Nachrichten

Ferngesteuert durch Sex-Peptid
Bild vergrößern

Verhaltensforschung

Ferngesteuert durch Sex-Peptid

14.09.2012 - Im Sperma von Fliegen gibt es ein Molekül, das die Genaktivität und das Verhalten von Weibchen im Sinne der Männchen steuert.

Weibliche Fliegen sind nach der Paarung anders drauf als davor. Ursache für diese Verhaltensänderung könnte ein bestimmtes Protein in der Samenflüssigkeit der Männchen sein. Die Forscher um Tracey Chapman von der Universität East Anglia in Norwich (UK) konnten zeigen, dass sich die Genaktivität bei den Weibchen nach der Paarung grundlegend ändert. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse am 12. September in den Proceedings der Royal Society B „Wir haben signifikante Veränderungen der Aktivität von Genen beobachtet, die mit der Entwicklung der Eier, der Immunität, der Nahrungsaufnahme, dem Verhalten und sogar der Phototransduktion – also dem Sehen – in Verbindung gebracht werden“, erklärt Chapman. Dabei scheint ein kleines Sperma-Molekül mit dem einleuchtenden Namen sex peptide (SP) eine große Wirkung zu haben. Denn nach dem Liebesspiel mit von den Forschern genetisch veränderten Fliegen, die jenes Protein nicht herstellen können, bleiben die mRNA-Profile der Gewebe der Weibchen unverändert.

Chapman ist Professorin für Evolutionsgenetik und interessiert sich daher besonders für die Auswirkungen auf das Verhalten der Weibchen. So kümmern sich die Drosophila-Damen nach der Paarung um eine reichliche und gesunde Ernährung. Nach der erfolgreichen Eiablage investieren sie viel Zeit in die Aufzucht der Kinder. Außerdem zeigen sie wenig Interesse für eine neue Liaison. Viele diese Verhaltensänderungen könnten eher im Sinne des begattenden Männchens (seinen Kindern geht es gut) als im ureigenen Interesse des Weibchens (sie verausgabt sich über Gebühr) sein, vermuten die Forscher. Sie sprechen von einem „sexuellen Konflikt“.

So richtig interessant könnte die Entdeckung der englischen Forscher werden, wenn sie auch auf andere Organismen übertragbar ist. Eine Voraussetzung sei dabei natürlich immer der Transfer des Samens und damit des „Sex-Peptids“ direkt in den Körper des Weibchens. Die Autoren der Studie versteigen sich sogar zu der Vermutung, dass so ein Molekül mitsamt seinen Auswirkungen auf Physiologie und Verhalten der Weibchen auch beim Menschen vorkommt. 

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/ferngesteuert-durch-sex-peptid.html

Forschung

18.12.2014 Welche Meldung hat 2014 am meisten für Furore gesorgt? Mit dabei im Laborwelt-Ranking der meistgelesenen Artikel: Idiotische Männer, Bier, Steaks und eine vermeintliche HIV-Wunderwaffe.

Forschung

17.12.2014 Sie sind Meister der Selbstheilung und noch dazu transparent: Zebrafische. Wie Blutgefäße bei einer amputierten Schwanzflosse in nur 24 Stunden nachwachsen, konnten nun Max-Planck-Forscher beobachten.

Forschung

15.12.2014 Schonmal in einem Einkaufswagen eine steile Straße hinabgerollt? Dann sind Sie bestimmt ein Mann! Woher wir das wissen? Ganz einfach: Männer machen häufiger als Frauen dumme Sachen mit tödlichem Ausgang – das zeigt eine neue Studie.

Forschung

12.12.2014 Ein Forscher narrte nun zwei Journals, indem er ihnen ein unsinniges Paper unterjubelte. Hauptautorin der frei erfundenen Veröffentlichung ist Maggie Simpson.

Forschung

10.12.2014 In der Nase von Schnarchern schlummern heilende Kräfte: Mit Stammzellen aus der Nase konnten Biomediziner Ratten von Parkinson kurieren.

Forschung

08.12.2014 Eine indische Firma steht im Verdacht, unzählige Studienergebnisse gefälscht zu haben. Allein in Deutschland könnten mehr als 100 Zulassungen von Medikamenten unrechtmäßig erteilt worden sein.

Forschung

05.12.2014 Tabakqualm ist nicht gesund – das ist hinlänglich bekannt. Dass rauchende Männer aber auch ihre Y-Chromosomen aufs Spiel setzen, zeigt nun eine Studie aus Schweden.

Genetik

03.12.2014 Gemeinsam sind wir stark! Das Sprichwort trifft nicht nur auf Menschen zu. Auch Gene brauchen Zweisamkeit zum Überleben, wie Berliner Forscher herausfanden.

Regulation

01.12.2014 Kurz nach einer Grippeimpfung sind in Italien drei Menschen gestorben. Nach weiteren Komplikationen hat die italienische Arzneimittelbehörde nun zwei Chargen des Impfstoffes Fluad vorsorglich vom Markt genommen.

Forschung

27.11.2014 Forscher haben Erbgut an die Außenwand einer Rakete geheftet. Ihren ersten Weltraumflug haben die unsichtbaren Passagiere bestens überstanden.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder