Nachrichten

Kampf dem Impact Factor!
Bild vergrößern

Karriere

Kampf dem Impact Factor!

22.08.2012 - Researchgate – ein soziales Netzwerk für Forscher – hat einen eigenen Vergleichswert für die wissenschaftliche Reputation entwickelt.

Viele Forscher schimpfen über ihn und doch bleibt er das Maß der Dinge in der Wissenschaft: der Journal Impact Factor (JIF). Die Researchgate GmbH aus Berlin will nun die Bewertung der Reputation von Wissenschaftlern an das 21. Jahrhundert anpassen und sagt dem JIF den Kampf an: Das junge Start-up hat vergangene Woche den Herausforderer mit dem Namen RG Score vorgestellt. Der Wert soll wesentlich zeitnaher und flexibler als der JIF Auskunft über die Aktivitäten eines Forschers geben. Zwingend nötig ist allerdings die Mitgliedschaft bei Researchgate, einem sozialen Netzwerk für Wissenschaftler. Die ist aber immerhin kostenfrei und soll es laut CEO Ijad Madisch auch weiterhin bleiben.  

Researchgate verspricht, dass der RG Score im Gegensatz zum JIF eine wesentlich umfassendere und damit auch demokratischere Art und Weise ist, die wissenschaftliche Reputation zu messen. Der RG Score bezieht alle Aktivitäten eines Forscher innerhalb des Netzwerks in die Berechnung mit ein: Fragen stellen und beantworten, eigene Rohdaten, Grafiken und Publikationen hochladen oder von anderen herunterladen sowie ganz generell das Beobachten der eigenen Aktivitäten durch andere Nutzer („Follower“). So können Forscher nahezu in Echtzeit ihre neuesten Ergebnisse der Webgemeinde vorstellen und ein schnelles Feedback erhalten.  

Die Nutzer des Netzwerks können die Aktivitäten auch bewerten. Eine clevere Antwort im Forum oder ein für einen anderen nützliches Rohdatenpaket führt so zu einem höheren RG Score. „Das Messverfahren bewirkt, dass der Ruf eines Forscher ohne Umwege durch andere Forscher geprägt wird“, so Madisch. Researchgate hofft, dass hohe RG Scores für die Wissenschaftler einmal genauso wie Veröffentlichungen mit hohen JIFs bei der Bewilligung von Forschungsanträgen oder bei Bewerbungen auf neue Stellen helfen werden. Die Berechnung des RG Scores bleibt allerdings intransparent, da der Algorithmus nicht öffentlich gemacht wird.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/kampf-dem-impact-factor.html

Forschung

29.07.2015 Wer süchtig nach Heroin ist, kommt nur schwer wieder von der Droge los. Das Stresshormon Cortisol könnte allerdings beim Entzug helfen, wie nun Baseler Forscher zeigen.

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Neurobiologie

09.07.2015 Wenn Kinder in frühen Jahren taub werden, ist oft ein fehlerhaftes Gen schuld. Eine Studie an Mäusen zeigt, wie eine Gentherapie im Ohr die Hörkraft wiederherstellt.

Schwangerschaft

08.07.2015 Die Schweiz wird als erstes Land der Welt die Kosten für den Pränataltest auf Trisomie 21 übernehmen. In Deutschland wird eine Kassenzulassung noch geprüft.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder