Nachrichten

Neue SARS-Fälle: WHO entspannt
Bild vergrößern

Infektionskrankheiten

Neue SARS-Fälle: WHO entspannt

26.09.2012 - Nach dem Auftreten einer zweiten SARS-Infektion in diesem Jahr schlugen die Vereinten Nationen Alarm. Vorerst aber nur leise.

Die Coronaviren sind zurück. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen teilte am 23. September mit, dass ein 49-jähriger Mann aus Katar mit einem neuen SARS-assoziierten Coronavirus infiziert ist. Der Mann erkrankte in Saudi-Arabien und stellte sich dort erstmals am 3. September einem Arzt vor. Am 7. September wurde er auf die Intensivstation verlegt, vier Tage später in ein Spezialkrankenhaus in Großbritannien überführt. Nach Angaben der WHO bestätigten Labortests, dass es sich um einen neuartigen SARS-Erreger handelt. Die Sequenz ähnelt zu 99,5% der Basenfolge eines SARS-Virus, welches vor wenigen Monaten bei einem 60-jährigen Saudi gefunden wurde. Die beiden Fälle sind aber anscheinend nicht miteinander verbunden. Peter Openshaw vom Zentrum für Atemwegserkrankungen des Imperial College London zeigte sich gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters daher optimistisch: „Diese Fälle treten selten, aber wohl schon seit längerer Zeit auf. In der Vergangenheit wurden sie aufgrund unzureichend sensitiver Tests aber nicht als SARS-Fälle diagnostiziert.“ SARS steht für schweres akutes Atemwegssyndrom (severe acute respiratory syndrome) und wird durch sogenannte SARS-assoziierte Coronaviren per Tröpfchenübertragung verbreitet.

Während der Mann aus Saudi-Arabien mittlerweile verstorben ist, besteht für den Katarer noch Hoffung. Allerdings ist sein Zustand nach Atemwegsinfektion und Nierenversagen kritisch. Die WHO verständigte über ihr weltweites Alarmsystem GAR (Global Alert and Response) am 23. September, einen Tag nachdem Großbritannien besagten Fall gemeldet hatte, alle Mitgliedsstaaten. Zwei Tage später seien einer weiteren WHO-Pressemitteilung zufolge aber noch keine neuen SARS-Fälle gemeldet worden. Die Entwicklung einer Pandemie mit mehr als 800 Todesfällen wie 2002/2003 gilt nach derzeitigem Wissensstand deshalb als unwahrscheinlich.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/neue-sars-faelle-who-entspannt.html

Forschung

18.12.2014 Welche Meldung hat 2014 am meisten für Furore gesorgt? Mit dabei im Laborwelt-Ranking der meistgelesenen Artikel: Idiotische Männer, Bier, Steaks und eine vermeintliche HIV-Wunderwaffe.

Forschung

17.12.2014 Sie sind Meister der Selbstheilung und noch dazu transparent: Zebrafische. Wie Blutgefäße bei einer amputierten Schwanzflosse in nur 24 Stunden nachwachsen, konnten nun Max-Planck-Forscher beobachten.

Forschung

15.12.2014 Schonmal in einem Einkaufswagen eine steile Straße hinabgerollt? Dann sind Sie bestimmt ein Mann! Woher wir das wissen? Ganz einfach: Männer machen häufiger als Frauen dumme Sachen mit tödlichem Ausgang – das zeigt eine neue Studie.

Forschung

12.12.2014 Ein Forscher narrte nun zwei Journals, indem er ihnen ein unsinniges Paper unterjubelte. Hauptautorin der frei erfundenen Veröffentlichung ist Maggie Simpson.

Forschung

10.12.2014 In der Nase von Schnarchern schlummern heilende Kräfte: Mit Stammzellen aus der Nase konnten Biomediziner Ratten von Parkinson kurieren.

Forschung

08.12.2014 Eine indische Firma steht im Verdacht, unzählige Studienergebnisse gefälscht zu haben. Allein in Deutschland könnten mehr als 100 Zulassungen von Medikamenten unrechtmäßig erteilt worden sein.

Forschung

05.12.2014 Tabakqualm ist nicht gesund – das ist hinlänglich bekannt. Dass rauchende Männer aber auch ihre Y-Chromosomen aufs Spiel setzen, zeigt nun eine Studie aus Schweden.

Genetik

03.12.2014 Gemeinsam sind wir stark! Das Sprichwort trifft nicht nur auf Menschen zu. Auch Gene brauchen Zweisamkeit zum Überleben, wie Berliner Forscher herausfanden.

Regulation

01.12.2014 Kurz nach einer Grippeimpfung sind in Italien drei Menschen gestorben. Nach weiteren Komplikationen hat die italienische Arzneimittelbehörde nun zwei Chargen des Impfstoffes Fluad vorsorglich vom Markt genommen.

Forschung

27.11.2014 Forscher haben Erbgut an die Außenwand einer Rakete geheftet. Ihren ersten Weltraumflug haben die unsichtbaren Passagiere bestens überstanden.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder