Nachrichten

Obacht Mikroben – Rutschgefahr!
Bild vergrößern

Materialforschung

Obacht Mikroben – Rutschgefahr!

01.08.2012 - Die glitschigen Blätter einer fleischfressenden Pflanze dienten US-Forschern als Vorbild für eine Antihaft-Beschichtung gegen Bakterien.

Egal ob Haustürschlüssel, Wasserleitungen oder Hautflächen – Bakterien fühlen sich fast auf allen Oberflächen wohl und besiedeln sie bei ungestörtem Wachstum zahlreich. Vor allem in Krankenhäusern stellt dies ein großes Problem dar. Medizinische Geräte müssen ständig gereinigt werden, um die Mikroben in Schach zu halten. Mit einer neuartigen Beschichtung wollen US-Forscher nun Bakterien am Ansiedeln hindern. Die neue Methode lässt nicht nur Mikroben von jeglichen Oberflächen abrutschen, sondern auch Blut, Wasser und Öl einfach abgleiten. Die Beschichtung mit dem Namen Slippery Liquid-Infused Porous Surfaces – kurz Slips – stellten die Wissenschaftler der Harvard Universität am 30. Juli in dem Fachjournal PNAS vor.

Die Materialforscher um Alexander Epstein konnten zeigen, dass das Anhaften von Escherichia coli zu 97%, von Pseudomonas aeruginosa zu 99,6% und von Staphylococcus aureus zu 97,2% über einen Zeitraum von sieben Tagen verhindert werden konnte. Staphylococcus aureus kann wie auch die beiden anderen Bakterienstämme bei einem schwachen Immunsystem zur schweren Infektionen führen (Kreidezeit: MRSA).

Eine fleischfressende Pflanze diente als Vorbild für ihre Antihaft-Beschichtung. Im Fachjournal Nature schilderten die Wissenschaftler bereits im September, wie  Kannenpflanzen mit glitschigen Blattoberflächen Insekten ins Rutschen bringen, um sie so einzufangen. Laut den Forschern ist Slips nicht giftig, kann sich selbst reinigen und kleinere Schäden selbst schließen. Es sei deshalb besonders als Beschichtung für medizinische Geräte geeignet, die mit Körperflüssigkeiten in Kontakt kommen.

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/obacht-mikroben-rutschgefahr.html

Neurowissenschaft

20.04.2015 Von einer Sucht in die nächste: Nikotinabhängige Ratten verfallen schneller dem Alkohol als Ratten, die Nikotin nicht ausgesetzt waren.

Kardiologie

15.04.2015 Ein Stechen in der Brust muss kein Herzinfarkt sein. Klarheit bietet hier

ein neuer Blutschnelltest, den Hamburger Herzforscher entwickelt haben.

Gesundheit

13.04.2015 Eine beginnende Glatze ist für viele Männer zum Haareraufen. Und es könnte sein, dass sie damit alles richtig machen: Denn das Auszupfen von Haaren kurbelt den Haarwuchs an – wie nun kalifornische Forscher zeigen konnten.

Ernährung

10.04.2015 Sind FDH, Kohlsuppe & Co. bald vergessen? US-Forscher haben spezielle Bakterien entwickelt, die den Hunger unterdrücken und so beim Abnehmen helfen könnten.

Neurobiologie

08.04.2015 Düfte wirken betörend oder abstoßend. Welche Rolle dabei Synapsen im Gehirn spielen, haben Forscher nun erstmals mit Hilfe moderner Lichtmikroskopie bei Fruchtfliegen beobachtet.

Evolution

07.04.2015 Weiße Haut ist ursprünglich europäisch? Weit gefehlt! Neue Forschung belegt, dass die Gene für helle Haut erst relativ spät aus dem Osten nach Europa kamen und sich hier in Rekordzeit verbreiteten.

Mikroben

02.04.2015 Schluss mit dem Mythos vom keimfreien Pipi: Auch der Urin von völlig gesunden Menschen enthält Bakterien.

Mikrobiologie

01.04.2015 Einige Mikroben haben erstaunliche Überlebensmechanismen entwickelt: Bestimmte Bakterien können sogar winzige Magnetpartikel in ihrer Umwelt wie eine Batterie als Energiequelle nutzen.

Publikationen

30.03.2015 Der Fachverlag BioMed Central hat 43 Veröffentlichungen zurückgezogen. In allen Publikationen sollen die Expertengutachten gefälscht worden sein.

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Kreidezeit

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder