Nachrichten

Neue SARS-Fälle: WHO entspannt
Bild vergrößern

Infektionskrankheiten

Neue SARS-Fälle: WHO entspannt

26.09.2012 - Nach dem Auftreten einer zweiten SARS-Infektion in diesem Jahr schlugen die Vereinten Nationen Alarm. Vorerst aber nur leise.

Die Coronaviren sind zurück. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen teilte am 23. September mit, dass ein 49-jähriger Mann aus Katar mit einem neuen SARS-assoziierten Coronavirus infiziert ist. Der Mann erkrankte in Saudi-Arabien und stellte sich dort erstmals am 3. September einem Arzt vor. Am 7. September wurde er auf die Intensivstation verlegt, vier Tage später in ein Spezialkrankenhaus in Großbritannien überführt. Nach Angaben der WHO bestätigten Labortests, dass es sich um einen neuartigen SARS-Erreger handelt. Die Sequenz ähnelt zu 99,5% der Basenfolge eines SARS-Virus, welches vor wenigen Monaten bei einem 60-jährigen Saudi gefunden wurde. Die beiden Fälle sind aber anscheinend nicht miteinander verbunden. Peter Openshaw vom Zentrum für Atemwegserkrankungen des Imperial College London zeigte sich gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters daher optimistisch: „Diese Fälle treten selten, aber wohl schon seit längerer Zeit auf. In der Vergangenheit wurden sie aufgrund unzureichend sensitiver Tests aber nicht als SARS-Fälle diagnostiziert.“ SARS steht für schweres akutes Atemwegssyndrom (severe acute respiratory syndrome) und wird durch sogenannte SARS-assoziierte Coronaviren per Tröpfchenübertragung verbreitet.

Während der Mann aus Saudi-Arabien mittlerweile verstorben ist, besteht für den Katarer noch Hoffung. Allerdings ist sein Zustand nach Atemwegsinfektion und Nierenversagen kritisch. Die WHO verständigte über ihr weltweites Alarmsystem GAR (Global Alert and Response) am 23. September, einen Tag nachdem Großbritannien besagten Fall gemeldet hatte, alle Mitgliedsstaaten. Zwei Tage später seien einer weiteren WHO-Pressemitteilung zufolge aber noch keine neuen SARS-Fälle gemeldet worden. Die Entwicklung einer Pandemie mit mehr als 800 Todesfällen wie 2002/2003 gilt nach derzeitigem Wissensstand deshalb als unwahrscheinlich.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/neue-sars-faelle-who-entspannt.html

Personalie

20.05.2015 Die Suche nach einem Chef für das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) geht weiter: Der Wiener Genetiker Josef Penninger hat sich überraschend gegen den Top-Job in Berlin entschieden.

Genetik

18.05.2015 Der eine gähnt noch, während der andere schon seit Stunden bei der Arbeit sitzt. Ob man Frühaufsteher oder Morgenmuffel ist, könnten bis zu 80 Gene entscheiden – das zeigen nun britische Forscher.

Unfruchtbarkeit

11.05.2015 Laut französischen Forschern konnte erstmals erfolgreich menschliches Sperma im Reagenzglas gezüchtet werden. Dank einer neuen Technik sollen sich Vorläuferzellen aus Hoden in funktionstüchtige Spermien entwickelt haben.

Forschung

06.05.2015 Früher war alles anders, so heißt es. Das gilt sogar für Schampus, wie nun eine Analyse ergab: Der aus einem Schiffswrack geborgene 1840er Champagner war süßer uns süffiger als der Tropfen von heute.

Forschung

04.05.2015 Wegen angeblicher Tierquälerei bei seinen Versuchen mit Primaten steht das Tübinger Max-Planck-Institut schon seit längerer Zeit unter Beschuss. Nun will Direktor Logothetis die Forschung an den Affen einstellen.

Sexismus-Debatte

30.04.2015 Ein unsachliches und offen sexistisches Gutachten zu einer wissenschaftlichen Arbeit bringt die Netzgemeinde auf die Palme. Eine Beschwerde der beiden Autorinnen beim Journal wurde drei Wochen lang ignoriert.

Immunologie

29.04.2015 Darmbakterien spielen bei Krankheiten wie Morbus Crohn eine wichtige Rolle. Münchner Forscher haben nun erstmals belegt, dass ein bakterielles Ungleichgewicht Ursache Krankheit ist.

Materialwissenschaft

27.04.2015 3D-Druck? Ist doch von gestern! Aus Australien kommt 4D-Druck: gedruckte 3D-Objekte, die ihre Form verändern können.

Genschere

24.04.2015 Nun haben sich die Gerüchte doch bewahrheitet: Chinesische Forscher haben erstmals das Erbgut menschlicher Embryonen verändert.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Beständige Etiketten für jede Laborprobe

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für die rauen Bedingungen eignen. Laboretiketten für Kryoproben, Fläschchen, Objektträger, …

Laden Sie den neuen Leitfaden für die Probenkennzeichnung herunter!


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder