Nachrichten

Krebsstammzellen aus dem Labor
Bild vergrößern

Technologie

Krebsstammzellen aus dem Labor

21.09.2012 - Japanische Forscher haben erstmals Krebsstammzellen in der Petrischale erzeugt. Nun wollen sie die Ursachen von Metastasen aufspüren.

Nach der Bildung von Metastasen wird die Bekämpfung einer Krebserkrankung äußerst schwierig. Sogenannte Krebsstammzellen werden häufig für das Entstehen von Metastasen verantwortlich gemacht. Allerdings weiß die Forschung noch relativ wenig über diesen Zelltyp. Dank einem in PLoS One veröffentlichten Fachartikel könnte sich das aber bald ändern. Am 20. September verkündete die Okoyama-Universität in einer Pressemitteilung, dass es ihren Forschern um Ling Cheng und Masaharu Seno gelungen sei, Krebsstammzellen in Zellkulturgefäßen zu züchten. Ausgangspunkt waren induzierte pluripotente Mausstammzellen (miPSC). Die Forscher versorgten diese Alleskönner mit Kulturmedien, die neben den notwendigen Nährstoffen noch Signalsubstanzen verschiedener Mauskrebszelllinien enthielten. In diesen als konditioniert bezeichneten Medien entwickelte sich nach einiger Zeit ein proliferierender Zelltyp, der sich nicht zu Spezialzellen ausdifferenzierte. Injizierten Cheng und Seno diese Zellen in Mäuse, entwickelten sich Tumore. Die Krebsforscher glauben daher, dass es sich tatsächlich um Krebsstammzellen (CSC) handelt.

Da die Injektion anderer Krebszelltypen nicht zu neuen Tumoren führt, wird den Krebsstammzellen als tumorigenen (Tumor-bildenden) Zellen die größte Bedeutung sowohl für die Metastastenbildung als auch die Rückkehr eines Tumors nach einer scheinbar erfolgreichen Behandlung zugemessen. Mit dem neuen in vitro-Modell der Japaner können sich Krebsforscher nun auf die Suche nach jenen Signalwegen begeben, die aus normalen Stammzellen Krebsstammzellen machen. Gelingt die Blockade eines solchen Weges, könnte die Fähigkeit eines Krebsherdes zur Metastasenbildung in Zukunft verringert werden.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/krebsstammzellen-im-labor-gezuechtet.html

Bioökonomie

10.02.2016 Die Wurzeln der Chicorée-Pflanze landen meist auf dem Kompost. Dabei haben sie verborgene Talente: Sie eignen sich auch für die Herstellung von Nylonstrümpfen oder Plastikflaschen.

Klinische Studie

08.02.2016 Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte