Nachrichten

Knautschproteine aus Silikon
Bild vergrößern

Modelling

Knautschproteine aus Silikon

27.08.2012 - Ein Biophysiker aus Japan hat weiche, biegsame Proteinmodelle gebaut. Der komplexe Aufbau eines Proteins wird so im wahrsten Sinne greifbar.

Virtuelle 3D-Simulationen von Proteinstrukturen sind eine tolle Sache. Man erkennt auf einen Blick, wo die Bindungstaschen sind oder wie genau die Untereinheiten zusammengefügt sind. Allenfalls die fettigen Fingertapsen auf dem Präsentationsbildschirm nerven. Noch besser kann der Aufbau eines Proteins allerdings mit einem Silikonmodell verdeutlicht werden, bei dem Grapschen und Befingern nicht nur erlaubt sondern ausdrücklich gewollt sind. Masaru Kawakami hat für seinen Anfang August in der Zeitschrift Review of Scientific Instruments erschienenen Fachbeitrag zum Beispiel Modelle von Myoglobin, Hämoglobin, Rhodopsin (Foto) einem G-Protein-gekoppelten Rezeptor und einer bakteriellen Ribonuklease (Video) gefertigt. Die Hauptstruktur der Peptidketten ist farbig dargestellt, die Gesamtheit der Seitenketten besteht hingegen aus transparentem Silikon. Im Vergleich zu bisher entwickelten Modellen sind Kawakamis handtellergroße Modelle weich und biegsam. Der Tüftler arbeitet am Erweiterten Japanischen Institut für Wissenschaft und Technology (JAIST) in Nomi. Er hofft, dass seine tastbare Spielerei zu einem besseren Verstehen des Aufbaus eines Proteins und auch seiner Interaktionen wie beispielsweise Ligandenbindungen und Protein-Protein-Wechselwirkungen beitragen kann. Dabei schwebt ihm der Einsatz in Schulen und Universitäten, aber auch in den Seminarräumen von wissenschaftlichen Arbeitsgruppen vor.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/knautschproteine-aus-silikon.html

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Jogurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Evolution

18.04.2016 Ein Harem voller Frauen? Tatsächlich hat sich die Monogamie beim Menschen schon lange durchgesetzt. Neueste Forschung legt nahe, dass Geschlechtskrankheiten der Vielweiberei den Garaus machten.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte