Nachrichten

Proteinanalytik: Duell mit ELISA
Bild vergrößern

Methoden

Proteinanalytik: Duell mit ELISA

07.09.2012 - PRISM fordert ELISA heraus. Die neue Massenspektrometrie-Methode ist hundertmal empfindlicher als derzeit genutzte MS-Technologien.

Bei der Bestimmung von Proteinen in biologischen Proben waren Antikörper-basierte Tests wie ELISAs bisher unschlagbar sensitiv. Oft müssen aber erst die passenden Antikörper für die zu untersuchenden Proteine  entwickelt werden – ein sehr zeit- und kostenintensiver Prozess. Die von Wei-Jun Qian und seinen Kollegen erdachte Proteindetektionsmethode benötigt hingegen keine Antikörper und ist trotzdem genauso sensitiv wie Standard-Assays. Anfang September stellten die Forscher vom Pacific Northwest National Laboratory in Richland (USA) diese Methode mit dem Namen PRISM im Fachmagazin PNAS vor. Wichtigster Baustein der Erfindung: ein Massenspektrometer. Obwohl Proteine bereits seit Jahren mit dieser Technologie untersucht werden, mangelte es bislang an der Empfindlichkeit der Geräte, auch geringste Konzentrationen von Proteinen in den Proben zuverlässig aufzuspüren. An Geweben von Krebspatienten konnten Qian und seine Kollegen zeigen, dass PRISM hundertmal besser ist als Standard-Massenspektrometer – und daher mit dem ELISA gleichzieht.

PRISM (high-pressure, high-resolution separations coupled with intelligent selection and multiplexing) vereint Massenspektrometrie (MS), Chromatographie (HPLC) und die Isotopenmarkierung von Proteinen. Obwohl alle Komponenten Standardmethoden der Proteinanalytik sind, hat PRISM derzeit doch einen großen Nachteil: die Skalierbarkeit. Während Antikörper-Tests im Hochdurchsatz eingesetzt werden können, schafft PRISM in der gleichen Zeit nur ein paar hundert Proben. Für Untersuchungen im kleinen Maßstab und natürlich bei Proteinen ohne entsprechenden, fertigentwickelten Antikörper gräbt PRISM den ELISAs dieser Welt das Wasser ab – zumindest ein bisschen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/proteinanalytik-duell-mit-elisa.html

Mikrobiologie

01.04.2015 Einige Mikroben haben erstaunliche Überlebensmechanismen entwickelt: Bestimmte Bakterien können sogar winzige Magnetpartikel in ihrer Umwelt wie eine Batterie als Energiequelle nutzen.

Publikationen

30.03.2015 Der Fachverlag BioMed Central hat 43 Veröffentlichungen zurückgezogen. In allen Publikationen sollen die Expertengutachten gefälscht worden sein.

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen.

Neurologie

23.03.2015 Gegen Egoismus gibt es keine Arznei – oder doch? US-Forscher haben eine Pille entdeckt, die Egozentriker zu fairen Menschen machen kann.

Ernährung

20.03.2015 Länger gestillte Kinder erzielen Jahre später ein besseres Gehalt. Außerdem sind ihre IQ-Werte besser als die von Kindern, die nur kurz gestillt wurden.

Neurologie

18.03.2015 Das Krebsmittel Epothinol hindert Tumore am Wachsen. Doch das Medikament kann noch mehr: Es heilt verletzte Nervenzellen im Rückenmark, wie eine neue Science-Publikation nun zeigt.

Liebe

16.03.2015 Er liebt mich, er liebt mich nicht. Früher wurden Gänseblümchen befragt, um die Frage nach der Liebe zu klären. Heute kann das ein MRT: Der Gehirnscan zeigt genau, wer verliebt ist und wer nur glaubt, verliebt zu sein.

Kurioses

13.03.2015 Urteil in der skurrilen Masern-Wette: Ein Impfgegner hatte für den Nachweis von Masernviren 100.000 Euro ausgelobt. Ein Arzt lieferte Beweise, doch zahlen wollte sein Wettpartner nicht. Zu Unrecht, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Technologie

11.03.2015 Es gibt keinen Beweis dafür, dass Handystrahlen Krebs auslösen. Aber harmlos sind sie keinesfalls: Bei bereits bestehenden Tumoren wird das Wachstum deutlich angeregt.

Kreidezeit

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder