Nachrichten

Pilzarznei wirkt gegen Hundekrebs
Bild vergrößern

Tiermedizin

Pilzarznei wirkt gegen Hundekrebs

12.09.2012 - Traditionelle Chinesische Medizin statt Chemotherapie: Eine Pilz-Substanz hilft Hunden, die an einer bestimmten Krebsart erkrankt sind.

Für diesen Forschungserfolg haben sich Dorothy Cimono Brown und Jennifer Reetz wahlweise einen lauten Kläffer oder einen dicken Abschlecker verdient. Die Forscherinnen vom Tiermedizinischen Institut der Universität Pennsylvania (USA) haben in einer doppelt verblindeten, randomisierten Pilotstudie herausgefunden, dass ein bestimmter Pilz gegen eine heimtückische Krebskrankheit von Hunden wirkt. Der entsprechende Fachartikel wurde im Journal Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine veröffentlicht. Bei der aggressiven und invasiven Krebsart handelt es sich um ein Hämangiosarkom der Milz, welches von Natur aus besonders bei Golden Retrievern und Deutschen Schäferhunden gehäuft auftritt. Die neue Behandlung verlängert die Lebenszeit der erkrankten Tiere von etwa 86 Tagen nach Entdeckung des Tumors auf etwa 200 Tage.

Bei dem Pilz handelt es sich um die Schmetterlingstramete (Coriolus versicolor). Der Pilz ist aus der Traditionellen Chinesischen Medizin bekannt, wo er Yunzhi genannt wird. Für ihre Studie verwendeten die Tierärztinnen ein bestimmtes Pilzextrakt, das vorwiegend aus Polysaccharopeptiden (PSP) besteht. Unter dem Namen I’m Yunity kann es im Handel erworben werden. (Die Herstellerfirma ist übrigens an der Finanzierung der Studie beteiligt.) I'm Yunity mit etwa einem Dollar fünfzig pro Tag aber eine relativ teuere Behandlungsoption. Hundebesitzer müssen abwägen, wie viel sie in die Lebenszeitverlängerung ihres treuen Vierbeiners investieren wollen. Eine alternative Behandlung für Hämangiosarkome der Milz steht derzeit nicht zur Verfügung. Zwar kann eine Chemotherapie gemacht werden, doch verlängert sie das Leben des kranken Hundes nur marginal.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/pilzarznei-wirkt-gegen-hundekrebs.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte