Nachrichten

Magnetische Herz-Therapie
Bild vergrößern

Forschung

Magnetische Herz-Therapie

14.08.2012 - Mit Magneten haben Forscher gezielt Nanopartikel in Infarkt-geschädigte Herzen gelenkt. Die Partikel tragen ein wachstumsförderndes Gen.

Bei einem Herzinfarkt ist schnelles Handeln angesagt, um dem Betroffenen zu helfen. Trotzdem kommt es in Folge des Infarkts häufig zu einer irreparablen Schädigung des Herzmuskels, da seine Fähigkeit sich selbst zu reparieren äußerst begrenzt ist. Deutsche Forscher haben nun einen neuen Ansatz zur Therapie des Herzmuskels entwickelt: magnetische Nanopartikel. Wie die Rostocker Forscher zusammen mit Kollegen aus Hannover, Münster und Teltow im Fachjournal PLoS ONE berichten, gelang es ihnen die mit einem Wachstumsfaktor beladene Partikel direkt ins Herz von Ratten zu steuern. Diese tragen das VGEF-Gen, welches die Gefäßneubildung anregt. Über ein Magnetfeld auf dem Herzen wurden die Nanopartikel aus dem Blutkreislauf im Infarktgewebe angereichert und bewirkten dort eine signifikante Verbesserung der Herzfunktion.

Die Arbeitsgruppe arbeitet seit einigen Jahren an dieser Technologie mit dem Ziel der klinischen Umsetzung. Diese kann allerdings erst nach weiterer technologischer Entwicklung und Abklärung der Sicherheit in Tiermodellen erreicht werden. Das Rostocker Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie forscht seit mehr als zehn Jahren an Herzinfarkttherapien  mit körpereigenen, adulten Stammzellen aus dem Knochenmark. Seit 2009 läuft am Rostocker Referenz- und Translationszentrum  für kardiale Stammzelltherapie (RTC) eine klinische Studie mit 140 Patienten. Bis 2013 soll die mulitzentrische PERFECT-Studie abgeschlossen sein, dann wird sich zeigen, ob die kardiale Stammzelltherapie die Herzfunktion tätsächlich verbessern kann. „Wir hoffen, dass wir die Ergebnisse unserer vorhergehenden Studien auch doppelblind wiederholen können, das sich also zeigt, dass hier keineswegs ein Placebo-Effekt wirksam ist, sondern wirklich die Patienten-eigenen adulten Stammzellen Heilung bringen“, so Gustav Steinhoff, Direktor der Rostocker Klinik für Herzchirurgie.

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/magnetische-herz-therapie.html

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

25.02.2015 Ein Muliorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Mikrobiologie

09.02.2015 Zwischen Spinnern und Betrunkenen ist so manche Fahrt in der New Yorker Metro keine angenehme Erfahrung. Für Sauberkeitsfanatiker gibt es nun einen Grund mehr die U-Bahn zu meiden: Hunderte Bakterien, Viren und Pilze sind bei jeder Fahrt als Schwarzfahrer mit an Bord.

Technologie

05.02.2015 Ein Blutstropfen genügt und das Smartphone erkennt, ob der Nutzer HIV oder Syphilis hat. Das nur 34 US-Dollar teure Smartphone-Gadget haben nun US-Forscher vorgestellt.

Regenerative Medizin

04.02.2015 Reißfest und trotzdem sehr elastisch: Nicht nur Spiderman weiß die Vorteile von Spinnfäden zu schätzen. Erstmals kommen Spinnenseideproteine nun im 3D-Druck zum Einsatz.

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder