Nachrichten

Molekül bremst HIV-Erreger aus
Bild vergrößern

Forschung

Molekül bremst HIV-Erreger aus

10.08.2012 - Münchener Forscher haben die Struktur einer HIV-Arznei minimal geändert. Mit großem Effekt: Das Molekül blockiert Angriffspunkte für den Erreger effizienter.

HIV-Viren verschaffen sich über unterschiedliche Rezeptoren den Zugang zu Immunzellen. Beim HIV-1-Virenstamm dienen vor allem die Rezeptoren CCR5 oder CXCR4 als Einfallstore. Mediziner suchen deshalb nach möglichen Medikamenten, die an diese Rezeptoren binden und sie so für HIV-Erreger blockieren und eine Weiterverbreitung verhindern.

Mit einem einfachen molekularen Trick haben die Forscher vom Lehrstuhl für Pharmazeutische Radiochemie und am Institute for Advanced Study der Technischen Universität München sowie dem Helmholtz Zentrum München nun einen interessanten neuen Wirkstoffkandidaten entwickelt, der genau diese Lücke schließen könnte. Ihre Arbeit stellten sie gemeinsam mit italienischen Forschern in der August-Ausgabe der Fachzeitschrift Angewandte Chemie International Edition vor. Die Forscher nutzten das bekannte Arznei-Molekül als Ausgangsbasis. Dann verschoben sie eine Aminosäuren-Seitenkette von einem Kohlenstoff- zu einem benachbarten Stickstoff-Atom. Die Grundstruktur des Moleküls änderte sich so nur geringfügig – seine biologischen Eigenschaften dafür umso mehr: Die Bindungsgruppen des Peptids befinden sich jetzt in einer optimalen Stellung, um an den CXCR4-Rezeptor anzudocken. Damit bindet das Peptid 400- bis 1.500-mal besser an jenen Rezeptor, als andere Verbindungen, die derzeit als Wirkstoffe getestet werden, berichten die Forscher.

„Das Molekül könnte eine wirksame Waffe gegen besonders aggressive HIV-1-Stämme sein. Diese Viren finden wir häufig bei Patienten, die seit langer Zeit HIV-infiziert sind“, so die Virologin Ruth Brack-Werner vom Helmholtz Zentrum München. Mit großer Spannung waren die Forscher nun auf die Ergebnisse der ersten präklinischen und klinischen Tests.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/mit-molekuel-trick-zum-wirk-kick.html

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Neurobiologie

09.07.2015 Wenn Kinder in frühen Jahren taub werden, ist oft ein fehlerhaftes Gen schuld. Eine Studie an Mäusen zeigt, wie eine Gentherapie im Ohr die Hörkraft wiederherstellt.

Schwangerschaft

08.07.2015 Die Schweiz wird als erstes Land der Welt die Kosten für den Pränataltest auf Trisomie 21 übernehmen. In Deutschland wird eine Kassenzulassung noch geprüft.

Vererbung

06.07.2015 Dass Nachkommen naher Verwandter zu bestimmten Erbkrankheiten neigen, ist bekannt. Nun zeigt eine Studie aus Schottland, dass genetisch ähnliche Eltern ihren Kindern noch weitere Nachteile mitgeben: Sie sind kleiner und nicht so schlau.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder