Nachrichten

Proteinanalytik: Duell mit ELISA
Bild vergrößern

Methoden

Proteinanalytik: Duell mit ELISA

07.09.2012 - PRISM fordert ELISA heraus. Die neue Massenspektrometrie-Methode ist hundertmal empfindlicher als derzeit genutzte MS-Technologien.

Bei der Bestimmung von Proteinen in biologischen Proben waren Antikörper-basierte Tests wie ELISAs bisher unschlagbar sensitiv. Oft müssen aber erst die passenden Antikörper für die zu untersuchenden Proteine  entwickelt werden – ein sehr zeit- und kostenintensiver Prozess. Die von Wei-Jun Qian und seinen Kollegen erdachte Proteindetektionsmethode benötigt hingegen keine Antikörper und ist trotzdem genauso sensitiv wie Standard-Assays. Anfang September stellten die Forscher vom Pacific Northwest National Laboratory in Richland (USA) diese Methode mit dem Namen PRISM im Fachmagazin PNAS vor. Wichtigster Baustein der Erfindung: ein Massenspektrometer. Obwohl Proteine bereits seit Jahren mit dieser Technologie untersucht werden, mangelte es bislang an der Empfindlichkeit der Geräte, auch geringste Konzentrationen von Proteinen in den Proben zuverlässig aufzuspüren. An Geweben von Krebspatienten konnten Qian und seine Kollegen zeigen, dass PRISM hundertmal besser ist als Standard-Massenspektrometer – und daher mit dem ELISA gleichzieht.

PRISM (high-pressure, high-resolution separations coupled with intelligent selection and multiplexing) vereint Massenspektrometrie (MS), Chromatographie (HPLC) und die Isotopenmarkierung von Proteinen. Obwohl alle Komponenten Standardmethoden der Proteinanalytik sind, hat PRISM derzeit doch einen großen Nachteil: die Skalierbarkeit. Während Antikörper-Tests im Hochdurchsatz eingesetzt werden können, schafft PRISM in der gleichen Zeit nur ein paar hundert Proben. Für Untersuchungen im kleinen Maßstab und natürlich bei Proteinen ohne entsprechenden, fertigentwickelten Antikörper gräbt PRISM den ELISAs dieser Welt das Wasser ab – zumindest ein bisschen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/proteinanalytik-duell-mit-elisa.html

Preisverleihung

22.09.2014 Machen Katzenbisse depressiv? Und warum sind Bananen rutschig? Zehn skurrile Studien räumten bei der Verleihung der Ig-Nobelpreise ab.

Rückenleiden

19.09.2014 Männer mit Rückenschmerzen müssen nicht auf Sex verzichten. Denn bald gibt es den ersten Empfehlungskatalog für schmerzfreie Stellungen.

Evolution

17.09.2014 Im nun entzifferten Gibbon-Genom wurde ein mobiles DNA-Stück entdeckt. Es spielt für die Evolution der Primaten eine bedeutende Rolle.

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Synthetische Biologie

08.09.2014 Künstliche Zellen, die sich selbst verformen und bewegen? Münchener Forschern ist es erstmals gelungen, bewegliche Zellen im Labor zu erzeugen.

Brustkrebs

04.09.2014 Nach der Diagnose Brustkrebs lassen sich immer mehr Frauen beide Brüste entfernen. Ihre Überlebenschancen erhöht dies aber nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Virologie

03.09.2014 Schon mehr als 800 Menschen haben sich mit dem MERS-Virus infiziert. Die Gefahr einer Ansteckung haben nun Bonner Forscher genau untersucht.

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder