Nachrichten

Gruppenbild mit 1.500 Spermien
Bild vergrößern

Technologie

Gruppenbild mit 1.500 Spermien

20.09.2012 - Spermien drehen sich lieber im Uhrzeigersinn. Das haben US-Forscher dank eines auf Holographie beruhenden, neuen Mikroskops entdecken können.

Frei bewegliche Zellen schwimmen, schwirren, wuseln und trudeln scheinbar unkontrolliert herum. Einzelne Zellen zu verfolgen und so komplexe Bewegungsmuster zu ermitteln, war bisher ein kniffliges Unterfangen. Mit dem von Aydogan Ozcan und seinen Kollegen von der Universität Kaliforniens in Los Angeles entwickelten Mikroskop kann man nun mit einer Aufnahme mehr als 1.500 Zellen gleichzeitig beobachten. Die Wissenschaftler haben ihre Methode am 17. September im Fachjournal  PNAS veröffentlicht. In einem der dort ebenfalls vorgestellten Versuche beobachteten die Ingenieure menschliche Spermien in einem Volumen von 17 mm2 Fläche und 0,5 bis 1 mm Tiefe. Dabei konnten sie über einen Zeitraum von 20 Sekunden alle Bewegungen der Spermien auf den Mikrometer genau aufzeichnen. Die Analyse der Daten zeigte, dass die Zellen ständig Haken schlagen, die Richtung ändern, überraschende Wendungen vollführen. Etwa 5% aller Zellen kommen zu einem gegebenen Zeitpunkt durch eine Schraubbewegung vorwärts. Dabei sind die Spermien zu 90% Rechtsdreher. Der Radius dieser Helixbewegung im Uhrzeigersinn beträgt 0,5 bis 3 Mikrometer. Mit 20 Umdrehungen pro Sekunde erreichen die flinken DNA-Träger eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mikrometern in der Sekunde.  

Die neue Mikroskopiertechnik kommt ohne Linsen aus und kann so eine relativ große Fläche auf einmal untersuchen. In einem Winkel von 45° beleuchten zwei Strahlen von rotem und blauem Licht die Probe simultan, der Computer errechnet schließlich das endgültige Bild – ein Hologramm. Die dafür nötige Software schrieben die Wissenschaftler selbst. Nachdem sie zeigen konnten, dass ihr System gut funktioniert, wollen sie nun weitere Anwendungsfelder aufzeigen. So könnte beispielsweise das Verhalten von wenig erforschten Einzellern allgemein oder die Wirkung von Pharmazeutika auf die Bewegung von Zellen im Hochdurchsatz beobachtet werden.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/gruppenbild-mit-1500-spermien.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte