Nachrichten

Licht-Trick steuert Affen
Bild vergrößern

Forschung

Licht-Trick steuert Affen

08.08.2012 - Ein blauer Lichtblitz reicht aus, um die Augenbewegung von Affen zu manipulieren. Die Optogenetik macht es möglich.

Forschern aus Belgien und den USA ist es gelungen, die Augenbewegung von Affen zu beeinflussen. Dafür manipulierten die Wissenschaftler um Wim Vanduffel von der Universität Leuven mit optogenetischen Methoden einzelne Neurone, die die Augenbewegung steuern. Gemeinsam mit seinen Kollegen von der Universität Harvard und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) berichtet Vanduffel in der Fachzeitschrift Current Biology über die Arbeiten.

In das Erbgut der Hirnzellen wurden eine zusätzliche Information eingefügt, die für ein lichtempfindliches Protein kodiert. Die so veränderten Neurone ließen sich dann durch kurze, blaue Lichtimpulse gezielt aktivieren. Die Folge: Das Verhalten der Affen änderte sich. Im Detail maßen die Forscher die Latenzzeit für einen Blickzieltest. Dabei fixierten die Makakken zunächst einen roten Punkt und sollten dann Sekunden später zu einem neu auftauchenden grünen Punkt blicken. Ermittelt wurde wie lange diese Blickzielbewegung, die sogenannte Sakkade, dauerte. Das Ergebnis: Wurden die richtigen Neurone in der Hirnrinde optogentisch stimuliert, verkürzte sich die Reaktionszeit der Affen merklich. Während optogenetische Experimente mit  wirbellosen Tieren wie den Fadenwurm Caenorhabditis elegans schon zahlreiche neue Erkenntnisse geliefert haben, ist es den Forschern nach eigenen Angaben jetzt zum ersten Mal gelungen, das Verhalten eines Primaten zu beeinflussen.

Diese auf den ersten Blick unscheinbare Änderung könnte langfristig dazu dienen, neue Therapien für neurologische Krankheiten, wie etwa Parkinson, zu entwickeln. Statt wie bisher durch elektrische Mikrostimulation ungerichtet viele Nervenzellen zu beeinflussen könnte mit den optogenetischen Methoden gezielt auf die betroffenen Zelltypen eingewirkt werden, ohne andere Neurone in ihrer Funktion zu stören, so die Forscher.

Infektionskrankheiten

17.04.2014 Ein Hochsicherheitslabor in Paris vermisst mehr als 2.000 Proben, die Teile des gefährlichen SARS-Virus enthalten.

Mikroskopie

16.04.2014 Welcher Teil der Nervenzellen spielt beim Lernen die Hauptrolle? Ein neues, extrem hochauflösendem Fluoreszenz-Mikroskopieverfahren liefert die Antwort.

Virologie

14.04.2014 Für den Nachweis von Masernviren lobte ein Impfgegner 100.000 Euro aus. Nun duellieren sich die Wettpartner vor Gericht.

Genetik

10.04.2014 Starb der „King of Rock ’n’ Roll“ an einer erblichen Herzkrankheit? Ein britischer TV-Sender stellt diese Diagnose auf Basis eines DNA-Tests.

Pflanzenbiologie

09.04.2014 Die bunten Blüten des Rhododendrons sind nicht nur schön. Forscher konnten nun darin auch heilsame Substanzen für ein neues Antibiotikum finden.

iGEM-Wettbewerb

07.04.2014 Zum 10-jährigen Jubiläum überrascht der Studentenwettbewerb iGEM mit vielen Neuerungen. Dieses Jahr gibt es eine Rekordbeteiligung aus Deutschland.

Anthropologie

03.04.2014 Europäer haben mehr Gene für den Fettstoffwechsel vom Neandertaler geerbt als Asiaten. Das brachte Überlebensvorteile, folgern deutsche Forscher.

Mikrobiologie

02.04.2014 Unter seinesgleichen ist es ein wahrer Überlebenskünstler: Nostoc. Das Cyanobakterium darf nun erstmals den Titel „Mikrobe des Jahres“ tragen.

Ernährungsforschung

31.03.2014 Bier in der Grillmarinade neutralisiert krebserregende Stoffe. Das fanden portugiesische Forscher bei einem Barbecue für die Wissenschaft heraus.

Synthetische Biologie

28.03.2014 Meilenstein in der Synthetischen Biologie: US-Forscher haben Hefezellen ein selbstgebautes Chromosom ins Erbgut eingeschleust.

biotechnologie.tv

Alle Videos

Aktuelle News auf Transkript.de

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder

Presseschau

Alle Meldungen

Alle Meldungen