Nachrichten

Obacht Mikroben – Rutschgefahr!
Bild vergrößern

Materialforschung

Obacht Mikroben – Rutschgefahr!

01.08.2012 - Die glitschigen Blätter einer fleischfressenden Pflanze dienten US-Forschern als Vorbild für eine Antihaft-Beschichtung gegen Bakterien.

Egal ob Haustürschlüssel, Wasserleitungen oder Hautflächen – Bakterien fühlen sich fast auf allen Oberflächen wohl und besiedeln sie bei ungestörtem Wachstum zahlreich. Vor allem in Krankenhäusern stellt dies ein großes Problem dar. Medizinische Geräte müssen ständig gereinigt werden, um die Mikroben in Schach zu halten. Mit einer neuartigen Beschichtung wollen US-Forscher nun Bakterien am Ansiedeln hindern. Die neue Methode lässt nicht nur Mikroben von jeglichen Oberflächen abrutschen, sondern auch Blut, Wasser und Öl einfach abgleiten. Die Beschichtung mit dem Namen Slippery Liquid-Infused Porous Surfaces – kurz Slips – stellten die Wissenschaftler der Harvard Universität am 30. Juli in dem Fachjournal PNAS vor.

Die Materialforscher um Alexander Epstein konnten zeigen, dass das Anhaften von Escherichia coli zu 97%, von Pseudomonas aeruginosa zu 99,6% und von Staphylococcus aureus zu 97,2% über einen Zeitraum von sieben Tagen verhindert werden konnte. Staphylococcus aureus kann wie auch die beiden anderen Bakterienstämme bei einem schwachen Immunsystem zur schweren Infektionen führen (Kreidezeit: MRSA).

Eine fleischfressende Pflanze diente als Vorbild für ihre Antihaft-Beschichtung. Im Fachjournal Nature schilderten die Wissenschaftler bereits im September, wie  Kannenpflanzen mit glitschigen Blattoberflächen Insekten ins Rutschen bringen, um sie so einzufangen. Laut den Forschern ist Slips nicht giftig, kann sich selbst reinigen und kleinere Schäden selbst schließen. Es sei deshalb besonders als Beschichtung für medizinische Geräte geeignet, die mit Körperflüssigkeiten in Kontakt kommen.

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/obacht-mikroben-rutschgefahr.html

Publikationen

30.03.2015 Der Fachverlag BioMed Central hat 43 Veröffentlichungen zurückgezogen. In allen Publikationen sollen die Expertengutachten gefälscht worden sein.

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen.

Neurologie

23.03.2015 Gegen Egoismus gibt es keine Arznei – oder doch? US-Forscher haben eine Pille entdeckt, die Egozentriker zu fairen Menschen machen kann.

Ernährung

20.03.2015 Länger gestillte Kinder erzielen Jahre später ein besseres Gehalt. Außerdem sind ihre IQ-Werte besser als die von Kindern, die nur kurz gestillt wurden.

Neurologie

18.03.2015 Das Krebsmittel Epothinol hindert Tumore am Wachsen. Doch das Medikament kann noch mehr: Es heilt verletzte Nervenzellen im Rückenmark, wie eine neue Science-Publikation nun zeigt.

Liebe

16.03.2015 Er liebt mich, er liebt mich nicht. Früher wurden Gänseblümchen befragt, um die Frage nach der Liebe zu klären. Heute kann das ein MRT: Der Gehirnscan zeigt genau, wer verliebt ist und wer nur glaubt, verliebt zu sein.

Kurioses

13.03.2015 Urteil in der skurrilen Masern-Wette: Ein Impfgegner hatte für den Nachweis von Masernviren 100.000 Euro ausgelobt. Ein Arzt lieferte Beweise, doch zahlen wollte sein Wettpartner nicht. Zu Unrecht, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Technologie

11.03.2015 Es gibt keinen Beweis dafür, dass Handystrahlen Krebs auslösen. Aber harmlos sind sie keinesfalls: Bei bereits bestehenden Tumoren wird das Wachstum deutlich angeregt.

Endokrinologie

09.03.2015 Beim Sport abrackern ist zu anstrengend? Vielleicht ist das bald gar nicht mehr nötig, um in Schuss zu bleiben: Ein neu entdecktes „Fitness-Hormon“ hat den gleichen Effekt wie Sport, sagen Forscher aus Kalifornien.

Kreidezeit

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder