Nachrichten

Restauriert: Der richtige Riecher
Bild vergrößern

Gentherapie

Restauriert: Der richtige Riecher

04.09.2012 - Erfolg für die Gentherapie: Forscher haben Mäusen ohne angeborenen Geruchssinn das Riechen beigebracht. Auch Humanmediziner horchen auf.

Kongenitale Anosmie – so lautet der medizinische Fachbegriff für genetische Störungen, die zum Verlust des Geruchssinns von Geburt an führen. Im Mausmodell konnten US-Forscher der Universität von Michigan in Ann Arbor zeigen, dass solche Störungen repariert werden können. Mit Hilfe der Gentherapie statten sie Mäuse mit der Fähigkeit zu riechen aus (Nature Medicine, Vorabveröffentlichung vom 2. September). Ihre Experimente führten sie an Nagern mit einem Defekt im Gen Ift88 durch. Wie auch viele andere Gendefekte führt dieser zu einer Ziliopathie, einer durch defekte Zilien verursachten Krankheit. Zilien sind feine, bewegliche Zellfortsätze. Manchmal werden sie auch als Wimpern oder Flimmerhärchen bezeichnet.

Defekte im Ift88-Gen sind beim Menschen tödlich. Daher ist der Ift88-Erfolg für humane Gentherapien nicht direkt von Belang. Dass es aber grundsätzlich möglich ist, in zilienlosen Zellen durch Hinzufügen eines fehlerfreien Gens wieder solche Wimpern hervorzubringen, macht den Forschern um Teamleiter Jeffrey Martens Hoffnung. Jetzt wollen sie andere, auch für den Menschen relevante Zilien-Krankheiten kurieren.

Erstautor Jeremy McIntyre erklärt, was nach dem Einbringen des Gens in den Riechneuronen passierte: „Das Wiederherstellen des korrekten Proteins führte zu neuem Zilienwachstum. Schon allein das Vorhandensein dieser neuer Zilien reichte aus, um die Geruchsstoffe wahrzunehmen.“ Die hinzugewonnene Lebensqualität äußerte sich auch in einem neu erwachten Appetit der Mäuse: Zwei Wochen nach der 3-Tage-Behandlung hatten sie schon 60% mehr auf den Rippen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/restauriert-der-richtige-riecher.html

20.11.2014 Ein Kuss dauert durchschnittlich zehn Sekunden. Diese kurze Zeit reicht aus, um beim Zungenspiel etwa 80 Millionen Bakterien mit dem Kusspartner auszutauschen.

19.11.2014 Rund 4.000 Menschen infizierten sich 2011 mit EHEC. Warum der gefährliche Darmerreger damals zum Killer wurde, haben nun Berliner Forscher aufgeklärt.

17.11.2014 Ist eine Frau während der Schwangerschaft übergewichtig, ist das für das Ungeborene wegweisend: Schon im Mutterbauch wird der Stoffwechsel beim Nachwuchs „auf dick programmiert".

14.11.2014 Ein paar Blutstropfen reichen schon: Fleischfresser können den Geruch von Blut auch aus weiter Entfernung erschnuppern. Den charakteristischen Duft von Blut ruft nur eine einzige Substanz hervor, wie schwedische Forscher nun herausfanden.

Insekten

12.11.2014 Vor den Dinosauriern waren die Insekten die alleiniger Herrscher der Lüfte. In einem Mammutprojekt wurde nun der Insekten-Stammbaum in bisher noch nie erreichter Detailtiefe verbessert.

Sinneswahrnehmung

10.11.2014 Unsere Nase warnt uns vor angebrannter Suppe und saurer Milch, ja, der Geruchssinn scheint sogar die Partnerwahl mitzubestimmen. Dass Frauen wesentlich mehr Zellen in ihrem Riechkolben haben, zeigen nun brasilianische Forscher.

Impfung

07.11.2014 Drogen spritzen, aber nicht high werden? Ein von US-Forschern entwickelter Impfstoff sorgt dafür, dass Antikörper Drogenstoffe im Blut abfangen und so Süchtige clean bleiben.

Neurowissenschaft

05.11.2014 Im Gehirn läuft nicht alles glatt – und das ist gut so. Forscher fanden heraus: Unsere Nervenzellen kommunizieren in rauer Umgebung am besten.

Neurowissenschaft

03.11.2014 Gammliges Essen oder verrottete Leichen: Das findet wohl jeder eklig. Wie stark ein Mensch jedoch auf solch abstoßende Bilder reagiert, lässt Rückschlüsse auf seine politische Orientierung zu.

Genetik

31.10.2014 Forscher haben das Erbgut von rund 900 finnischen Inhaftierten untersucht. Zwei mutierte Gene kommen bei Gewaltverbrechern besonders häufig vor.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder