Nachrichten

Kindes-DNA im Kopf von Müttern
Bild vergrößern

Forschung

Kindes-DNA im Kopf von Müttern

28.09.2012 - Das Erbgut von Embryos überwindet anscheinend die Blut-Hirn-Schranke. Bei der Autopsie von 59 Frauen-Gehirnen entdeckte man bei 37 fötale DNA.

Forscher vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle (USA) haben entdeckt, dass Kinder Spuren im Gehirn der Mütter hinterlassen. Dabei geht es allerdings nicht um Kopfschmerzen nach einer durchwachten Nacht. William Chan und seine Kollegen haben DNA-Material im Kopf der Mütter aufgespürt. „Unsere Studie ist der erste Beleg dafür, dass Kinder-DNA die Blut-Hirn-Schranke beim Menschen überwinden kann“, erläutert er. Dabei verbleibt die Fremd-DNA zum Teil über Jahrzehnte in der Mutter. Die Analyse fand bei der Autopsie verstorbener Frauen statt. Veröffentlicht wurde die Arbeit am 26. September im Fachjournal PLoS One.

Der Austausch von genetischem Material zwischen den Körpern von Mutter und Kind ist schon vielfach nachgewiesen worden. Sogar ein Schwangerschaftsdiagnostiktest basiert auf solcher fötaler DNA, welche aus dem Blut der Mutter gewonnen wurde. Bisher war aber Kindeserbgut im Gehirn nur in Studien mit Mäusen belegt. Chans Studie zeigt, dass dieses Phänomen auch beim Menschen auftaucht. Bei seinen Untersuchungen fahndete er nach Schnipseln des Y-Chromosoms, welches nur in männlichen Zellen vorkommt. Fötale DNA von Töchtern konnte so nicht nachgewiesen werden. 

Es gibt auch noch eine weitere Erkenntnis: Die Wissenschaftler vermuteten zu Beginn der Untersuchungen, dass die fötale DNA auch Auswirkungen auf den Ausbruch neurodegenerativer Erkrankungen hat. Es ist zum Beispiel bekannt, dass Frauen mit Kindern häufiger Alzheimer entwickeln als kinderlose Frauen. Von den 59 analysierten Gehirnen (33 davon von Alzheimer-Patienten) konnte bei 63% Kindes-DNA nachgewiesen werden. Ganz entgegen der Anfangsvermutung fand sich aber bei den Alzheimer-Frauen weniger häufig fötale DNA im Gehirn. Hier weisen die Forscher auf eine große Schwäche ihrer Studie hin. Sie wissen nichts über Zahl und Geschlecht der Kinder der untersuchten Frauen. Die besagten 63% der Frauen, bei denen Kindes-DNA gefunden wurde, sind zwar höchstwahrscheinlich Mütter. Es besteht aber eine geringe Chance, dass die Y-Chromosom-Schnipsel im Gehirn von einer Organtransplantation oder einfach nur von einem älterer Bruder stammen.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/kindes-dna-im-kopf-von-muettern.html

Bioökonomie

10.02.2016 Die Wurzeln der Chicorée-Pflanze landen meist auf dem Kompost. Dabei haben sie verborgene Talente: Sie eignen sich auch für die Herstellung von Nylonstrümpfen oder Plastikflaschen.

Klinische Studie

08.02.2016 Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte