Nachrichten

Restauriert: Der richtige Riecher
Bild vergrößern

Gentherapie

Restauriert: Der richtige Riecher

04.09.2012 - Erfolg für die Gentherapie: Forscher haben Mäusen ohne angeborenen Geruchssinn das Riechen beigebracht. Auch Humanmediziner horchen auf.

Kongenitale Anosmie – so lautet der medizinische Fachbegriff für genetische Störungen, die zum Verlust des Geruchssinns von Geburt an führen. Im Mausmodell konnten US-Forscher der Universität von Michigan in Ann Arbor zeigen, dass solche Störungen repariert werden können. Mit Hilfe der Gentherapie statten sie Mäuse mit der Fähigkeit zu riechen aus (Nature Medicine, Vorabveröffentlichung vom 2. September). Ihre Experimente führten sie an Nagern mit einem Defekt im Gen Ift88 durch. Wie auch viele andere Gendefekte führt dieser zu einer Ziliopathie, einer durch defekte Zilien verursachten Krankheit. Zilien sind feine, bewegliche Zellfortsätze. Manchmal werden sie auch als Wimpern oder Flimmerhärchen bezeichnet.

Defekte im Ift88-Gen sind beim Menschen tödlich. Daher ist der Ift88-Erfolg für humane Gentherapien nicht direkt von Belang. Dass es aber grundsätzlich möglich ist, in zilienlosen Zellen durch Hinzufügen eines fehlerfreien Gens wieder solche Wimpern hervorzubringen, macht den Forschern um Teamleiter Jeffrey Martens Hoffnung. Jetzt wollen sie andere, auch für den Menschen relevante Zilien-Krankheiten kurieren.

Erstautor Jeremy McIntyre erklärt, was nach dem Einbringen des Gens in den Riechneuronen passierte: „Das Wiederherstellen des korrekten Proteins führte zu neuem Zilienwachstum. Schon allein das Vorhandensein dieser neuer Zilien reichte aus, um die Geruchsstoffe wahrzunehmen.“ Die hinzugewonnene Lebensqualität äußerte sich auch in einem neu erwachten Appetit der Mäuse: Zwei Wochen nach der 3-Tage-Behandlung hatten sie schon 60% mehr auf den Rippen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/restauriert-der-richtige-riecher.html

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Evolution

18.04.2016 Ein Harem voller Frauen? Tatsächlich hat sich die Monogamie beim Menschen schon lange durchgesetzt. Neueste Forschung legt nahe, dass Geschlechtskrankheiten der Vielweiberei den Garaus machten.

Bioprozesse

13.04.2016 Ob Rhabarbersaft oder Rosé: Verdorbene Getränke schmecken niemandem. Doch wie können Getränke haltbar gemacht werden, ohne dass wertvolle Inhaltsstoffe verlorengehen? Fraunhofer Forscher fanden die Lösung: Sie rücken Mikroben mit Druck zuleibe.

Psychologie

11.04.2016 Die Neugier ist dem Menschen angeboren, ohne sie wäre so manche Entdeckung nie gemacht worden. Doch sie hat auch eine dunkle Seite: Um ihren Wissensdrang zu stillen, nehmen Menschen sogar Schmerzen in Kauf.

Xenotransplantation

06.04.2016 Spenderorgane sind rar. Organe von Schweinen sind da eine Alternative. Forscher haben nun ein Schweineherz genetisch so verändert, dass es über Jahre in einem Affen schlagen konnte.

Genetik

04.04.2016 Wissenschaft irrt sich nie? Von wegen! Eine Studie, die massenhaft Fremd-DNA im Erbgut der wundersamen Bärtierchen gefunden hatte, wurde jetzt widerlegt. Die Forscher hatten mit verunreinigten DNA-Proben gearbeitet.

Synthetische Biologie

30.03.2016 Nur 473 Gene hat das Bakterium Syn 3.0 – so wenig Erbanlagen besitzt kein Lebewesen sonst. US-Forscher haben den Designer-Einzeller im Labor erzeugt, und damit eine neue Rekordmarke für ein Minimalgenom aufgestellt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte