Nachrichten

Fliegen-Software fürs Heimlabor
Bild vergrößern

Forschung

Fliegen-Software fürs Heimlabor

13.08.2012 - Hobby-Forscher aufgepasst: Mit einer kostenlosen Software kann nun jeder das Verhalten von Fruchtfliegen analysieren.

Jedermann kennt die kleinen Biester. Sie naschen vom frischen Obstteller, ertrinken im leckeren Fruchtsaft oder schwirren wirr im Raum umher: Taufliegen. Sehr zielgerichtet wirkt ihr Verhalten nicht. Doch was treiben die winzigen Fliegen da eigentlich? Dieser Frage gehen deutsche und spanische Wissenschaftler nach. Dazu verwenden die Forscher keine teuren Gerätschaften, sondern Technik, die bei den meisten Menschen bereits heutzutage im Wohnzimmer zu finden ist. Ein PC & eine Digitalkamera genügen, um mit einer Open Source Software das Verhalten von Taufliegen zu erforschen.

Wissenschaftler der Freien Universität Berlin und des Centre for Genomic Regulation in Barcelona haben die kostenlose Software entworfen. Die Idee der Entwickler: eine simple Programmiersprache soll es auch Hobby-Forschern ermöglichen, die Software ohne großen Aufwand für ihre Experimente umzuschreiben. Ein kleines Netzwerk von Forschern, welche die Software verwenden, ist bereits am entstehen. „Es ist sehr spannend zu sehen, wie andere Wissenschaftler unsere Entwicklungen benutzen, weil sie kostenlos und einfach anzuwenden sind“, freut sich Dr. Julien Colomb, der Erstautor der Berliner Arbeit. In einem Youtube-Video zeigen die Hauptstädter, wie ihre Software funktioniert.

Die beiden Teams sind Teil einer wachsenden Bewegung von „Open Science“-Verfechtern. Ziel der Bewegung ist der allgemeine Zugang zu öffentlich geförderten Forschungsarbeiten – und das am liebsten nicht nur in Form der fertigen Publikation, sondern quasi „live“, also während ihrer Entstehung. „Ich bin begeistert von der Idee, dass alles einmal so billig und einfach wird, dass im Prinzip jeder diese Experimente durchführen könnte, selbst der Schüler mit Fruchtfliegen aus der Küche – ein echtes Bürgerwissenschaftsprojekt“ sagt PD Dr. Björn Brembs, Leiter des Teams der Freien Universität Berlin.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/fliegen-software-fuers-heimlabor.html

Neurobiologie

29.10.2014 Das Navi ist auf Reisen ein treuer Gehilfe. Auch die Vorläufer unserer

Nervenzellen finden ohne einen Lotsen nicht das Ziel, wie deutsche Forscher nun zeigen.

Transplantationsmedizin

27.10.2014 Das Herz stand minutenlang still – nun schlägt es wieder in einem anderem Körper. In Australien haben Chirurgen zum ersten Mal ein Herz transplantiert, das bereits zu schlagen aufgehört hatte.

Reproduktionsmedizin

24.10.2014 Haben Fleischesser bessere Chancen auf Nachwuchs? Laut einer US-Studie soll vegetarische Kost die Spermienanzahl verringern. Zudem sind Samenzellen weniger aktiv.

Regenerative Medizin

23.10.2014 Mit einer spektakulären Methode haben US-Forscher einem Gelähmten zum Laufen verholfen. Dafür mussten sie Zellen aus seiner Nase entnehmen und in sein Rückenmark verpflanzen.

Ernährung

22.10.2014 Auch kein Fan von Rosenkohl oder Grapefruit? Bittere Kost schmeckt nicht jedem. Dass auch Hühner Bitteres erschmecken können, zeigen nun deutsche Forscher.

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Chemie-Nobelpreis

08.10.2014 Stefan Hell ist näher dran an Zellen als es je für möglich gehalten wurde. Der Göttinger Forscher und Spezialist für hochauflösende Fluoreszenzmikroskopie wurde nun mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder