Nachrichten

Gruppenbild mit 1.500 Spermien
Bild vergrößern

Technologie

Gruppenbild mit 1.500 Spermien

20.09.2012 - Spermien drehen sich lieber im Uhrzeigersinn. Das haben US-Forscher dank eines auf Holographie beruhenden, neuen Mikroskops entdecken können.

Frei bewegliche Zellen schwimmen, schwirren, wuseln und trudeln scheinbar unkontrolliert herum. Einzelne Zellen zu verfolgen und so komplexe Bewegungsmuster zu ermitteln, war bisher ein kniffliges Unterfangen. Mit dem von Aydogan Ozcan und seinen Kollegen von der Universität Kaliforniens in Los Angeles entwickelten Mikroskop kann man nun mit einer Aufnahme mehr als 1.500 Zellen gleichzeitig beobachten. Die Wissenschaftler haben ihre Methode am 17. September im Fachjournal  PNAS veröffentlicht. In einem der dort ebenfalls vorgestellten Versuche beobachteten die Ingenieure menschliche Spermien in einem Volumen von 17 mm2 Fläche und 0,5 bis 1 mm Tiefe. Dabei konnten sie über einen Zeitraum von 20 Sekunden alle Bewegungen der Spermien auf den Mikrometer genau aufzeichnen. Die Analyse der Daten zeigte, dass die Zellen ständig Haken schlagen, die Richtung ändern, überraschende Wendungen vollführen. Etwa 5% aller Zellen kommen zu einem gegebenen Zeitpunkt durch eine Schraubbewegung vorwärts. Dabei sind die Spermien zu 90% Rechtsdreher. Der Radius dieser Helixbewegung im Uhrzeigersinn beträgt 0,5 bis 3 Mikrometer. Mit 20 Umdrehungen pro Sekunde erreichen die flinken DNA-Träger eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mikrometern in der Sekunde.  

Die neue Mikroskopiertechnik kommt ohne Linsen aus und kann so eine relativ große Fläche auf einmal untersuchen. In einem Winkel von 45° beleuchten zwei Strahlen von rotem und blauem Licht die Probe simultan, der Computer errechnet schließlich das endgültige Bild – ein Hologramm. Die dafür nötige Software schrieben die Wissenschaftler selbst. Nachdem sie zeigen konnten, dass ihr System gut funktioniert, wollen sie nun weitere Anwendungsfelder aufzeigen. So könnte beispielsweise das Verhalten von wenig erforschten Einzellern allgemein oder die Wirkung von Pharmazeutika auf die Bewegung von Zellen im Hochdurchsatz beobachtet werden.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/gruppenbild-mit-1500-spermien.html

Forschung

28.08.2015 Weltweit trauerten Fans von Knut, als der Eisbär 2011 in einen Wassergraben stürzte und ertrank. Die Ursache für seinen Tod blieb lange rätselhaft. Nun ist klar: Knut litt an einer Krankheit, die in ähnlicher Form beim Menschen vorkommt und nun erstmals im Tierreich nachgewiesen wurde.

Immunsystem

26.08.2015 T-Killerzeller haben wie James Bond die "Lizenz zum Töten" von Krankheitserregern. Dafür stellt ihnen das Immunsystem Helfer zur Seite, wie Forscher nun herausfanden.

Rechtsstreit

24.08.2015 Zwei deutschen Labordienstleistern wirft ein französischer Konkurrent vor, sie hätten falsch deklariertes Kälberserum auf den Markt gebracht.

Neurowissenschaft

20.08.2015 Wer Selbstmordgedanken hat, vertraut sich leider selten anderen an. Betroffene erhalten deshalb nicht die Hilfe, die sie brauchen. Wie sich Suizidgedanken künftig mit einem Test vorhersagen lassen könnten, beschreiben nun US-Forscher.

Forschung

19.08.2015 Egal ob als Lebensmittel oder als Zusatz in Kosmetika: Algen sind wahre Alleskönner. Kieler Forscher zeigen nun, dass Algen sogar heilende Kräfte haben: Sie können als Waffe gegen Krebs dienen.

Schlafforschung

17.08.2015 Während des REM-Schlafes bewegen sich unsere geschlossenen Augen hin und her – doch hat das was zu bedeuten? Israelische Forscher wissen nun, was es mit diesen Augenbewegungen auf sich hat.

Pharmazie

14.08.2015 US-Forscher haben Hefezellen gentechnisch so verändert, dass sie Opioide herstellen können. Die Veröffentlichung der Versuche wird teils kritisch gesehen.

Forschung

12.08.2015 Ein geschädigtes Herz kann sich nicht selber heilen – zumindest nicht ein menschliches. Andere Tiere sind darin wahre Selbstheilungskünstler. Warum das beim Menschen nicht funktioniert, zeigen nun deutsche Forscher.

Gesundheit

10.08.2015 Keine Lust mehr auf Nikotin-Kaugummis oder alberne Pflaster? Forscher haben nun ein Enzym entdeckt, welches Nikotin im Blut abbaut – und damit auch das Verlangen nach der nächsten Zigarette.

Neurologie

07.08.2015 Forscher haben einen molekularen Wecker für schlafende Stammzellen im Hirn entdeckt: Wird der Botenstoff Interferon gamma gezielt aktiviert, wachen die Hirnstammzellen auf. Eine mögliche Behandlungsmethode bei Demenz?

Bild der Woche

Alle Bilder

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte