Nachrichten

SOX9 macht Schaufel-Hände
Bild vergrößern

Genetik

SOX9 macht Schaufel-Hände

16.08.2012 - Schweizer Forscher haben die genetische Ursache für die großen Hände bei Maulwürfen aufgedeckt. Das SOX9-Gen führt zu den breiten Schaufelhänden.

Für Hobbygärtner sind die kleinen Buddelkünstler ein Plage. Mit ihren Händen können Maulwürfe in kürzester Zeit unzählige Erdhügel und ein ausgedehntes, unterirdisches  Gangsystem schaffen. Ein internationales Forscherteam hat nun das Gen aufgespürt, dass für die großen Hände von Maulwürfen verantwortlich ist. Die Wissenschaftler unter der Leitung von Marcelo Sánchez-Villagra von der Universität Zürich haben ihre Erkenntnisse am 9. August im Fachjournal EvoDevo veröffentlicht.

Die Forscher verglichen die zeitliche Expression des SOX9-Gens während der embryonalen Entwicklung in den Händen und Füßen vom grabenden Maulwurf und der mit ihm eng verwandten Spitzmaus und Hausmaus. „Wir haben herausgefunden, dass bei den drei Arten während der Embryonalentwicklung das Gen zeitlich unterschiedlich exprimiert wird. Während SOX9 in Händen und Füßen der Spitzmaus und der Maus gleichzeitig exprimiert wird, tritt es beim Maulwurf zuerst in den Händen auf und erst später in den Füßen,“ so Co-Autorin Constanze Bickelmann vom Paläontologischen Institut und Museum der Universität Zürich.  

SOX9 ist an der Differenzierung von Knorpelzellen beteiligt, u. a. auch an der Entstehung des zusätzlichen „Daumens“ des Maulwurfs, dem Os falciforme. Dieser wirkt beim Graben unterstützend und tritt bei Spitzmäusen nicht auf, obwohl diese eine ähnliche Lebensweise wie Maulwürfe haben. Durch die verbreiterten Hände sind Maulwürfe optimal an ihre unterirdische Lebensweise angepasst. Sie fressen bevorzugt Insekten, die sie bei ihren Streifzügen durch ihr Tunnelsystem erbeuten. Dabei brauchen sie täglich nahezu die Hälfte des eigenen Gewichts an Nahrung. Längere Nahrungspausen zwischen 12 – 24 Stunden können Maulwürfe nicht überleben.

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/gen-sorgt-fuer-schaufel-pfoten.html

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen. Wie, das haben nun Forscher aufgeklärt.

Neurologie

23.03.2015 Gegen Egoismus gibt es keine Arznei – oder doch? US-Forscher haben eine Pille entdeckt, die Egozentriker zu fairen Menschen machen kann.

Ernährung

20.03.2015 Länger gestillte Kinder erzielen Jahre später ein besseres Gehalt. Außerdem sind ihre IQ-Werte besser als die von Kindern, die nur kurz gestillt wurden.

Neurologie

18.03.2015 Das Krebsmittel Epothinol hindert Tumore am Wachsen. Doch das Medikament kann noch mehr: Es heilt verletzte Nervenzellen im Rückenmark, wie eine neue Science-Publikation nun zeigt.

Liebe

16.03.2015 Er liebt mich, er liebt mich nicht. Früher wurden Gänseblümchen befragt, um die Frage nach der Liebe zu klären. Heute kann das ein MRT: Der Gehirnscan zeigt genau, wer verliebt ist und wer nur glaubt, verliebt zu sein.

Kurioses

13.03.2015 Urteil in der skurrilen Masern-Wette: Ein Impfgegner hatte für den Nachweis von Masernviren 100.000 Euro ausgelobt. Ein Arzt lieferte Beweise, doch zahlen wollte sein Wettpartner nicht. Zu Unrecht, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Technologie

11.03.2015 Es gibt keinen Beweis dafür, dass Handystrahlen Krebs auslösen. Aber harmlos sind sie keinesfalls: Bei bereits bestehenden Tumoren wird das Wachstum deutlich angeregt.

Endokrinologie

09.03.2015 Beim Sport abrackern ist zu anstrengend? Vielleicht ist das bald gar nicht mehr nötig, um in Schuss zu bleiben: Ein neu entdecktes „Fitness-Hormon“ hat den gleichen Effekt wie Sport, sagen Forscher aus Kalifornien.

Impfstoffe

06.03.2015 Überraschender Coup eines deutschen Biotech-Unternehmens: Bill Gates pumpt rund 50 Mio. US-Dollar in den Tübinger Impfstoff-Spezialisten Curevac. Zusätzlich steckt der reichste Mann der Welt auch Geldmittel in unbekannter Höhe in die Entwicklung und klinische Erprobung von bei Curevac entwickelten Impfstoffen.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder