Nachrichten

Fukushima: Erste Mutante entdeckt
Bild vergrößern

Forschung

Fukushima: Erste Mutante entdeckt

15.08.2012 - Nach der Atomkatastrophe von Fukushima zeigen sich weitere gravierenden Folgen: Mutationen sorgen für Missbildungen bei Schmetterlingen.

Missgebildete Beine, verkümmerte Flügel und verformte Antennen – diese und weitere Veränderungen haben japanische Forscher nach dem Reaktorunglück im März 2011 an Schmetterlingen aus dem Katastrophengebiet beobachtet. Die Wissenschaftler der Ryukyu-Universität in Okinawa hatten bereits im Mai 2011 damit begonnen, die noch im Larvenstadium befindlichen Individuen der Bläulingsart Zizeeria maha einzusammeln. Ihre Ausbeute: 144 Exemplare aus zehn Regionen. Bläulinge sind in Japan weit verbreitet und eigneten sich als Indikator-Organismen. Schmetterlinge sind relativ anfällig für Veränderungen ihrer Umwelt und reagieren schnell darauf.  

Die Ergebnisse der Japaner sind alarmierend: In der dritten Generation stieg der Anteil der Tiere mit Missbildungen auf rund 34%, nachdem schon in der zweiten Generation der Anteil missgebildeter Tiere bei 18% lag. Und das, obwohl nur die Großelterngeneration der atomaren Strahlung des Kernkraftwerkes ausgesetzt war und ihre Nachkommen im Labor großgezogen wurden. Noch gravierender zeigten sich die Auswirkungen bei einer zweiten Sammelaktion rund sechs Monate nach der Katastrophe. Diesmal gingen den Forschern 238 Exemplare des Schmetterlings ins Netz. Wieder zogen die Wissenschaftler die nächste Generation im Labor heran. Wieder fanden sie gravierende Fehlbildungen, jetzt sogar bei rund 59% der Bläulinge.

Die Ergebnisse ließen keinen Zweifel daran, dass die radioaktive Strahlung das Erbgut der Insekten nachhaltig geschädigt habe, folgern die Forscher in ihrer Studie. Gleichzeitig sprechen sie jedoch eine Warnung gegen voreilige Schlüsse aus. Die Ergebnisse seien nicht einfach auf andere Tierarten oder gar den Menschen übertragbar. Um weitere Auswirkungen des Reaktorunglücks zu untersuchen, wollen die Forscher zusätzliche Studien mit anderen Tierarten durchführen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/fukushima-erste-mutanten-gefunden.html

Forschung

28.08.2015 Weltweit trauerten Fans von Knut, als der Eisbär 2011 in einen Wassergraben stürzte und ertrank. Die Ursache für seinen Tod blieb lange rätselhaft. Nun ist klar: Knut litt an einer Krankheit, die in ähnlicher Form beim Menschen vorkommt und nun erstmals im Tierreich nachgewiesen wurde.

Immunsystem

26.08.2015 T-Killerzeller haben wie James Bond die "Lizenz zum Töten" von Krankheitserregern. Dafür stellt ihnen das Immunsystem Helfer zur Seite, wie Forscher nun herausfanden.

Rechtsstreit

24.08.2015 Zwei deutschen Labordienstleistern wirft ein französischer Konkurrent vor, sie hätten falsch deklariertes Kälberserum auf den Markt gebracht.

Neurowissenschaft

20.08.2015 Wer Selbstmordgedanken hat, vertraut sich leider selten anderen an. Betroffene erhalten deshalb nicht die Hilfe, die sie brauchen. Wie sich Suizidgedanken künftig mit einem Test vorhersagen lassen könnten, beschreiben nun US-Forscher.

Forschung

19.08.2015 Egal ob als Lebensmittel oder als Zusatz in Kosmetika: Algen sind wahre Alleskönner. Kieler Forscher zeigen nun, dass Algen sogar heilende Kräfte haben: Sie können als Waffe gegen Krebs dienen.

Schlafforschung

17.08.2015 Während des REM-Schlafes bewegen sich unsere geschlossenen Augen hin und her – doch hat das was zu bedeuten? Israelische Forscher wissen nun, was es mit diesen Augenbewegungen auf sich hat.

Pharmazie

14.08.2015 US-Forscher haben Hefezellen gentechnisch so verändert, dass sie Opioide herstellen können. Die Veröffentlichung der Versuche wird teils kritisch gesehen.

Forschung

12.08.2015 Ein geschädigtes Herz kann sich nicht selber heilen – zumindest nicht ein menschliches. Andere Tiere sind darin wahre Selbstheilungskünstler. Warum das beim Menschen nicht funktioniert, zeigen nun deutsche Forscher.

Gesundheit

10.08.2015 Keine Lust mehr auf Nikotin-Kaugummis oder alberne Pflaster? Forscher haben nun ein Enzym entdeckt, welches Nikotin im Blut abbaut – und damit auch das Verlangen nach der nächsten Zigarette.

Neurologie

07.08.2015 Forscher haben einen molekularen Wecker für schlafende Stammzellen im Hirn entdeckt: Wird der Botenstoff Interferon gamma gezielt aktiviert, wachen die Hirnstammzellen auf. Eine mögliche Behandlungsmethode bei Demenz?

Bild der Woche

Alle Bilder

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte