Nachrichten

SOX9 macht Schaufel-Hände
Bild vergrößern

Genetik

SOX9 macht Schaufel-Hände

16.08.2012 - Schweizer Forscher haben die genetische Ursache für die großen Hände bei Maulwürfen aufgedeckt. Das SOX9-Gen führt zu den breiten Schaufelhänden.

Für Hobbygärtner sind die kleinen Buddelkünstler ein Plage. Mit ihren Händen können Maulwürfe in kürzester Zeit unzählige Erdhügel und ein ausgedehntes, unterirdisches  Gangsystem schaffen. Ein internationales Forscherteam hat nun das Gen aufgespürt, dass für die großen Hände von Maulwürfen verantwortlich ist. Die Wissenschaftler unter der Leitung von Marcelo Sánchez-Villagra von der Universität Zürich haben ihre Erkenntnisse am 9. August im Fachjournal EvoDevo veröffentlicht.

Die Forscher verglichen die zeitliche Expression des SOX9-Gens während der embryonalen Entwicklung in den Händen und Füßen vom grabenden Maulwurf und der mit ihm eng verwandten Spitzmaus und Hausmaus. „Wir haben herausgefunden, dass bei den drei Arten während der Embryonalentwicklung das Gen zeitlich unterschiedlich exprimiert wird. Während SOX9 in Händen und Füßen der Spitzmaus und der Maus gleichzeitig exprimiert wird, tritt es beim Maulwurf zuerst in den Händen auf und erst später in den Füßen,“ so Co-Autorin Constanze Bickelmann vom Paläontologischen Institut und Museum der Universität Zürich.  

SOX9 ist an der Differenzierung von Knorpelzellen beteiligt, u. a. auch an der Entstehung des zusätzlichen „Daumens“ des Maulwurfs, dem Os falciforme. Dieser wirkt beim Graben unterstützend und tritt bei Spitzmäusen nicht auf, obwohl diese eine ähnliche Lebensweise wie Maulwürfe haben. Durch die verbreiterten Hände sind Maulwürfe optimal an ihre unterirdische Lebensweise angepasst. Sie fressen bevorzugt Insekten, die sie bei ihren Streifzügen durch ihr Tunnelsystem erbeuten. Dabei brauchen sie täglich nahezu die Hälfte des eigenen Gewichts an Nahrung. Längere Nahrungspausen zwischen 12 – 24 Stunden können Maulwürfe nicht überleben.

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/gen-sorgt-fuer-schaufel-pfoten.html

Kardiologie

15.04.2015 Ein Stechen in der Brust muss kein Herzinfarkt sein. Klarheit bietet hier

ein neuer Blutschnelltest, den Hamburger Herzforscher entwickelt haben.

Gesundheit

13.04.2015 Eine beginnende Glatze ist für viele Männer zum Haareraufen. Und es könnte sein, dass sie damit alles richtig machen: Denn das Auszupfen von Haaren kurbelt den Haarwuchs an – wie nun kalifornische Forscher zeigen konnten.

Ernährung

10.04.2015 Sind FDH, Kohlsuppe & Co. bald vergessen? US-Forscher haben spezielle Bakterien entwickelt, die den Hunger unterdrücken und so beim Abnehmen helfen könnten.

Neurobiologie

08.04.2015 Düfte wirken betörend oder abstoßend. Welche Rolle dabei Synapsen im Gehirn spielen, haben Forscher nun erstmals mit Hilfe moderner Lichtmikroskopie bei Fruchtfliegen beobachtet.

Evolution

07.04.2015 Weiße Haut ist ursprünglich europäisch? Weit gefehlt! Neue Forschung belegt, dass die Gene für helle Haut erst relativ spät aus dem Osten nach Europa kamen und sich hier in Rekordzeit verbreiteten.

Mikroben

02.04.2015 Schluss mit dem Mythos vom keimfreien Pipi: Auch der Urin von völlig gesunden Menschen enthält Bakterien.

Mikrobiologie

01.04.2015 Einige Mikroben haben erstaunliche Überlebensmechanismen entwickelt: Bestimmte Bakterien können sogar winzige Magnetpartikel in ihrer Umwelt wie eine Batterie als Energiequelle nutzen.

Publikationen

30.03.2015 Der Fachverlag BioMed Central hat 43 Veröffentlichungen zurückgezogen. In allen Publikationen sollen die Expertengutachten gefälscht worden sein.

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen.

Kreidezeit

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder