Nachrichten

Restauriert: Der richtige Riecher
Bild vergrößern

Gentherapie

Restauriert: Der richtige Riecher

04.09.2012 - Erfolg für die Gentherapie: Forscher haben Mäusen ohne angeborenen Geruchssinn das Riechen beigebracht. Auch Humanmediziner horchen auf.

Kongenitale Anosmie – so lautet der medizinische Fachbegriff für genetische Störungen, die zum Verlust des Geruchssinns von Geburt an führen. Im Mausmodell konnten US-Forscher der Universität von Michigan in Ann Arbor zeigen, dass solche Störungen repariert werden können. Mit Hilfe der Gentherapie statten sie Mäuse mit der Fähigkeit zu riechen aus (Nature Medicine, Vorabveröffentlichung vom 2. September). Ihre Experimente führten sie an Nagern mit einem Defekt im Gen Ift88 durch. Wie auch viele andere Gendefekte führt dieser zu einer Ziliopathie, einer durch defekte Zilien verursachten Krankheit. Zilien sind feine, bewegliche Zellfortsätze. Manchmal werden sie auch als Wimpern oder Flimmerhärchen bezeichnet.

Defekte im Ift88-Gen sind beim Menschen tödlich. Daher ist der Ift88-Erfolg für humane Gentherapien nicht direkt von Belang. Dass es aber grundsätzlich möglich ist, in zilienlosen Zellen durch Hinzufügen eines fehlerfreien Gens wieder solche Wimpern hervorzubringen, macht den Forschern um Teamleiter Jeffrey Martens Hoffnung. Jetzt wollen sie andere, auch für den Menschen relevante Zilien-Krankheiten kurieren.

Erstautor Jeremy McIntyre erklärt, was nach dem Einbringen des Gens in den Riechneuronen passierte: „Das Wiederherstellen des korrekten Proteins führte zu neuem Zilienwachstum. Schon allein das Vorhandensein dieser neuer Zilien reichte aus, um die Geruchsstoffe wahrzunehmen.“ Die hinzugewonnene Lebensqualität äußerte sich auch in einem neu erwachten Appetit der Mäuse: Zwei Wochen nach der 3-Tage-Behandlung hatten sie schon 60% mehr auf den Rippen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/restauriert-der-richtige-riecher.html

Ernährung

03.08.2015 Sekt, Bier, Wein und danach noch einen Schnaps? Nach dem Alkohol-Rausch kommt garantiert der Brummschädel. Doch Australische Wissenschaftler haben dagegen jetzt ein Rezept: einen ganz bestimmten Fruchtsaft.

Impfstoffe

31.07.2015 Ist das die neue Wunderwaffe im Kampf gegen Ebola? Erstmals hat ein experimenteller Impfstoff zu 100% vor der Ansteckung mit der Seuche geschützt.

Forschung

29.07.2015 Wer süchtig nach Heroin ist, kommt nur schwer wieder von der Droge los. Das Stresshormon Cortisol könnte allerdings beim Entzug helfen, wie nun Baseler Forscher zeigen.

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder