Nachrichten

Magnetische Herz-Therapie
Bild vergrößern

Forschung

Magnetische Herz-Therapie

14.08.2012 - Mit Magneten haben Forscher gezielt Nanopartikel in Infarkt-geschädigte Herzen gelenkt. Die Partikel tragen ein wachstumsförderndes Gen.

Bei einem Herzinfarkt ist schnelles Handeln angesagt, um dem Betroffenen zu helfen. Trotzdem kommt es in Folge des Infarkts häufig zu einer irreparablen Schädigung des Herzmuskels, da seine Fähigkeit sich selbst zu reparieren äußerst begrenzt ist. Deutsche Forscher haben nun einen neuen Ansatz zur Therapie des Herzmuskels entwickelt: magnetische Nanopartikel. Wie die Rostocker Forscher zusammen mit Kollegen aus Hannover, Münster und Teltow im Fachjournal PLoS ONE berichten, gelang es ihnen die mit einem Wachstumsfaktor beladene Partikel direkt ins Herz von Ratten zu steuern. Diese tragen das VGEF-Gen, welches die Gefäßneubildung anregt. Über ein Magnetfeld auf dem Herzen wurden die Nanopartikel aus dem Blutkreislauf im Infarktgewebe angereichert und bewirkten dort eine signifikante Verbesserung der Herzfunktion.

Die Arbeitsgruppe arbeitet seit einigen Jahren an dieser Technologie mit dem Ziel der klinischen Umsetzung. Diese kann allerdings erst nach weiterer technologischer Entwicklung und Abklärung der Sicherheit in Tiermodellen erreicht werden. Das Rostocker Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie forscht seit mehr als zehn Jahren an Herzinfarkttherapien  mit körpereigenen, adulten Stammzellen aus dem Knochenmark. Seit 2009 läuft am Rostocker Referenz- und Translationszentrum  für kardiale Stammzelltherapie (RTC) eine klinische Studie mit 140 Patienten. Bis 2013 soll die mulitzentrische PERFECT-Studie abgeschlossen sein, dann wird sich zeigen, ob die kardiale Stammzelltherapie die Herzfunktion tätsächlich verbessern kann. „Wir hoffen, dass wir die Ergebnisse unserer vorhergehenden Studien auch doppelblind wiederholen können, das sich also zeigt, dass hier keineswegs ein Placebo-Effekt wirksam ist, sondern wirklich die Patienten-eigenen adulten Stammzellen Heilung bringen“, so Gustav Steinhoff, Direktor der Rostocker Klinik für Herzchirurgie.

laborwelt.de/al

Neurologie

22.04.2014 Werden die neuronalen Ursachen für Depressionen verstärkt, klingen die Symptome ab. Diese paradoxe Entdeckung haben US-Neurologen gemacht.

Infektionskrankheiten

17.04.2014 Ein Hochsicherheitslabor in Paris vermisst mehr als 2.000 Proben, die Teile des gefährlichen SARS-Virus enthalten.

Mikroskopie

16.04.2014 Welcher Teil der Nervenzellen spielt beim Lernen die Hauptrolle? Ein neues, extrem hochauflösendem Fluoreszenz-Mikroskopieverfahren liefert die Antwort.

Virologie

14.04.2014 Für den Nachweis von Masernviren lobte ein Impfgegner 100.000 Euro aus. Nun duellieren sich die Wettpartner vor Gericht.

Genetik

10.04.2014 Starb der „King of Rock ’n’ Roll“ an einer erblichen Herzkrankheit? Ein britischer TV-Sender stellt diese Diagnose auf Basis eines DNA-Tests.

Pflanzenbiologie

09.04.2014 Die bunten Blüten des Rhododendrons sind nicht nur schön. Forscher konnten nun darin auch heilsame Substanzen für ein neues Antibiotikum finden.

iGEM-Wettbewerb

07.04.2014 Zum 10-jährigen Jubiläum überrascht der Studentenwettbewerb iGEM mit vielen Neuerungen. Dieses Jahr gibt es eine Rekordbeteiligung aus Deutschland.

Anthropologie

03.04.2014 Europäer haben mehr Gene für den Fettstoffwechsel vom Neandertaler geerbt als Asiaten. Das brachte Überlebensvorteile, folgern deutsche Forscher.

Mikrobiologie

02.04.2014 Unter seinesgleichen ist es ein wahrer Überlebenskünstler: Nostoc. Das Cyanobakterium darf nun erstmals den Titel „Mikrobe des Jahres“ tragen.

Ernährungsforschung

31.03.2014 Bier in der Grillmarinade neutralisiert krebserregende Stoffe. Das fanden portugiesische Forscher bei einem Barbecue für die Wissenschaft heraus.

biotechnologie.tv

Alle Videos

Aktuelle News auf Transkript.de

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder

Presseschau

Alle Meldungen

Alle Meldungen