Nachrichten

Macht mit meinem Hirntumor Kunst!
Bild vergrößern

Medizin

Macht mit meinem Hirntumor Kunst!

13.09.2012 - Ein italienischer Künstler macht Crowdsourcing in eigener Sache: Die Webgemeinde soll dem Krebskranken helfen – zum Beispiel mit Kunst.

Am 10. September veröffentlichte der Datenkünstler Salvatore Iaconesi (siehe Foto) im Internet alles, was er und seine Ärzte über seinen Gehirntumor wissen. Darunter befinden sich neben der Krankenakte auch Computer- und Kernspintomogramme. In einem begleitenden Video ruft er die Webgemeinde dazu auf, die herunterladbaren Bilder und Daten kreativ zu nutzen. Dabei seien Beiträge von bildenden Künstlern, Musikern, Designern oder auch Schriftstellern willkommen. Aber natürlich können (und sollen) sich auch Neurologen – potenziell auf der ganzen Welt – mit Iaconesis Tumor befassen. Der Italiener hat die vage Hoffnung, dass so vielleicht noch ein übersehener Therapievorschlag auftaucht. Damit auch Interessierte ohne Zugang zu der entsprechenden Spezialsoftware bei der „the (open source) cure“ getauften Aktion mitmachen können, bietet er die medizinischen Bilder sowohl im offenen DIOCOM-Standardformat für solche Dateien als auch im JPG-Format zum Download an. Darüber hinaus kann man die Scans auch als Videostreams auf Youtube.com betrachten.

Iaconesi lehrt Interaktionsgestaltung und Digitales Design an der Universität La Sapienza in Rom, an der Universität der Schönen Künste in Rom und an dem in Mailand ins Leben gerufenen Europäischen Design-Institut. Sein Spezialgebiet ist die Erreichbarkeit, Zugänglichkeit und Verfügbarkeit digitaler Technologien und Netzwerke.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/macht-mit-meinem-hirntumor-kunst.html

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen. Wie, das haben nun Forscher aufgeklärt.

Neurologie

23.03.2015 Gegen Egoismus gibt es keine Arznei – oder doch? US-Forscher haben eine Pille entdeckt, die Egozentriker zu fairen Menschen machen kann.

Ernährung

20.03.2015 Länger gestillte Kinder erzielen Jahre später ein besseres Gehalt. Außerdem sind ihre IQ-Werte besser als die von Kindern, die nur kurz gestillt wurden.

Neurologie

18.03.2015 Das Krebsmittel Epothinol hindert Tumore am Wachsen. Doch das Medikament kann noch mehr: Es heilt verletzte Nervenzellen im Rückenmark, wie eine neue Science-Publikation nun zeigt.

Liebe

16.03.2015 Er liebt mich, er liebt mich nicht. Früher wurden Gänseblümchen befragt, um die Frage nach der Liebe zu klären. Heute kann das ein MRT: Der Gehirnscan zeigt genau, wer verliebt ist und wer nur glaubt, verliebt zu sein.

Kurioses

13.03.2015 Urteil in der skurrilen Masern-Wette: Ein Impfgegner hatte für den Nachweis von Masernviren 100.000 Euro ausgelobt. Ein Arzt lieferte Beweise, doch zahlen wollte sein Wettpartner nicht. Zu Unrecht, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Technologie

11.03.2015 Es gibt keinen Beweis dafür, dass Handystrahlen Krebs auslösen. Aber harmlos sind sie keinesfalls: Bei bereits bestehenden Tumoren wird das Wachstum deutlich angeregt.

Endokrinologie

09.03.2015 Beim Sport abrackern ist zu anstrengend? Vielleicht ist das bald gar nicht mehr nötig, um in Schuss zu bleiben: Ein neu entdecktes „Fitness-Hormon“ hat den gleichen Effekt wie Sport, sagen Forscher aus Kalifornien.

Impfstoffe

06.03.2015 Überraschender Coup eines deutschen Biotech-Unternehmens: Bill Gates pumpt rund 50 Mio. US-Dollar in den Tübinger Impfstoff-Spezialisten Curevac. Zusätzlich steckt der reichste Mann der Welt auch Geldmittel in unbekannter Höhe in die Entwicklung und klinische Erprobung von bei Curevac entwickelten Impfstoffen.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder