Nachrichten

Magnetische Herz-Therapie
Bild vergrößern

Forschung

Magnetische Herz-Therapie

14.08.2012 - Mit Magneten haben Forscher gezielt Nanopartikel in Infarkt-geschädigte Herzen gelenkt. Die Partikel tragen ein wachstumsförderndes Gen.

Bei einem Herzinfarkt ist schnelles Handeln angesagt, um dem Betroffenen zu helfen. Trotzdem kommt es in Folge des Infarkts häufig zu einer irreparablen Schädigung des Herzmuskels, da seine Fähigkeit sich selbst zu reparieren äußerst begrenzt ist. Deutsche Forscher haben nun einen neuen Ansatz zur Therapie des Herzmuskels entwickelt: magnetische Nanopartikel. Wie die Rostocker Forscher zusammen mit Kollegen aus Hannover, Münster und Teltow im Fachjournal PLoS ONE berichten, gelang es ihnen die mit einem Wachstumsfaktor beladene Partikel direkt ins Herz von Ratten zu steuern. Diese tragen das VGEF-Gen, welches die Gefäßneubildung anregt. Über ein Magnetfeld auf dem Herzen wurden die Nanopartikel aus dem Blutkreislauf im Infarktgewebe angereichert und bewirkten dort eine signifikante Verbesserung der Herzfunktion.

Die Arbeitsgruppe arbeitet seit einigen Jahren an dieser Technologie mit dem Ziel der klinischen Umsetzung. Diese kann allerdings erst nach weiterer technologischer Entwicklung und Abklärung der Sicherheit in Tiermodellen erreicht werden. Das Rostocker Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie forscht seit mehr als zehn Jahren an Herzinfarkttherapien  mit körpereigenen, adulten Stammzellen aus dem Knochenmark. Seit 2009 läuft am Rostocker Referenz- und Translationszentrum  für kardiale Stammzelltherapie (RTC) eine klinische Studie mit 140 Patienten. Bis 2013 soll die mulitzentrische PERFECT-Studie abgeschlossen sein, dann wird sich zeigen, ob die kardiale Stammzelltherapie die Herzfunktion tätsächlich verbessern kann. „Wir hoffen, dass wir die Ergebnisse unserer vorhergehenden Studien auch doppelblind wiederholen können, das sich also zeigt, dass hier keineswegs ein Placebo-Effekt wirksam ist, sondern wirklich die Patienten-eigenen adulten Stammzellen Heilung bringen“, so Gustav Steinhoff, Direktor der Rostocker Klinik für Herzchirurgie.

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/magnetische-herz-therapie.html

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte