Nachrichten

Fukushima: Erste Mutante entdeckt
Bild vergrößern

Forschung

Fukushima: Erste Mutante entdeckt

15.08.2012 - Nach der Atomkatastrophe von Fukushima zeigen sich weitere gravierenden Folgen: Mutationen sorgen für Missbildungen bei Schmetterlingen.

Missgebildete Beine, verkümmerte Flügel und verformte Antennen – diese und weitere Veränderungen haben japanische Forscher nach dem Reaktorunglück im März 2011 an Schmetterlingen aus dem Katastrophengebiet beobachtet. Die Wissenschaftler der Ryukyu-Universität in Okinawa hatten bereits im Mai 2011 damit begonnen, die noch im Larvenstadium befindlichen Individuen der Bläulingsart Zizeeria maha einzusammeln. Ihre Ausbeute: 144 Exemplare aus zehn Regionen. Bläulinge sind in Japan weit verbreitet und eigneten sich als Indikator-Organismen. Schmetterlinge sind relativ anfällig für Veränderungen ihrer Umwelt und reagieren schnell darauf.  

Die Ergebnisse der Japaner sind alarmierend: In der dritten Generation stieg der Anteil der Tiere mit Missbildungen auf rund 34%, nachdem schon in der zweiten Generation der Anteil missgebildeter Tiere bei 18% lag. Und das, obwohl nur die Großelterngeneration der atomaren Strahlung des Kernkraftwerkes ausgesetzt war und ihre Nachkommen im Labor großgezogen wurden. Noch gravierender zeigten sich die Auswirkungen bei einer zweiten Sammelaktion rund sechs Monate nach der Katastrophe. Diesmal gingen den Forschern 238 Exemplare des Schmetterlings ins Netz. Wieder zogen die Wissenschaftler die nächste Generation im Labor heran. Wieder fanden sie gravierende Fehlbildungen, jetzt sogar bei rund 59% der Bläulinge.

Die Ergebnisse ließen keinen Zweifel daran, dass die radioaktive Strahlung das Erbgut der Insekten nachhaltig geschädigt habe, folgern die Forscher in ihrer Studie. Gleichzeitig sprechen sie jedoch eine Warnung gegen voreilige Schlüsse aus. Die Ergebnisse seien nicht einfach auf andere Tierarten oder gar den Menschen übertragbar. Um weitere Auswirkungen des Reaktorunglücks zu untersuchen, wollen die Forscher zusätzliche Studien mit anderen Tierarten durchführen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/fukushima-erste-mutanten-gefunden.html

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Evolution

18.04.2016 Ein Harem voller Frauen? Tatsächlich hat sich die Monogamie beim Menschen schon lange durchgesetzt. Neueste Forschung legt nahe, dass Geschlechtskrankheiten der Vielweiberei den Garaus machten.

Bioprozesse

13.04.2016 Ob Rhabarbersaft oder Rosé: Verdorbene Getränke schmecken niemandem. Doch wie können Getränke haltbar gemacht werden, ohne dass wertvolle Inhaltsstoffe verlorengehen? Fraunhofer Forscher fanden die Lösung: Sie rücken Mikroben mit Druck zuleibe.

Psychologie

11.04.2016 Die Neugier ist dem Menschen angeboren, ohne sie wäre so manche Entdeckung nie gemacht worden. Doch sie hat auch eine dunkle Seite: Um ihren Wissensdrang zu stillen, nehmen Menschen sogar Schmerzen in Kauf.

Xenotransplantation

06.04.2016 Spenderorgane sind rar. Organe von Schweinen sind da eine Alternative. Forscher haben nun ein Schweineherz genetisch so verändert, dass es über Jahre in einem Affen schlagen konnte.

Genetik

04.04.2016 Wissenschaft irrt sich nie? Von wegen! Eine Studie, die massenhaft Fremd-DNA im Erbgut der wundersamen Bärtierchen gefunden hatte, wurde jetzt widerlegt. Die Forscher hatten mit verunreinigten DNA-Proben gearbeitet.

Synthetische Biologie

30.03.2016 Nur 473 Gene hat das Bakterium Syn 3.0 – so wenig Erbanlagen besitzt kein Lebewesen sonst. US-Forscher haben den Designer-Einzeller im Labor erzeugt, und damit eine neue Rekordmarke für ein Minimalgenom aufgestellt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte