Nachrichten

Neue SARS-Fälle: WHO entspannt
Bild vergrößern

Infektionskrankheiten

Neue SARS-Fälle: WHO entspannt

26.09.2012 - Nach dem Auftreten einer zweiten SARS-Infektion in diesem Jahr schlugen die Vereinten Nationen Alarm. Vorerst aber nur leise.

Die Coronaviren sind zurück. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen teilte am 23. September mit, dass ein 49-jähriger Mann aus Katar mit einem neuen SARS-assoziierten Coronavirus infiziert ist. Der Mann erkrankte in Saudi-Arabien und stellte sich dort erstmals am 3. September einem Arzt vor. Am 7. September wurde er auf die Intensivstation verlegt, vier Tage später in ein Spezialkrankenhaus in Großbritannien überführt. Nach Angaben der WHO bestätigten Labortests, dass es sich um einen neuartigen SARS-Erreger handelt. Die Sequenz ähnelt zu 99,5% der Basenfolge eines SARS-Virus, welches vor wenigen Monaten bei einem 60-jährigen Saudi gefunden wurde. Die beiden Fälle sind aber anscheinend nicht miteinander verbunden. Peter Openshaw vom Zentrum für Atemwegserkrankungen des Imperial College London zeigte sich gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters daher optimistisch: „Diese Fälle treten selten, aber wohl schon seit längerer Zeit auf. In der Vergangenheit wurden sie aufgrund unzureichend sensitiver Tests aber nicht als SARS-Fälle diagnostiziert.“ SARS steht für schweres akutes Atemwegssyndrom (severe acute respiratory syndrome) und wird durch sogenannte SARS-assoziierte Coronaviren per Tröpfchenübertragung verbreitet.

Während der Mann aus Saudi-Arabien mittlerweile verstorben ist, besteht für den Katarer noch Hoffung. Allerdings ist sein Zustand nach Atemwegsinfektion und Nierenversagen kritisch. Die WHO verständigte über ihr weltweites Alarmsystem GAR (Global Alert and Response) am 23. September, einen Tag nachdem Großbritannien besagten Fall gemeldet hatte, alle Mitgliedsstaaten. Zwei Tage später seien einer weiteren WHO-Pressemitteilung zufolge aber noch keine neuen SARS-Fälle gemeldet worden. Die Entwicklung einer Pandemie mit mehr als 800 Todesfällen wie 2002/2003 gilt nach derzeitigem Wissensstand deshalb als unwahrscheinlich.

© laborwelt.de/ml

Infektionskrankheiten

17.04.2014 Ein Hochsicherheitslabor in Paris vermisst mehr als 2.000 Proben, die Teile des gefährlichen SARS-Virus enthalten.

Mikroskopie

16.04.2014 Welcher Teil der Nervenzellen spielt beim Lernen die Hauptrolle? Ein neues, extrem hochauflösendem Fluoreszenz-Mikroskopieverfahren liefert die Antwort.

Virologie

14.04.2014 Für den Nachweis von Masernviren lobte ein Impfgegner 100.000 Euro aus. Nun duellieren sich die Wettpartner vor Gericht.

Genetik

10.04.2014 Starb der „King of Rock ’n’ Roll“ an einer erblichen Herzkrankheit? Ein britischer TV-Sender stellt diese Diagnose auf Basis eines DNA-Tests.

Pflanzenbiologie

09.04.2014 Die bunten Blüten des Rhododendrons sind nicht nur schön. Forscher konnten nun darin auch heilsame Substanzen für ein neues Antibiotikum finden.

iGEM-Wettbewerb

07.04.2014 Zum 10-jährigen Jubiläum überrascht der Studentenwettbewerb iGEM mit vielen Neuerungen. Dieses Jahr gibt es eine Rekordbeteiligung aus Deutschland.

Anthropologie

03.04.2014 Europäer haben mehr Gene für den Fettstoffwechsel vom Neandertaler geerbt als Asiaten. Das brachte Überlebensvorteile, folgern deutsche Forscher.

Mikrobiologie

02.04.2014 Unter seinesgleichen ist es ein wahrer Überlebenskünstler: Nostoc. Das Cyanobakterium darf nun erstmals den Titel „Mikrobe des Jahres“ tragen.

Ernährungsforschung

31.03.2014 Bier in der Grillmarinade neutralisiert krebserregende Stoffe. Das fanden portugiesische Forscher bei einem Barbecue für die Wissenschaft heraus.

Synthetische Biologie

28.03.2014 Meilenstein in der Synthetischen Biologie: US-Forscher haben Hefezellen ein selbstgebautes Chromosom ins Erbgut eingeschleust.

biotechnologie.tv

Alle Videos

Aktuelle News auf Transkript.de

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder

Presseschau

Alle Meldungen

Alle Meldungen