Nachrichten

Vorstoß für freies Forschungsportal
Bild vergrößern

Open Access

Vorstoß für freies Forschungsportal

20.07.2012 - Nach der britischen Regierung plant jetzt auch die EU-Kommission, Forschungsergebnisse frei zugänglich zu machen. Die Kosten tragen die Autoren.

Wenn der Steuerzahler die Forschung finanziert, soll er sie auch nutzen können. Dieser Argumentation folgt die Europäische Kommission mit ihrer Empfehlung, wissenschaftliche Publikationen im Rahmen öffentlich geförderter Forschung als Open Access-Veröffentlichungen frei zugänglich zu machen. Nach dem Willen der Kommission sollen bis 2016 etwa 60 Prozent der Resultate öffentlich geförderter Forschung kostenlos nutzbar sein. Die EU schließt sich damit der britischen Open-Access-Initiative von Mitte Juni an. Nach dem Willen des Wissenschaftsministers David Willets und einer von der Soziologieprofessorin Janet Finch geleiteten Arbeitsgruppe sollen Forschungsergebnisse generell öffentlich zugänglich gemacht werden, die Bearbeitungskosten von 2.000 Pfund pro Publikation sollen ab 2014 die Autoren tragen.

Hintergrund der Open Access-Initiative ist die in wissenschaftlichen Verlagen inzwischen weit verbreitete Praxis,  hohe Preise  für Fachzeitschriften zu verlangen, deren Inhalt aus öffentlich geförderter Forschung stammt und unentgeltlich von Wissenschaftlern geprüft und aufbereitet wurde. Nach einem Wissenschaftler-Boykott des holländischen Verlags Elsevier sprach der britische Guardian vom „akademischen Frühling“.

"Die Steuerzahler sollten nicht zweimal für Forschungsergebnisse zahlen müssen, und sie müssen problemlos auf Rohdaten zugreifen können", sagte Neelie Kroes, die zuständige EU-Kommissarin für die Digitale Agenda. Das EU-Modell sieht zwei Wege vor, die den Wissenschaftlern die Wahl zwischen konventioneller Publikation oder einer Veröffentlichung abseits etablierter Verlagsstrukturen lassen. In Großbritannien setzt man hingegen auf den Aufbau eines neuen Forschungsportals mit Peer-Review-Verfahren und Diskussionstools. Für dessen Aufbau hat sich Wissenschaftsminister Willets bereits unentgeltliche Hilfe gesichert: Als Regierungsberater fungiert Wikipedia-Gründer Jimmy Wales.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/open-access.html

Rückenleiden

19.09.2014 Männer mit Rückenschmerzen müssen nicht auf Sex verzichten. Denn bald gibt es den ersten Empfehlungs-Katalog für schmerzfreie Stellungen.

Evolution

17.09.2014 Im nun entzifferten Gibbon-Genom wurde ein mobiles DNA-Stück entdeckt. Es spielt für die Evolution der Primaten eine bedeutende Rolle.

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Synthetische Biologie

08.09.2014 Künstliche Zellen, die sich selbst verformen und bewegen? Münchener Forschern ist es erstmals gelungen, bewegliche Zellen im Labor zu erzeugen.

Brustkrebs

04.09.2014 Nach der Diagnose Brustkrebs lassen sich immer mehr Frauen beide Brüste entfernen. Ihre Überlebenschancen erhöht dies aber nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Virologie

03.09.2014 Schon mehr als 800 Menschen haben sich mit dem MERS-Virus infiziert. Die Gefahr einer Ansteckung haben nun Bonner Forscher genau untersucht.

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder