Nachrichten

Fliegen-Software fürs Heimlabor
Bild vergrößern

Forschung

Fliegen-Software fürs Heimlabor

13.08.2012 - Hobby-Forscher aufgepasst: Mit einer kostenlosen Software kann nun jeder das Verhalten von Fruchtfliegen analysieren.

Jedermann kennt die kleinen Biester. Sie naschen vom frischen Obstteller, ertrinken im leckeren Fruchtsaft oder schwirren wirr im Raum umher: Taufliegen. Sehr zielgerichtet wirkt ihr Verhalten nicht. Doch was treiben die winzigen Fliegen da eigentlich? Dieser Frage gehen deutsche und spanische Wissenschaftler nach. Dazu verwenden die Forscher keine teuren Gerätschaften, sondern Technik, die bei den meisten Menschen bereits heutzutage im Wohnzimmer zu finden ist. Ein PC & eine Digitalkamera genügen, um mit einer Open Source Software das Verhalten von Taufliegen zu erforschen.

Wissenschaftler der Freien Universität Berlin und des Centre for Genomic Regulation in Barcelona haben die kostenlose Software entworfen. Die Idee der Entwickler: eine simple Programmiersprache soll es auch Hobby-Forschern ermöglichen, die Software ohne großen Aufwand für ihre Experimente umzuschreiben. Ein kleines Netzwerk von Forschern, welche die Software verwenden, ist bereits am entstehen. „Es ist sehr spannend zu sehen, wie andere Wissenschaftler unsere Entwicklungen benutzen, weil sie kostenlos und einfach anzuwenden sind“, freut sich Dr. Julien Colomb, der Erstautor der Berliner Arbeit. In einem Youtube-Video zeigen die Hauptstädter, wie ihre Software funktioniert.

Die beiden Teams sind Teil einer wachsenden Bewegung von „Open Science“-Verfechtern. Ziel der Bewegung ist der allgemeine Zugang zu öffentlich geförderten Forschungsarbeiten – und das am liebsten nicht nur in Form der fertigen Publikation, sondern quasi „live“, also während ihrer Entstehung. „Ich bin begeistert von der Idee, dass alles einmal so billig und einfach wird, dass im Prinzip jeder diese Experimente durchführen könnte, selbst der Schüler mit Fruchtfliegen aus der Küche – ein echtes Bürgerwissenschaftsprojekt“ sagt PD Dr. Björn Brembs, Leiter des Teams der Freien Universität Berlin.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/fliegen-software-fuers-heimlabor.html

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte