Nachrichten

iGEM: Sieg mit Mikrobenschmuck
Bild vergrößern

Wettbewerb

iGEM: Sieg mit Mikrobenschmuck

06.07.2012 - Schmuck, der vor UV-Strahlung warnt. Mit dieser Idee hat ein Heidelberger Team bei der Schüler-Ausgabe von iGEM gepunktet.

Als erstes deutsches Team überhaupt haben fünf  Heidelberger Schüler an dem internationalen Highschool-Wettbewerb iGEM („International Competition of Genetically Engineered Machines“) zur Synthetischen Biologie teilgenommen. Mit geringen Erwartungen waren die Jungforscher zum Finale am 30. Juni in die USA angereist. Jetzt kehrten sie mit Auszeichnungen in fünf Kategorien und dem Gesamtsieg nach Hause zurück. Der 16-jährige Jakob Kreft war überrascht, dass er und seine Teamkollegen am Ende auch noch die grüne Legostein-Trophäe in den Händen halten konnte: „Ich war total baff und dachte die Jury hätte sich vertan, als wir immer wieder aufgerufen wurden. Der Sieg war uns aber eigentlich nicht wichtig. Hauptsache wir hatten Spaß.“

Die Idee der Teenager zwischen 16 und 19 Jahren überzeugte: Armbänder und Halsketten, die über einen Farbumschlag dem Träger anzeigen, wie lange er in der Sonne bleiben kann. Gentechnisch veränderte Mikroben dienen hierbei als lebende Strahlensensoren. Durch die auftreffenden Sonnenstrahlen schütten die Bakterien ein Enzym aus, welches den Farbumschlag bewirkt. Für den Träger des Bakterienschmuckes ist dies das Signal, besser den Schatten aufzusuchen. Um ihr Projekt vorzubereiten, trafen sich die fünf Gymnasiasten im Heidelberger Life-Science Lab nach dem regulären Unterricht oder auch am Wochenende. In biotechnologie.tv erklärte die 16-jährige Charlotte Bunne wie der Mikrobenschmuck genau funktioniert. 

Der iGEM-Wettbewerb wird seit 2003 vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston jährlich ausgerichtet. Neben den iGEM-Ausscheidungen für Studenten findet seit vergangenem Jahr auch ein Wettbewerb nur für Schüler statt. Dieses Jahr nahmen 39 Teams teil. Ziel des Wettstreits ist es, bestimmte künstliche Biomoleküle, Zellen oder Bakterien zu konstruieren, die es in der Natur so nicht gibt und die einen bestimmten Zweck erfüllen.

Die Schüler des deutschen iGEM-Teams kommen aus verschiedenen Gymnasien in Wiesbaden, Kalsruhe und Heidelberg und forschen schon seit Jahren in ihrer Freizeit am Heidelberger Life-Science Lab, einer Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ). Dies hat die Förderung besonders mathematisch und naturwissenschaftlich begabte Mittel- und Oberstufenschüler zum Ziel. 

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/igem-sieg-mit-mikrobenschmuck.html

Bioökonomie

10.02.2016 Die Wurzeln der Chicorée-Pflanze landen meist auf dem Kompost. Dabei haben sie verborgene Talente: Sie eignen sich auch für die Herstellung von Nylonstrümpfen oder Plastikflaschen.

Klinische Studie

08.02.2016 Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte