Nachrichten

Punktmutation gegen Alzheimer
Bild vergrößern

Medizin

Punktmutation gegen Alzheimer

17.07.2012 - Etwa ein halbes Prozent aller Isländer ist genetisch vor Alzheimer geschützt. Dafür sorgt offenbar eine Punktmutation im APP-Gen.

Dreimal im Jahr werden isländische Senioren im Altersheim von Wissenschaftlern besucht. Die Forscher beobachten dort, wie stark sich verschiedene Demenzerkrankungen wie zum Beispiel Alzheimer entwickeln. Da von einem Großteil der isländischen Bevölkerung auch die Genomsequenzen bekannt sind, konnten Kari Stefansson und sein Team von der Firma Decode Genetics die Krankengeschichte und die Gendaten miteinander abgleichen. Nach einem ersten Experiment mit den Daten von knapp 2.000 Personen wurden sie auf eine Adenin-zu-Thymin-Punktmutation im Gen für das Amyloid-Vorläuferprotein (APP) aufmerksam. Menschen, die diese Genvariante besitzen, haben gegenüber dem Rest der Bevölkerung eine fünfmal so hohe Chance, das 85. Lebensjahr ohne Anzeichen einer Alzheimererkrankung zu erreichen. Die Schutzfunktion einer APP-Mutation ist zweifelsohne eine Überraschung, denn alle bisher gefundenen, natürlich auftretenden Mutationen haben entweder keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf oder fördern ihn. Bei einer darauf folgenden Untersuchung unter 70.000 Isländern stellten die Forscher fest, dass diese Mutation mit einer Prävalenz von 0,5% relativ selten vorkommt. Der entsprechende Forschungsaufsatz wurde am 11. Juli auf der Internetseite des Fachmagazins Nature veröffentlicht.

Die für Morbus Alzheimer typischen Ablagerungen, die sogenannten Plaques, bestehen aus beta-Amyloiden. Diese entstehen durch den enzymatischen Abbau des Amyloid-Vorläuferproteins (APP). Die Decode-Forscher konnten mit Hilfe von in vitro-Experimenten zeigen, dass die besagte APP-Punktmutation im fertigen Protein dessen enzymatische Spaltung behindert. Letztendlich steht so 40% weniger beta-Amyloid für den Aufbau von Plaques zur Verfügung. Das Abbau-Enzym mit dem Namen BACE1 ist und bleibt daher eine der wichtigsten Angriffspunkte für Therapien.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/punktmutation-gegen-alzheimer.html

Materialwissenschaft

27.04.2015 3D-Druck? Ist doch von gestern! Aus Australien kommt 4D-Druck: gedruckte 3D-Objekte, die ihre Form verändern können.

Genschere

24.04.2015 Nun haben sich die Gerüchte doch bewahrheitet: Chinesische Forscher haben erstmals das Erbgut menschlicher Embryonen verändert.

Infektionsforschung

22.04.2015 Mit einem Trick ist es Forschern gelungen, Salmonellen als effektive Waffen gegen Krebs einzusetzen. Die optimierten Salmonellen schaden zwar dem Tumor aber nicht dem erkrankten Tier.

Neurowissenschaft

20.04.2015 Von einer Sucht in die nächste: Nikotinabhängige Ratten verfallen schneller dem Alkohol als Ratten, die Nikotin nicht ausgesetzt waren.

Kardiologie

15.04.2015 Ein Stechen in der Brust muss kein Herzinfarkt sein. Klarheit bietet hier

ein neuer Blutschnelltest, den Hamburger Herzforscher entwickelt haben.

Gesundheit

13.04.2015 Eine beginnende Glatze ist für viele Männer zum Haareraufen. Und es könnte sein, dass sie damit alles richtig machen: Denn das Auszupfen von Haaren kurbelt den Haarwuchs an – wie nun kalifornische Forscher zeigen konnten.

Ernährung

10.04.2015 Sind FDH, Kohlsuppe & Co. bald vergessen? US-Forscher haben spezielle Bakterien entwickelt, die den Hunger unterdrücken und so beim Abnehmen helfen könnten.

Neurobiologie

08.04.2015 Düfte wirken betörend oder abstoßend. Welche Rolle dabei Synapsen im Gehirn spielen, haben Forscher nun erstmals mit Hilfe moderner Lichtmikroskopie bei Fruchtfliegen beobachtet.

Evolution

07.04.2015 Weiße Haut ist ursprünglich europäisch? Weit gefehlt! Neue Forschung belegt, dass die Gene für helle Haut erst relativ spät aus dem Osten nach Europa kamen und sich hier in Rekordzeit verbreiteten.

Mikroben

02.04.2015 Schluss mit dem Mythos vom keimfreien Pipi: Auch der Urin von völlig gesunden Menschen enthält Bakterien.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder