Nachrichten

Kindes-DNA im Kopf von Müttern
Bild vergrößern

Forschung

Kindes-DNA im Kopf von Müttern

28.09.2012 - Das Erbgut von Embryos überwindet anscheinend die Blut-Hirn-Schranke. Bei der Autopsie von 59 Frauen-Gehirnen entdeckte man bei 37 fötale DNA.

Forscher vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle (USA) haben entdeckt, dass Kinder Spuren im Gehirn der Mütter hinterlassen. Dabei geht es allerdings nicht um Kopfschmerzen nach einer durchwachten Nacht. William Chan und seine Kollegen haben DNA-Material im Kopf der Mütter aufgespürt. „Unsere Studie ist der erste Beleg dafür, dass Kinder-DNA die Blut-Hirn-Schranke beim Menschen überwinden kann“, erläutert er. Dabei verbleibt die Fremd-DNA zum Teil über Jahrzehnte in der Mutter. Die Analyse fand bei der Autopsie verstorbener Frauen statt. Veröffentlicht wurde die Arbeit am 26. September im Fachjournal PLoS One.

Der Austausch von genetischem Material zwischen den Körpern von Mutter und Kind ist schon vielfach nachgewiesen worden. Sogar ein Schwangerschaftsdiagnostiktest basiert auf solcher fötaler DNA, welche aus dem Blut der Mutter gewonnen wurde. Bisher war aber Kindeserbgut im Gehirn nur in Studien mit Mäusen belegt. Chans Studie zeigt, dass dieses Phänomen auch beim Menschen auftaucht. Bei seinen Untersuchungen fahndete er nach Schnipseln des Y-Chromosoms, welches nur in männlichen Zellen vorkommt. Fötale DNA von Töchtern konnte so nicht nachgewiesen werden. 

Es gibt auch noch eine weitere Erkenntnis: Die Wissenschaftler vermuteten zu Beginn der Untersuchungen, dass die fötale DNA auch Auswirkungen auf den Ausbruch neurodegenerativer Erkrankungen hat. Es ist zum Beispiel bekannt, dass Frauen mit Kindern häufiger Alzheimer entwickeln als kinderlose Frauen. Von den 59 analysierten Gehirnen (33 davon von Alzheimer-Patienten) konnte bei 63% Kindes-DNA nachgewiesen werden. Ganz entgegen der Anfangsvermutung fand sich aber bei den Alzheimer-Frauen weniger häufig fötale DNA im Gehirn. Hier weisen die Forscher auf eine große Schwäche ihrer Studie hin. Sie wissen nichts über Zahl und Geschlecht der Kinder der untersuchten Frauen. Die besagten 63% der Frauen, bei denen Kindes-DNA gefunden wurde, sind zwar höchstwahrscheinlich Mütter. Es besteht aber eine geringe Chance, dass die Y-Chromosom-Schnipsel im Gehirn von einer Organtransplantation oder einfach nur von einem älterer Bruder stammen.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/kindes-dna-im-kopf-von-muettern.html

Forschung

18.12.2014 Welche Meldung hat 2014 am meisten für Furore gesorgt? Mit dabei im Laborwelt-Ranking der meistgelesenen Artikel: Idiotische Männer, Bier, Steaks und eine vermeintliche HIV-Wunderwaffe.

Forschung

17.12.2014 Sie sind Meister der Selbstheilung und noch dazu transparent: Zebrafische. Wie Blutgefäße bei einer amputierten Schwanzflosse in nur 24 Stunden nachwachsen, konnten nun Max-Planck-Forscher beobachten.

Forschung

15.12.2014 Schonmal in einem Einkaufswagen eine steile Straße hinabgerollt? Dann sind Sie bestimmt ein Mann! Woher wir das wissen? Ganz einfach: Männer machen häufiger als Frauen dumme Sachen mit tödlichem Ausgang – das zeigt eine neue Studie.

Forschung

12.12.2014 Ein Forscher narrte nun zwei Journals, indem er ihnen ein unsinniges Paper unterjubelte. Hauptautorin der frei erfundenen Veröffentlichung ist Maggie Simpson.

Forschung

10.12.2014 In der Nase von Schnarchern schlummern heilende Kräfte: Mit Stammzellen aus der Nase konnten Biomediziner Ratten von Parkinson kurieren.

Forschung

08.12.2014 Eine indische Firma steht im Verdacht, unzählige Studienergebnisse gefälscht zu haben. Allein in Deutschland könnten mehr als 100 Zulassungen von Medikamenten unrechtmäßig erteilt worden sein.

Forschung

05.12.2014 Tabakqualm ist nicht gesund – das ist hinlänglich bekannt. Dass rauchende Männer aber auch ihre Y-Chromosomen aufs Spiel setzen, zeigt nun eine Studie aus Schweden.

Genetik

03.12.2014 Gemeinsam sind wir stark! Das Sprichwort trifft nicht nur auf Menschen zu. Auch Gene brauchen Zweisamkeit zum Überleben, wie Berliner Forscher herausfanden.

Regulation

01.12.2014 Kurz nach einer Grippeimpfung sind in Italien drei Menschen gestorben. Nach weiteren Komplikationen hat die italienische Arzneimittelbehörde nun zwei Chargen des Impfstoffes Fluad vorsorglich vom Markt genommen.

Forschung

27.11.2014 Forscher haben Erbgut an die Außenwand einer Rakete geheftet. Ihren ersten Weltraumflug haben die unsichtbaren Passagiere bestens überstanden.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder