Nachrichten

Macht mit meinem Hirntumor Kunst!
Bild vergrößern

Medizin

Macht mit meinem Hirntumor Kunst!

13.09.2012 - Ein italienischer Künstler macht Crowdsourcing in eigener Sache: Die Webgemeinde soll dem Krebskranken helfen – zum Beispiel mit Kunst.

Am 10. September veröffentlichte der Datenkünstler Salvatore Iaconesi (siehe Foto) im Internet alles, was er und seine Ärzte über seinen Gehirntumor wissen. Darunter befinden sich neben der Krankenakte auch Computer- und Kernspintomogramme. In einem begleitenden Video ruft er die Webgemeinde dazu auf, die herunterladbaren Bilder und Daten kreativ zu nutzen. Dabei seien Beiträge von bildenden Künstlern, Musikern, Designern oder auch Schriftstellern willkommen. Aber natürlich können (und sollen) sich auch Neurologen – potenziell auf der ganzen Welt – mit Iaconesis Tumor befassen. Der Italiener hat die vage Hoffnung, dass so vielleicht noch ein übersehener Therapievorschlag auftaucht. Damit auch Interessierte ohne Zugang zu der entsprechenden Spezialsoftware bei der „the (open source) cure“ getauften Aktion mitmachen können, bietet er die medizinischen Bilder sowohl im offenen DIOCOM-Standardformat für solche Dateien als auch im JPG-Format zum Download an. Darüber hinaus kann man die Scans auch als Videostreams auf Youtube.com betrachten.

Iaconesi lehrt Interaktionsgestaltung und Digitales Design an der Universität La Sapienza in Rom, an der Universität der Schönen Künste in Rom und an dem in Mailand ins Leben gerufenen Europäischen Design-Institut. Sein Spezialgebiet ist die Erreichbarkeit, Zugänglichkeit und Verfügbarkeit digitaler Technologien und Netzwerke.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/macht-mit-meinem-hirntumor-kunst.html

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Joghurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte