Nachrichten

Molekül bremst HIV-Erreger aus
Bild vergrößern

Forschung

Molekül bremst HIV-Erreger aus

10.08.2012 - Münchener Forscher haben die Struktur einer HIV-Arznei minimal geändert. Mit großem Effekt: Das Molekül blockiert Angriffspunkte für den Erreger effizienter.

HIV-Viren verschaffen sich über unterschiedliche Rezeptoren den Zugang zu Immunzellen. Beim HIV-1-Virenstamm dienen vor allem die Rezeptoren CCR5 oder CXCR4 als Einfallstore. Mediziner suchen deshalb nach möglichen Medikamenten, die an diese Rezeptoren binden und sie so für HIV-Erreger blockieren und eine Weiterverbreitung verhindern.

Mit einem einfachen molekularen Trick haben die Forscher vom Lehrstuhl für Pharmazeutische Radiochemie und am Institute for Advanced Study der Technischen Universität München sowie dem Helmholtz Zentrum München nun einen interessanten neuen Wirkstoffkandidaten entwickelt, der genau diese Lücke schließen könnte. Ihre Arbeit stellten sie gemeinsam mit italienischen Forschern in der August-Ausgabe der Fachzeitschrift Angewandte Chemie International Edition vor. Die Forscher nutzten das bekannte Arznei-Molekül als Ausgangsbasis. Dann verschoben sie eine Aminosäuren-Seitenkette von einem Kohlenstoff- zu einem benachbarten Stickstoff-Atom. Die Grundstruktur des Moleküls änderte sich so nur geringfügig – seine biologischen Eigenschaften dafür umso mehr: Die Bindungsgruppen des Peptids befinden sich jetzt in einer optimalen Stellung, um an den CXCR4-Rezeptor anzudocken. Damit bindet das Peptid 400- bis 1.500-mal besser an jenen Rezeptor, als andere Verbindungen, die derzeit als Wirkstoffe getestet werden, berichten die Forscher.

„Das Molekül könnte eine wirksame Waffe gegen besonders aggressive HIV-1-Stämme sein. Diese Viren finden wir häufig bei Patienten, die seit langer Zeit HIV-infiziert sind“, so die Virologin Ruth Brack-Werner vom Helmholtz Zentrum München. Mit großer Spannung waren die Forscher nun auf die Ergebnisse der ersten präklinischen und klinischen Tests.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/mit-molekuel-trick-zum-wirk-kick.html

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Jogurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte