Nachrichten

Punktmutation gegen Alzheimer
Bild vergrößern

Medizin

Punktmutation gegen Alzheimer

17.07.2012 - Etwa ein halbes Prozent aller Isländer ist genetisch vor Alzheimer geschützt. Dafür sorgt offenbar eine Punktmutation im APP-Gen.

Dreimal im Jahr werden isländische Senioren im Altersheim von Wissenschaftlern besucht. Die Forscher beobachten dort, wie stark sich verschiedene Demenzerkrankungen wie zum Beispiel Alzheimer entwickeln. Da von einem Großteil der isländischen Bevölkerung auch die Genomsequenzen bekannt sind, konnten Kari Stefansson und sein Team von der Firma Decode Genetics die Krankengeschichte und die Gendaten miteinander abgleichen. Nach einem ersten Experiment mit den Daten von knapp 2.000 Personen wurden sie auf eine Adenin-zu-Thymin-Punktmutation im Gen für das Amyloid-Vorläuferprotein (APP) aufmerksam. Menschen, die diese Genvariante besitzen, haben gegenüber dem Rest der Bevölkerung eine fünfmal so hohe Chance, das 85. Lebensjahr ohne Anzeichen einer Alzheimererkrankung zu erreichen. Die Schutzfunktion einer APP-Mutation ist zweifelsohne eine Überraschung, denn alle bisher gefundenen, natürlich auftretenden Mutationen haben entweder keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf oder fördern ihn. Bei einer darauf folgenden Untersuchung unter 70.000 Isländern stellten die Forscher fest, dass diese Mutation mit einer Prävalenz von 0,5% relativ selten vorkommt. Der entsprechende Forschungsaufsatz wurde am 11. Juli auf der Internetseite des Fachmagazins Nature veröffentlicht.

Die für Morbus Alzheimer typischen Ablagerungen, die sogenannten Plaques, bestehen aus beta-Amyloiden. Diese entstehen durch den enzymatischen Abbau des Amyloid-Vorläuferproteins (APP). Die Decode-Forscher konnten mit Hilfe von in vitro-Experimenten zeigen, dass die besagte APP-Punktmutation im fertigen Protein dessen enzymatische Spaltung behindert. Letztendlich steht so 40% weniger beta-Amyloid für den Aufbau von Plaques zur Verfügung. Das Abbau-Enzym mit dem Namen BACE1 ist und bleibt daher eine der wichtigsten Angriffspunkte für Therapien.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/punktmutation-gegen-alzheimer.html

Optogenetik

23.01.2015 Männer mit trägen Spermien sind unfruchtbar. Doch Bonner Forscher konnten nun müde Samenzellen wieder auf Touren bringen– die Spermien wurden mit Licht aktiviert.

Krebs

21.01.2015 Zitronen und Orangen sind pure Fitmacher. Ein Stoff aus dem ätherischen Öl von Zitrusfrüchten kann sogar Krebszellen am Wachstum hindern – wie nun Bochumer Forscher zeigen.

Schlafforschung

19.01.2015 Ein Schlückchen Wein und man kann gut schlafen? Forscher behaupten das Gegenteil: Alkoholische Getränke vor dem Schlafengehen sorgen für unruhigen Schlaf.

Übergewicht

16.01.2015 Fettleibige Menschen setzen ihr Leben aufs Spiel – so die einhellige Meinung. Doch Faulenzen ist für die Gesundheit noch viel schlimmer, wie nun eine neue Studie zeigt. Bewegungsmangel ist für doppelt so viele Todesfälle verantwortlich wie Übergewicht.

Neurobiologie

14.01.2015 Egal wie lange eine Biene zur Nahrungssuche kreuz und quer herumfliegt: Beim nächsten Mal steuert sie zielgenau den Ort an, an dem sie mit Nektar belohnt wurde. Wie das Gedächtnis von Bienen genau funktioniert, haben nun deutsche Forscher untersucht.

Sexualität

12.01.2015 Orgasmus unter Beobachtung und das als Teil einer Studie – etwas Unerotischeres kann man sich schwer vorstellen. Doch französische Forscher wollten hinter das Geheimnis der weiblichen Ejakulation kommen und fanden heraus: Das Ejakulat ist Urin.

Medizin

09.01.2015 Mächtige Waffe gegen Krankheitserreger: Im Erdreich haben Forscher ein neues Antibiotikum für den Kampf gegen multiresistente Bakterien gefunden.

Krebsimmuntherapie

07.01.2015 Das Biotech-Start-up Riboxx ist kurz davor mit seiner Crowdfunding-Kampagne die unglaubliche Marke von einer Million Euro zu knacken. Mit dem Geld sollen klinische Studien für eine Krebsarznei finanziert werden.

Stochastik

05.01.2015 Zigaretten? Nein danke! Gegrilltes Fleisch? Bloß nicht! Sonne? Nur mit Lichtschutzfaktor 30! Viele Menschen hoffen, mit einem gesunden Lebenswandel Krebs vorzubeugen. Vor Tumoren schützt sie das allerdings nur bedingt: Zwei Drittel aller Krebserkrankungen sind einfach purer Zufall.

Forschung

18.12.2014 Welche Meldung hat 2014 am meisten für Furore gesorgt? Mit dabei im Laborwelt-Ranking der meistgelesenen Artikel: Idiotische Männer, Bier, Steaks und eine vermeintliche HIV-Wunderwaffe.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder