schmeckt nicht jedem. Dass auch Hühner Bitteres erschmecken können, zeigen nun deutsche Forscher.

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Chemie-Nobelpreis

08.10.2014 Stefan Hell ist näher dran an Zellen als es je für möglich gehalten wurde. Der Göttinger Forscher und Spezialist für hochauflösende Fluoreszenzmikroskopie wurde nun mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.

Aroma-Forschung

08.10.2014 Ob Dornfelder oder Merlot: Jeder Wein hat sein eigenes Aroma. Verantwortlich dafür sind Terpene. Forscher haben nun Enzyme entdeckt, die das Bouquet prägen.

Alzheimer

06.10.2014 Emotional labile, gestresste und launische Frauen haben ein erhöhtes Alzheimer-Risiko – so das Ergebnis einer fast vierzig Jahre andauernden Studie.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder