Nachrichten

Kräftemessen von Grippeviren
Bild vergrößern

Biophysik

Kräftemessen von Grippeviren

24.08.2012 - Deutsche Forscher haben untersucht, mit welcher Kraft sich Grippeviren an ihre Zielzellen klammern. Ihre Ergebnisse überraschen.

Viren brauchen bekanntermaßen eine Wirtszelle, um sich vermehren zu können. Infektionsbiologen arbeiten daher an Hemmstoffen, die den Winzlingen den Eintritt in die Zelle verwehren. Die Forscher um Andreas Herrmann von der Humboldt Universität Berlin erforschen Influenzaviren, die Erreger von Vogel-, Schweine oder saisonaler Grippe. Sie interessiert, wie genau die Viren mit ihren Zielzellen in Kontakt treten. In der Fachzeitschrift PNAS vom 21. August berichten sie, dass die Bindungskräfte mit etwa 10 Piconewton überraschend klein sind. Die Wissenschaftler ermittelten die Kräfte einer bestimmten Bindung, nämlich der von Hämagglutinin (Virus) an die Sialinsäurereste der Glykoproteine und Glykolipide (Wirtszelle). Bei der Untersuchung kam auch eine optische Pinzette zum Einsatz. Mit diesen Pinzetten können winzige, mit Viren besetzte Kugeln an die Zielzelle herangeführt werden. Nach der Bindung wird die Kugel leicht zurückgezogen und so die resultierende Widerstandskraft gemessen.

Eine weitere Beobachtung könnte für die Hemmstoffentwicklung interessant sein: Statt zweier Optionen „gebunden“ und „gelöst“ gibt es vielmehr etliche Zwischenzustände und somit viele kleine Bindungs- und Loslösungsereignisse (Multivalenz). Noch dazu scheint es viele verschiedene Möglichkeiten zu geben, solche Minibindungen wieder aufzulösen, so die Forscher. Der ganze Prozess sei viel weniger vom Rezeptortyp abhängig als bisher gedacht. Offenbar ist die Art und Weise, wie der Rezeptor auf der dynamischen Oberfläche der Wirtszelle präsentiert wird, mindestens ebenso wichtig. Ein Virus benötigt eine kritische Menge solcher Minibindungen, um sich stabil an einer Wirtszelle festzusetzen. Die neuen Erkenntnisse über diese Multivalenz wollen die Berliner nun in das Design neuer Hemmstoffe einfließen lassen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/kraeftemessen-von-grippeviren.html

Genetik

31.10.2014 Forscher haben das Erbgut von rund 900 finnischen Inhaftierten untersucht. Zwei mutierte Gene kommen bei Gewaltverbrechern besonders häufig vor.

Neurobiologie

29.10.2014 Das Navi ist auf Reisen ein treuer Gehilfe. Auch die Vorläufer unserer

Nervenzellen finden ohne einen Lotsen nicht das Ziel, wie deutsche Forscher nun zeigen.

Transplantationsmedizin

27.10.2014 Das Herz stand minutenlang still – nun schlägt es wieder in einem anderem Körper. In Australien haben Chirurgen zum ersten Mal ein Herz transplantiert, das bereits zu schlagen aufgehört hatte.

Reproduktionsmedizin

24.10.2014 Haben Fleischesser bessere Chancen auf Nachwuchs? Laut einer US-Studie soll vegetarische Kost die Spermienanzahl verringern. Zudem sind Samenzellen weniger aktiv.

Regenerative Medizin

23.10.2014 Mit einer spektakulären Methode haben US-Forscher einem Gelähmten zum Laufen verholfen. Dafür mussten sie Zellen aus seiner Nase entnehmen und in sein Rückenmark verpflanzen.

Ernährung

22.10.2014 Auch kein Fan von Rosenkohl oder Grapefruit? Bittere Kost schmeckt nicht jedem. Dass auch Hühner Bitteres erschmecken können, zeigen nun deutsche Forscher.

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder