Nachrichten

Kräftemessen von Grippeviren
Bild vergrößern

Biophysik

Kräftemessen von Grippeviren

24.08.2012 - Deutsche Forscher haben untersucht, mit welcher Kraft sich Grippeviren an ihre Zielzellen klammern. Ihre Ergebnisse überraschen.

Viren brauchen bekanntermaßen eine Wirtszelle, um sich vermehren zu können. Infektionsbiologen arbeiten daher an Hemmstoffen, die den Winzlingen den Eintritt in die Zelle verwehren. Die Forscher um Andreas Herrmann von der Humboldt Universität Berlin erforschen Influenzaviren, die Erreger von Vogel-, Schweine oder saisonaler Grippe. Sie interessiert, wie genau die Viren mit ihren Zielzellen in Kontakt treten. In der Fachzeitschrift PNAS vom 21. August berichten sie, dass die Bindungskräfte mit etwa 10 Piconewton überraschend klein sind. Die Wissenschaftler ermittelten die Kräfte einer bestimmten Bindung, nämlich der von Hämagglutinin (Virus) an die Sialinsäurereste der Glykoproteine und Glykolipide (Wirtszelle). Bei der Untersuchung kam auch eine optische Pinzette zum Einsatz. Mit diesen Pinzetten können winzige, mit Viren besetzte Kugeln an die Zielzelle herangeführt werden. Nach der Bindung wird die Kugel leicht zurückgezogen und so die resultierende Widerstandskraft gemessen.

Eine weitere Beobachtung könnte für die Hemmstoffentwicklung interessant sein: Statt zweier Optionen „gebunden“ und „gelöst“ gibt es vielmehr etliche Zwischenzustände und somit viele kleine Bindungs- und Loslösungsereignisse (Multivalenz). Noch dazu scheint es viele verschiedene Möglichkeiten zu geben, solche Minibindungen wieder aufzulösen, so die Forscher. Der ganze Prozess sei viel weniger vom Rezeptortyp abhängig als bisher gedacht. Offenbar ist die Art und Weise, wie der Rezeptor auf der dynamischen Oberfläche der Wirtszelle präsentiert wird, mindestens ebenso wichtig. Ein Virus benötigt eine kritische Menge solcher Minibindungen, um sich stabil an einer Wirtszelle festzusetzen. Die neuen Erkenntnisse über diese Multivalenz wollen die Berliner nun in das Design neuer Hemmstoffe einfließen lassen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/kraeftemessen-von-grippeviren.html

Bioökonomie

10.02.2016 Die Wurzeln der Chicorée-Pflanze landen meist auf dem Kompost. Dabei haben sie verborgene Talente: Sie eignen sich auch für die Herstellung von Nylonstrümpfen oder Plastikflaschen.

Klinische Studie

08.02.2016 Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte