Nachrichten

Punktmutation gegen Alzheimer
Bild vergrößern

Medizin

Punktmutation gegen Alzheimer

17.07.2012 - Etwa ein halbes Prozent aller Isländer ist genetisch vor Alzheimer geschützt. Dafür sorgt offenbar eine Punktmutation im APP-Gen.

Dreimal im Jahr werden isländische Senioren im Altersheim von Wissenschaftlern besucht. Die Forscher beobachten dort, wie stark sich verschiedene Demenzerkrankungen wie zum Beispiel Alzheimer entwickeln. Da von einem Großteil der isländischen Bevölkerung auch die Genomsequenzen bekannt sind, konnten Kari Stefansson und sein Team von der Firma Decode Genetics die Krankengeschichte und die Gendaten miteinander abgleichen. Nach einem ersten Experiment mit den Daten von knapp 2.000 Personen wurden sie auf eine Adenin-zu-Thymin-Punktmutation im Gen für das Amyloid-Vorläuferprotein (APP) aufmerksam. Menschen, die diese Genvariante besitzen, haben gegenüber dem Rest der Bevölkerung eine fünfmal so hohe Chance, das 85. Lebensjahr ohne Anzeichen einer Alzheimererkrankung zu erreichen. Die Schutzfunktion einer APP-Mutation ist zweifelsohne eine Überraschung, denn alle bisher gefundenen, natürlich auftretenden Mutationen haben entweder keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf oder fördern ihn. Bei einer darauf folgenden Untersuchung unter 70.000 Isländern stellten die Forscher fest, dass diese Mutation mit einer Prävalenz von 0,5% relativ selten vorkommt. Der entsprechende Forschungsaufsatz wurde am 11. Juli auf der Internetseite des Fachmagazins Nature veröffentlicht.

Die für Morbus Alzheimer typischen Ablagerungen, die sogenannten Plaques, bestehen aus beta-Amyloiden. Diese entstehen durch den enzymatischen Abbau des Amyloid-Vorläuferproteins (APP). Die Decode-Forscher konnten mit Hilfe von in vitro-Experimenten zeigen, dass die besagte APP-Punktmutation im fertigen Protein dessen enzymatische Spaltung behindert. Letztendlich steht so 40% weniger beta-Amyloid für den Aufbau von Plaques zur Verfügung. Das Abbau-Enzym mit dem Namen BACE1 ist und bleibt daher eine der wichtigsten Angriffspunkte für Therapien.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/punktmutation-gegen-alzheimer.html

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Synthetische Biologie

08.09.2014 Künstliche Zellen, die sich selbst verformen und bewegen? Münchener Forschern ist es erstmals gelungen, bewegliche Zellen im Labor zu erzeugen.

Brustkrebs

04.09.2014 Nach der Diagnose Brustkrebs lassen sich immer mehr Frauen beide Brüste entfernen. Ihre Überlebenschancen erhöht dies aber nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Virologie

03.09.2014 Schon mehr als 800 Menschen haben sich mit dem MERS-Virus infiziert. Die Gefahr einer Ansteckung haben nun Bonner Forscher genau untersucht.

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert.

Genetik

27.08.2014 Pflanzenforscher haben in der Zuckerrübe ein Gen entschlüsselt, das den Blühzyklus regelt und damit auch für mehr Zucker in der Rübe sorgt.

Biotechnologie

25.08.2014 Opium könnte künftig nicht nur aus Schlafmohn gewonnen werden. US-Forscher tüfteln an Opioid-Fabriken im Fermenter.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder