Nachrichten

Review-Schwindel aufgeflogen
Bild vergrößern

Publizieren

Review-Schwindel aufgeflogen

28.08.2012 - Mit gefälschten Identitäten hat sich ein koreanischer Forscher zum Prüfer seiner Publikationen gemacht. Jedoch unterlief ihm ein törichter Fehler.

Das Fluchen über die unbarmherzigen Gutachter gehört zu den geliebt-gehassten Beschäftigungen unter Wissenschaftlern. Der Koreaner Hyung-In Moon von der Dong-A Universität in Busan hat eine fragwürdige Strategie entwickelt, zu gefälligen Reviews zu gelangen: Er begutachtete sich einfach selbst. Mittlerweile ist er allerdings aufgeflogen, berichtete der Blog Retraction Watch am 24. August.

Eingereichte Publikationen mit Forschungsergebnissen und den dazugehörigen Schlussfolgerungen werden in einem sogenannten Peer-review-Verfahren von anderen Experten begutachtet. Manchmal steht nach den Gutachten die Ablehnung der Publikation, sehr oft werden zeitaufwändige Zusatzexperimente verlangt. Moon schlug als Gutachter für seine eingereichten Publikation den Fachzeitschriften entweder erfundene Personen vor oder auch durchaus existierende Wissenschaftler, die er allerdings mit gefälschten E-Mailadressen und Kontaktdaten versah. Den Bearbeitern bei den Zeitschriften fiel der Trick zunächst nicht auf, sie sandten Moons Paper also quasi zum ihm selbst zurück.

Das System Moon wurde vom Editor der Fachzeitschrift Enzyme Inhibition and Medicinal Chemistry, Claudiu Supuran, enttarnt. Ihm fiel auf, dass fast alle Gutachten schon innerhalb von 24 Stunden nach dem Versenden des Manuskripts fertig in seinem Posteingang auftauchten – auffällig schnell für normalerweise dauerüberlastete Forscher. Er kontaktierte daraufhin Moon, der sogleich seine Praktiken zugab. Bis jetzt zog der Herausgeber Informa Healthcare eine Publikation in Pharmaceutical Biology und drei in International Journal of Food Sciences and Nutrition zurück. Sehr wahrscheinlich werden noch weitere Veröffentlichungen folgen. Informa Healthcare entschuldigte sich für die unzureichende Überprüfung der Gutachter und versprach, das gesamte Peer-review-Verfahren des Verlags auf den Prüfstand zu stellen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/review-schwindel-aufgeflogen.html

Materialwissenschaft

27.04.2015 3D-Druck? Ist doch von gestern! Aus Australien kommt 4D-Druck: gedruckte 3D-Objekte, die ihre Form verändern können.

Genschere

24.04.2015 Nun haben sich die Gerüchte doch bewahrheitet: Chinesische Forscher haben erstmals das Erbgut menschlicher Embryonen verändert.

Infektionsforschung

22.04.2015 Mit einem Trick ist es Forschern gelungen, Salmonellen als effektive Waffen gegen Krebs einzusetzen. Die optimierten Salmonellen schaden zwar dem Tumor aber nicht dem erkrankten Tier.

Neurowissenschaft

20.04.2015 Von einer Sucht in die nächste: Nikotinabhängige Ratten verfallen schneller dem Alkohol als Ratten, die Nikotin nicht ausgesetzt waren.

Kardiologie

15.04.2015 Ein Stechen in der Brust muss kein Herzinfarkt sein. Klarheit bietet hier

ein neuer Blutschnelltest, den Hamburger Herzforscher entwickelt haben.

Gesundheit

13.04.2015 Eine beginnende Glatze ist für viele Männer zum Haareraufen. Und es könnte sein, dass sie damit alles richtig machen: Denn das Auszupfen von Haaren kurbelt den Haarwuchs an – wie nun kalifornische Forscher zeigen konnten.

Ernährung

10.04.2015 Sind FDH, Kohlsuppe & Co. bald vergessen? US-Forscher haben spezielle Bakterien entwickelt, die den Hunger unterdrücken und so beim Abnehmen helfen könnten.

Neurobiologie

08.04.2015 Düfte wirken betörend oder abstoßend. Welche Rolle dabei Synapsen im Gehirn spielen, haben Forscher nun erstmals mit Hilfe moderner Lichtmikroskopie bei Fruchtfliegen beobachtet.

Evolution

07.04.2015 Weiße Haut ist ursprünglich europäisch? Weit gefehlt! Neue Forschung belegt, dass die Gene für helle Haut erst relativ spät aus dem Osten nach Europa kamen und sich hier in Rekordzeit verbreiteten.

Mikroben

02.04.2015 Schluss mit dem Mythos vom keimfreien Pipi: Auch der Urin von völlig gesunden Menschen enthält Bakterien.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder