Nachrichten

Kräftemessen von Grippeviren
Bild vergrößern

Biophysik

Kräftemessen von Grippeviren

24.08.2012 - Deutsche Forscher haben untersucht, mit welcher Kraft sich Grippeviren an ihre Zielzellen klammern. Ihre Ergebnisse überraschen.

Viren brauchen bekanntermaßen eine Wirtszelle, um sich vermehren zu können. Infektionsbiologen arbeiten daher an Hemmstoffen, die den Winzlingen den Eintritt in die Zelle verwehren. Die Forscher um Andreas Herrmann von der Humboldt Universität Berlin erforschen Influenzaviren, die Erreger von Vogel-, Schweine oder saisonaler Grippe. Sie interessiert, wie genau die Viren mit ihren Zielzellen in Kontakt treten. In der Fachzeitschrift PNAS vom 21. August berichten sie, dass die Bindungskräfte mit etwa 10 Piconewton überraschend klein sind. Die Wissenschaftler ermittelten die Kräfte einer bestimmten Bindung, nämlich der von Hämagglutinin (Virus) an die Sialinsäurereste der Glykoproteine und Glykolipide (Wirtszelle). Bei der Untersuchung kam auch eine optische Pinzette zum Einsatz. Mit diesen Pinzetten können winzige, mit Viren besetzte Kugeln an die Zielzelle herangeführt werden. Nach der Bindung wird die Kugel leicht zurückgezogen und so die resultierende Widerstandskraft gemessen.

Eine weitere Beobachtung könnte für die Hemmstoffentwicklung interessant sein: Statt zweier Optionen „gebunden“ und „gelöst“ gibt es vielmehr etliche Zwischenzustände und somit viele kleine Bindungs- und Loslösungsereignisse (Multivalenz). Noch dazu scheint es viele verschiedene Möglichkeiten zu geben, solche Minibindungen wieder aufzulösen, so die Forscher. Der ganze Prozess sei viel weniger vom Rezeptortyp abhängig als bisher gedacht. Offenbar ist die Art und Weise, wie der Rezeptor auf der dynamischen Oberfläche der Wirtszelle präsentiert wird, mindestens ebenso wichtig. Ein Virus benötigt eine kritische Menge solcher Minibindungen, um sich stabil an einer Wirtszelle festzusetzen. Die neuen Erkenntnisse über diese Multivalenz wollen die Berliner nun in das Design neuer Hemmstoffe einfließen lassen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/kraeftemessen-von-grippeviren.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte