Nachrichten

Grapefruit macht Arznei wirksamer
Bild vergrößern

Forschung

Grapefruit macht Arznei wirksamer

09.08.2012 - Krebspatienten können bis zu zwei Drittel der Medikamentendosis sparen, wenn sie täglich ein Glas Grapefruitsaft trinken.

Sauer und bitter – Grapefruitsaft ist nicht jedermanns Geschmack, enthält aber wie andere Zitrussäfte auch eine gute Portion Vitamin C und andere Antioxidantien. US-Forscher konnten nun zeigen, dass Grapefruitsaft aber auch noch eine weitere, erstaunliche Eigenschaft besitzt: Krebspatienten, die täglich ein Glas tranken, konnten die Dosis des Medikaments Sirolimus um zwei Drittel verringern. Die Wirksamkeit der Therapie wurde dadurch nicht beeinträchtigt. Sirolimus wird schon länger zur Dämpfung des Immunsystems bei Transplantationen eingesetzt, kann nach neuesten Erkenntnissen aber auch gegen Krebstumore wirken. Die Wissenschaftler von der University of Chicago veröffentlichten ihre Ergebnisse am 07. August im Fachjournal Clinical Cancer Research.

Schon länger ist bekannt, dass der Saft von Pampelmusen oder Grapefruit die Wirksamkeit von Medikamenten beeinflussen kann – allerdings oft mit negativem Effekt. Der Stoff Naringenin, der den Früchten ihre Bitterkeit verleiht, kann verschiedene Stoffwechselwege hemmen. Das Forscherteam um Ezra Cohen konnte nun aber zeigen, dass der Saft auch positiv wirken kann. Die Wissenschaftler untersuchten in einer klinischen Studie die Wirksamkeit von Sirolimus  an 138 Krebspatienten. Die Forscher teilten die Patienten in drei Gruppen ein: Eine bekam nur die Arznei, eine zusätzlich 0,2 ml Grapefruitsaft und eine dritte Gruppe Sirolimus und Ketoconazol. Sowohl der Grapefruitsaft und auch Ketoconazol – ein Wirkstoff, der bei Menschen mit Immundefekten eingesetzt wird – hemmen Enzyme im Darm, die Medikamente normalerweise abbauen. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass bei der zweiten und dritten Gruppe das Medikament länger im Körper verblieb und eine geringere Dosis die gleiche Wirkung erzielte. Bei der Grapefruit-Gruppe wurde eine bis zu 350 Prozent höhere Dosis von Sirolimus im Blut gemessen. Dieser Effekt war bei Ketoconazol sogar noch stärker. Der Grapefruitsaft habe aber den Vorteil, dass er weder giftig noch teuer ist und keine Nebenwirkungen zu beobachten waren, so die Forscher. Die jetzt festgestellte Wirkung des Zitrussaftes könnte künftig dazu beitragen, die Dosis von Sirolimus und verwandter Mittel künftig zu senken.  

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/grapefruit-macht-arznei-wirksamer.html

Genetik

31.10.2014 Forscher haben das Erbgut von rund 900 finnischen Inhaftierten untersucht. Zwei mutierte Gene kommen bei Gewaltverbrechern besonders häufig vor.

Neurobiologie

29.10.2014 Das Navi ist auf Reisen ein treuer Gehilfe. Auch die Vorläufer unserer

Nervenzellen finden ohne einen Lotsen nicht das Ziel, wie deutsche Forscher nun zeigen.

Transplantationsmedizin

27.10.2014 Das Herz stand minutenlang still – nun schlägt es wieder in einem anderem Körper. In Australien haben Chirurgen zum ersten Mal ein Herz transplantiert, das bereits zu schlagen aufgehört hatte.

Reproduktionsmedizin

24.10.2014 Haben Fleischesser bessere Chancen auf Nachwuchs? Laut einer US-Studie soll vegetarische Kost die Spermienanzahl verringern. Zudem sind Samenzellen weniger aktiv.

Regenerative Medizin

23.10.2014 Mit einer spektakulären Methode haben US-Forscher einem Gelähmten zum Laufen verholfen. Dafür mussten sie Zellen aus seiner Nase entnehmen und in sein Rückenmark verpflanzen.

Ernährung

22.10.2014 Auch kein Fan von Rosenkohl oder Grapefruit? Bittere Kost schmeckt nicht jedem. Dass auch Hühner Bitteres erschmecken können, zeigen nun deutsche Forscher.

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder