Nachrichten

Kampf dem Impact Factor!
Bild vergrößern

Karriere

Kampf dem Impact Factor!

22.08.2012 - Researchgate – ein soziales Netzwerk für Forscher – hat einen eigenen Vergleichswert für die wissenschaftliche Reputation entwickelt.

Viele Forscher schimpfen über ihn und doch bleibt er das Maß der Dinge in der Wissenschaft: der Journal Impact Factor (JIF). Die Researchgate GmbH aus Berlin will nun die Bewertung der Reputation von Wissenschaftlern an das 21. Jahrhundert anpassen und sagt dem JIF den Kampf an: Das junge Start-up hat vergangene Woche den Herausforderer mit dem Namen RG Score vorgestellt. Der Wert soll wesentlich zeitnaher und flexibler als der JIF Auskunft über die Aktivitäten eines Forschers geben. Zwingend nötig ist allerdings die Mitgliedschaft bei Researchgate, einem sozialen Netzwerk für Wissenschaftler. Die ist aber immerhin kostenfrei und soll es laut CEO Ijad Madisch auch weiterhin bleiben.  

Researchgate verspricht, dass der RG Score im Gegensatz zum JIF eine wesentlich umfassendere und damit auch demokratischere Art und Weise ist, die wissenschaftliche Reputation zu messen. Der RG Score bezieht alle Aktivitäten eines Forscher innerhalb des Netzwerks in die Berechnung mit ein: Fragen stellen und beantworten, eigene Rohdaten, Grafiken und Publikationen hochladen oder von anderen herunterladen sowie ganz generell das Beobachten der eigenen Aktivitäten durch andere Nutzer („Follower“). So können Forscher nahezu in Echtzeit ihre neuesten Ergebnisse der Webgemeinde vorstellen und ein schnelles Feedback erhalten.  

Die Nutzer des Netzwerks können die Aktivitäten auch bewerten. Eine clevere Antwort im Forum oder ein für einen anderen nützliches Rohdatenpaket führt so zu einem höheren RG Score. „Das Messverfahren bewirkt, dass der Ruf eines Forscher ohne Umwege durch andere Forscher geprägt wird“, so Madisch. Researchgate hofft, dass hohe RG Scores für die Wissenschaftler einmal genauso wie Veröffentlichungen mit hohen JIFs bei der Bewilligung von Forschungsanträgen oder bei Bewerbungen auf neue Stellen helfen werden. Die Berechnung des RG Scores bleibt allerdings intransparent, da der Algorithmus nicht öffentlich gemacht wird.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/kampf-dem-impact-factor.html

Reproduktionsmedizin

24.10.2014 Haben Fleischesser bessere Chancen auf Nachwuchs? Laut einer US-Studie soll vegetarische Kost die Spermienanzahl verringern. Zudem sind Samenzellen weniger aktiv.

Regenerative Medizin

23.10.2014 Mit einer spektakulären Methode haben US-Forscher einem Gelähmten zum Laufen verholfen. Dafür mussten sie Zellen aus seiner Nase entnehmen und in sein Rückenmark verpflanzen.

Ernährung

22.10.2014 Auch kein Fan von Rosenkohl oder Grapefruit? Bittere Kost schmeckt nicht jedem. Dass auch Hühner Bitteres erschmecken können, zeigen nun deutsche Forscher.

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Chemie-Nobelpreis

08.10.2014 Stefan Hell ist näher dran an Zellen als es je für möglich gehalten wurde. Der Göttinger Forscher und Spezialist für hochauflösende Fluoreszenzmikroskopie wurde nun mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.

Aroma-Forschung

08.10.2014 Ob Dornfelder oder Merlot: Jeder Wein hat sein eigenes Aroma. Verantwortlich dafür sind Terpene. Forscher haben nun Enzyme entdeckt, die das Bouquet prägen.

Alzheimer

06.10.2014 Emotional labile, gestresste und launische Frauen haben ein erhöhtes Alzheimer-Risiko – so das Ergebnis einer fast vierzig Jahre andauernden Studie.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder