Nachrichten

HIV-Test aus dem Supermarkt
Bild vergrößern

Diagnostik

HIV-Test aus dem Supermarkt

05.07.2012 - Die USA haben den ersten freiverkäuflichen HIV-Test für zu Hause zugelassen. Ab Oktober soll „OraQuick In-home“ in die Supermärkte kommen.

Cola, Wodka und Luftschlangen – die nötigen Utensilien für eine gelungene Party findet man in jedem Supermarkt. Wer auch noch für die Party nach der Party auf Nummer sicher gehen will, der legt noch schnell eine Packung Kondome mit in den Warenkorb. Aber auch alle, die ausnahmsweise einmal nicht ganz so safen Sex hatten, werden bald in den Regalen fündig: Ab Oktober ist in den USA ein HIV-Test im Supermarkt zu finden. Am 3. Juli genehmigte die US-Gesundheitsbehörde FDA die erweiterte Vermarktung von OraQuick In-home, der im Gesundheitsbereich bereits seit 2002 eingesetzt wird. Der Test der Firma Orasure Technologies Inc. soll weniger als 60 US-Dollar kosten und bei allen großen Einzelhändlern im Sortiment stehen. Für OraQuick wird eine Speichelprobe benötigt. Bereits nach 20 bis 40 Minuten steht das Ergebnis fest.

Allerdings weist der Antikörper-basierte Test auch eine relativ hohe Fehlerrate auf. So werden nur etwa 92% der HIV-Erkrankungen erkannt, das heißt jedes 12. Negativ-Ergebnis ist falsch. Bei Verdacht auf eine Infektion sollte somit unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, der auf bessere Tests zurückgreifen kann. Nichtsdestotrotz wird die Zulassung positiv bewertet. Tom Donohue von der HIV/AIDS-Sensibilisierungsgruppe Who’s Positive schreibt in seinem Blog: „Dieser Test wird jeden Menschen selbstbestimmt in die Lage versetzen zu bestimmen, ob er oder sie HIV-positiv ist oder nicht.“

Der US-Markt für frei verkäufliche HIV-Tests soll laut Orasure 500 Millionen Dollar groß sein. OraQuick könnte im kommenden Jahr bei einem Erfolg bei den Kunden um die 20 Millionen Dollar Umsatz generieren. Daher verwundert es kaum, dass die Aktie momentan so hoch bewertet wird wie seit fünf Jahren nicht mehr. Über eine Vermarktung in Europa ist noch nichts bekannt. 

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/hiv-test-aus-dem-supermarkt.html

Forschung

02.09.2015 Gebrochene Knochen einfach wie Holz, Glas oder Keramik kleben? Beim Projekt „Knochenkleber“ kommen statt Schrauben und Implantaten Biopolymere zum Einsatz, die Knochen wieder fixieren.

Mikrobiologie

31.08.2015 Ob man schizophren ist, kann man auch an den Mikroben-Arten im Mund erkennen. Laut US-Forschern siedeln hier bei Schizophrenie-Patienten gänzlich andere Bakterien als bei gesunden Menschen.

Forschung

28.08.2015 Weltweit trauerten Fans von Knut, als der Eisbär 2011 in einen Wassergraben stürzte und ertrank. Die Ursache für seinen Tod blieb lange rätselhaft. Nun ist klar: Knut litt an einer Krankheit, die in ähnlicher Form beim Menschen vorkommt und nun erstmals im Tierreich nachgewiesen wurde.

Immunsystem

26.08.2015 T-Killerzeller haben wie James Bond die "Lizenz zum Töten" von Krankheitserregern. Dafür stellt ihnen das Immunsystem Helfer zur Seite, wie Forscher nun herausfanden.

Rechtsstreit

24.08.2015 Zwei deutschen Labordienstleistern wirft ein französischer Konkurrent vor, sie hätten falsch deklariertes Kälberserum auf den Markt gebracht.

Neurowissenschaft

20.08.2015 Wer Selbstmordgedanken hat, vertraut sich leider selten anderen an. Betroffene erhalten deshalb nicht die Hilfe, die sie brauchen. Wie sich Suizidgedanken künftig mit einem Test vorhersagen lassen könnten, beschreiben nun US-Forscher.

Forschung

19.08.2015 Egal ob als Lebensmittel oder als Zusatz in Kosmetika: Algen sind wahre Alleskönner. Kieler Forscher zeigen nun, dass Algen sogar heilende Kräfte haben: Sie können als Waffe gegen Krebs dienen.

Schlafforschung

17.08.2015 Während des REM-Schlafes bewegen sich unsere geschlossenen Augen hin und her – doch hat das was zu bedeuten? Israelische Forscher wissen nun, was es mit diesen Augenbewegungen auf sich hat.

Pharmazie

14.08.2015 US-Forscher haben Hefezellen gentechnisch so verändert, dass sie Opioide herstellen können. Die Veröffentlichung der Versuche wird teils kritisch gesehen.

Forschung

12.08.2015 Ein geschädigtes Herz kann sich nicht selber heilen – zumindest nicht ein menschliches. Andere Tiere sind darin wahre Selbstheilungskünstler. Warum das beim Menschen nicht funktioniert, zeigen nun deutsche Forscher.

Bild der Woche

Alle Bilder

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte