Nachrichten

Licht-Trick steuert Affen
Bild vergrößern

Forschung

Licht-Trick steuert Affen

08.08.2012 - Ein blauer Lichtblitz reicht aus, um die Augenbewegung von Affen zu manipulieren. Die Optogenetik macht es möglich.

Forschern aus Belgien und den USA ist es gelungen, die Augenbewegung von Affen zu beeinflussen. Dafür manipulierten die Wissenschaftler um Wim Vanduffel von der Universität Leuven mit optogenetischen Methoden einzelne Neurone, die die Augenbewegung steuern. Gemeinsam mit seinen Kollegen von der Universität Harvard und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) berichtet Vanduffel in der Fachzeitschrift Current Biology über die Arbeiten.

In das Erbgut der Hirnzellen wurden eine zusätzliche Information eingefügt, die für ein lichtempfindliches Protein kodiert. Die so veränderten Neurone ließen sich dann durch kurze, blaue Lichtimpulse gezielt aktivieren. Die Folge: Das Verhalten der Affen änderte sich. Im Detail maßen die Forscher die Latenzzeit für einen Blickzieltest. Dabei fixierten die Makakken zunächst einen roten Punkt und sollten dann Sekunden später zu einem neu auftauchenden grünen Punkt blicken. Ermittelt wurde wie lange diese Blickzielbewegung, die sogenannte Sakkade, dauerte. Das Ergebnis: Wurden die richtigen Neurone in der Hirnrinde optogentisch stimuliert, verkürzte sich die Reaktionszeit der Affen merklich. Während optogenetische Experimente mit  wirbellosen Tieren wie den Fadenwurm Caenorhabditis elegans schon zahlreiche neue Erkenntnisse geliefert haben, ist es den Forschern nach eigenen Angaben jetzt zum ersten Mal gelungen, das Verhalten eines Primaten zu beeinflussen.

Diese auf den ersten Blick unscheinbare Änderung könnte langfristig dazu dienen, neue Therapien für neurologische Krankheiten, wie etwa Parkinson, zu entwickeln. Statt wie bisher durch elektrische Mikrostimulation ungerichtet viele Nervenzellen zu beeinflussen könnte mit den optogenetischen Methoden gezielt auf die betroffenen Zelltypen eingewirkt werden, ohne andere Neurone in ihrer Funktion zu stören, so die Forscher.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/licht-trick-steuert-affen.html

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte