Nachrichten

Ferngesteuert durch Sex-Peptid
Bild vergrößern

Verhaltensforschung

Ferngesteuert durch Sex-Peptid

14.09.2012 - Im Sperma von Fliegen gibt es ein Molekül, das die Genaktivität und das Verhalten von Weibchen im Sinne der Männchen steuert.

Weibliche Fliegen sind nach der Paarung anders drauf als davor. Ursache für diese Verhaltensänderung könnte ein bestimmtes Protein in der Samenflüssigkeit der Männchen sein. Die Forscher um Tracey Chapman von der Universität East Anglia in Norwich (UK) konnten zeigen, dass sich die Genaktivität bei den Weibchen nach der Paarung grundlegend ändert. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse am 12. September in den Proceedings der Royal Society B „Wir haben signifikante Veränderungen der Aktivität von Genen beobachtet, die mit der Entwicklung der Eier, der Immunität, der Nahrungsaufnahme, dem Verhalten und sogar der Phototransduktion – also dem Sehen – in Verbindung gebracht werden“, erklärt Chapman. Dabei scheint ein kleines Sperma-Molekül mit dem einleuchtenden Namen sex peptide (SP) eine große Wirkung zu haben. Denn nach dem Liebesspiel mit von den Forschern genetisch veränderten Fliegen, die jenes Protein nicht herstellen können, bleiben die mRNA-Profile der Gewebe der Weibchen unverändert.

Chapman ist Professorin für Evolutionsgenetik und interessiert sich daher besonders für die Auswirkungen auf das Verhalten der Weibchen. So kümmern sich die Drosophila-Damen nach der Paarung um eine reichliche und gesunde Ernährung. Nach der erfolgreichen Eiablage investieren sie viel Zeit in die Aufzucht der Kinder. Außerdem zeigen sie wenig Interesse für eine neue Liaison. Viele diese Verhaltensänderungen könnten eher im Sinne des begattenden Männchens (seinen Kindern geht es gut) als im ureigenen Interesse des Weibchens (sie verausgabt sich über Gebühr) sein, vermuten die Forscher. Sie sprechen von einem „sexuellen Konflikt“.

So richtig interessant könnte die Entdeckung der englischen Forscher werden, wenn sie auch auf andere Organismen übertragbar ist. Eine Voraussetzung sei dabei natürlich immer der Transfer des Samens und damit des „Sex-Peptids“ direkt in den Körper des Weibchens. Die Autoren der Studie versteigen sich sogar zu der Vermutung, dass so ein Molekül mitsamt seinen Auswirkungen auf Physiologie und Verhalten der Weibchen auch beim Menschen vorkommt. 

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/ferngesteuert-durch-sex-peptid.html

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Forschung

08.01.2016 Rund die Hälfte aller Menschen plagt der "Magenteufel" Helicobacter pylori. Doch erstaunlicherweise trug bereits Ötzi das Bakterium in sich: Forscher konnten den Magenkeim über DNA-Tests erstmals in der Gletschermumie nachweisen.

Chronobiologie

06.01.2016 Ob wir schlafen oder schaffen bestimmt unsere innere Uhr. Gerät der Taktgeber aus dem Rhythmus, ist die Fitness stark beeinträchtigt.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte