Nachrichten

Restauriert: Der richtige Riecher
Bild vergrößern

Gentherapie

Restauriert: Der richtige Riecher

04.09.2012 - Erfolg für die Gentherapie: Forscher haben Mäusen ohne angeborenen Geruchssinn das Riechen beigebracht. Auch Humanmediziner horchen auf.

Kongenitale Anosmie – so lautet der medizinische Fachbegriff für genetische Störungen, die zum Verlust des Geruchssinns von Geburt an führen. Im Mausmodell konnten US-Forscher der Universität von Michigan in Ann Arbor zeigen, dass solche Störungen repariert werden können. Mit Hilfe der Gentherapie statten sie Mäuse mit der Fähigkeit zu riechen aus (Nature Medicine, Vorabveröffentlichung vom 2. September). Ihre Experimente führten sie an Nagern mit einem Defekt im Gen Ift88 durch. Wie auch viele andere Gendefekte führt dieser zu einer Ziliopathie, einer durch defekte Zilien verursachten Krankheit. Zilien sind feine, bewegliche Zellfortsätze. Manchmal werden sie auch als Wimpern oder Flimmerhärchen bezeichnet.

Defekte im Ift88-Gen sind beim Menschen tödlich. Daher ist der Ift88-Erfolg für humane Gentherapien nicht direkt von Belang. Dass es aber grundsätzlich möglich ist, in zilienlosen Zellen durch Hinzufügen eines fehlerfreien Gens wieder solche Wimpern hervorzubringen, macht den Forschern um Teamleiter Jeffrey Martens Hoffnung. Jetzt wollen sie andere, auch für den Menschen relevante Zilien-Krankheiten kurieren.

Erstautor Jeremy McIntyre erklärt, was nach dem Einbringen des Gens in den Riechneuronen passierte: „Das Wiederherstellen des korrekten Proteins führte zu neuem Zilienwachstum. Schon allein das Vorhandensein dieser neuer Zilien reichte aus, um die Geruchsstoffe wahrzunehmen.“ Die hinzugewonnene Lebensqualität äußerte sich auch in einem neu erwachten Appetit der Mäuse: Zwei Wochen nach der 3-Tage-Behandlung hatten sie schon 60% mehr auf den Rippen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/restauriert-der-richtige-riecher.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte