Nachrichten

Gruppenbild mit 1.500 Spermien
Bild vergrößern

Technologie

Gruppenbild mit 1.500 Spermien

20.09.2012 - Spermien drehen sich lieber im Uhrzeigersinn. Das haben US-Forscher dank eines auf Holographie beruhenden, neuen Mikroskops entdecken können.

Frei bewegliche Zellen schwimmen, schwirren, wuseln und trudeln scheinbar unkontrolliert herum. Einzelne Zellen zu verfolgen und so komplexe Bewegungsmuster zu ermitteln, war bisher ein kniffliges Unterfangen. Mit dem von Aydogan Ozcan und seinen Kollegen von der Universität Kaliforniens in Los Angeles entwickelten Mikroskop kann man nun mit einer Aufnahme mehr als 1.500 Zellen gleichzeitig beobachten. Die Wissenschaftler haben ihre Methode am 17. September im Fachjournal  PNAS veröffentlicht. In einem der dort ebenfalls vorgestellten Versuche beobachteten die Ingenieure menschliche Spermien in einem Volumen von 17 mm2 Fläche und 0,5 bis 1 mm Tiefe. Dabei konnten sie über einen Zeitraum von 20 Sekunden alle Bewegungen der Spermien auf den Mikrometer genau aufzeichnen. Die Analyse der Daten zeigte, dass die Zellen ständig Haken schlagen, die Richtung ändern, überraschende Wendungen vollführen. Etwa 5% aller Zellen kommen zu einem gegebenen Zeitpunkt durch eine Schraubbewegung vorwärts. Dabei sind die Spermien zu 90% Rechtsdreher. Der Radius dieser Helixbewegung im Uhrzeigersinn beträgt 0,5 bis 3 Mikrometer. Mit 20 Umdrehungen pro Sekunde erreichen die flinken DNA-Träger eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mikrometern in der Sekunde.  

Die neue Mikroskopiertechnik kommt ohne Linsen aus und kann so eine relativ große Fläche auf einmal untersuchen. In einem Winkel von 45° beleuchten zwei Strahlen von rotem und blauem Licht die Probe simultan, der Computer errechnet schließlich das endgültige Bild – ein Hologramm. Die dafür nötige Software schrieben die Wissenschaftler selbst. Nachdem sie zeigen konnten, dass ihr System gut funktioniert, wollen sie nun weitere Anwendungsfelder aufzeigen. So könnte beispielsweise das Verhalten von wenig erforschten Einzellern allgemein oder die Wirkung von Pharmazeutika auf die Bewegung von Zellen im Hochdurchsatz beobachtet werden.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/gruppenbild-mit-1500-spermien.html

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte