Nachrichten

Fukushima: Erste Mutante entdeckt
Bild vergrößern

Forschung

Fukushima: Erste Mutante entdeckt

15.08.2012 - Nach der Atomkatastrophe von Fukushima zeigen sich weitere gravierenden Folgen: Mutationen sorgen für Missbildungen bei Schmetterlingen.

Missgebildete Beine, verkümmerte Flügel und verformte Antennen – diese und weitere Veränderungen haben japanische Forscher nach dem Reaktorunglück im März 2011 an Schmetterlingen aus dem Katastrophengebiet beobachtet. Die Wissenschaftler der Ryukyu-Universität in Okinawa hatten bereits im Mai 2011 damit begonnen, die noch im Larvenstadium befindlichen Individuen der Bläulingsart Zizeeria maha einzusammeln. Ihre Ausbeute: 144 Exemplare aus zehn Regionen. Bläulinge sind in Japan weit verbreitet und eigneten sich als Indikator-Organismen. Schmetterlinge sind relativ anfällig für Veränderungen ihrer Umwelt und reagieren schnell darauf.  

Die Ergebnisse der Japaner sind alarmierend: In der dritten Generation stieg der Anteil der Tiere mit Missbildungen auf rund 34%, nachdem schon in der zweiten Generation der Anteil missgebildeter Tiere bei 18% lag. Und das, obwohl nur die Großelterngeneration der atomaren Strahlung des Kernkraftwerkes ausgesetzt war und ihre Nachkommen im Labor großgezogen wurden. Noch gravierender zeigten sich die Auswirkungen bei einer zweiten Sammelaktion rund sechs Monate nach der Katastrophe. Diesmal gingen den Forschern 238 Exemplare des Schmetterlings ins Netz. Wieder zogen die Wissenschaftler die nächste Generation im Labor heran. Wieder fanden sie gravierende Fehlbildungen, jetzt sogar bei rund 59% der Bläulinge.

Die Ergebnisse ließen keinen Zweifel daran, dass die radioaktive Strahlung das Erbgut der Insekten nachhaltig geschädigt habe, folgern die Forscher in ihrer Studie. Gleichzeitig sprechen sie jedoch eine Warnung gegen voreilige Schlüsse aus. Die Ergebnisse seien nicht einfach auf andere Tierarten oder gar den Menschen übertragbar. Um weitere Auswirkungen des Reaktorunglücks zu untersuchen, wollen die Forscher zusätzliche Studien mit anderen Tierarten durchführen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/fukushima-erste-mutanten-gefunden.html

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

25.02.2015 Ein Muliorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Mikrobiologie

09.02.2015 Zwischen Spinnern und Betrunkenen ist so manche Fahrt in der New Yorker Metro keine angenehme Erfahrung. Für Sauberkeitsfanatiker gibt es nun einen Grund mehr die U-Bahn zu meiden: Hunderte Bakterien, Viren und Pilze sind bei jeder Fahrt als Schwarzfahrer mit an Bord.

Technologie

05.02.2015 Ein Blutstropfen genügt und das Smartphone erkennt, ob der Nutzer HIV oder Syphilis hat. Das nur 34 US-Dollar teure Smartphone-Gadget haben nun US-Forscher vorgestellt.

Regenerative Medizin

04.02.2015 Reißfest und trotzdem sehr elastisch: Nicht nur Spiderman weiß die Vorteile von Spinnfäden zu schätzen. Erstmals kommen Spinnenseideproteine nun im 3D-Druck zum Einsatz.

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder