Nachrichten

Ferngesteuert durch Sex-Peptid
Bild vergrößern

Verhaltensforschung

Ferngesteuert durch Sex-Peptid

14.09.2012 - Im Sperma von Fliegen gibt es ein Molekül, das die Genaktivität und das Verhalten von Weibchen im Sinne der Männchen steuert.

Weibliche Fliegen sind nach der Paarung anders drauf als davor. Ursache für diese Verhaltensänderung könnte ein bestimmtes Protein in der Samenflüssigkeit der Männchen sein. Die Forscher um Tracey Chapman von der Universität East Anglia in Norwich (UK) konnten zeigen, dass sich die Genaktivität bei den Weibchen nach der Paarung grundlegend ändert. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse am 12. September in den Proceedings der Royal Society B „Wir haben signifikante Veränderungen der Aktivität von Genen beobachtet, die mit der Entwicklung der Eier, der Immunität, der Nahrungsaufnahme, dem Verhalten und sogar der Phototransduktion – also dem Sehen – in Verbindung gebracht werden“, erklärt Chapman. Dabei scheint ein kleines Sperma-Molekül mit dem einleuchtenden Namen sex peptide (SP) eine große Wirkung zu haben. Denn nach dem Liebesspiel mit von den Forschern genetisch veränderten Fliegen, die jenes Protein nicht herstellen können, bleiben die mRNA-Profile der Gewebe der Weibchen unverändert.

Chapman ist Professorin für Evolutionsgenetik und interessiert sich daher besonders für die Auswirkungen auf das Verhalten der Weibchen. So kümmern sich die Drosophila-Damen nach der Paarung um eine reichliche und gesunde Ernährung. Nach der erfolgreichen Eiablage investieren sie viel Zeit in die Aufzucht der Kinder. Außerdem zeigen sie wenig Interesse für eine neue Liaison. Viele diese Verhaltensänderungen könnten eher im Sinne des begattenden Männchens (seinen Kindern geht es gut) als im ureigenen Interesse des Weibchens (sie verausgabt sich über Gebühr) sein, vermuten die Forscher. Sie sprechen von einem „sexuellen Konflikt“.

So richtig interessant könnte die Entdeckung der englischen Forscher werden, wenn sie auch auf andere Organismen übertragbar ist. Eine Voraussetzung sei dabei natürlich immer der Transfer des Samens und damit des „Sex-Peptids“ direkt in den Körper des Weibchens. Die Autoren der Studie versteigen sich sogar zu der Vermutung, dass so ein Molekül mitsamt seinen Auswirkungen auf Physiologie und Verhalten der Weibchen auch beim Menschen vorkommt. 

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/ferngesteuert-durch-sex-peptid.html

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Evolution

18.04.2016 Ein Harem voller Frauen? Tatsächlich hat sich die Monogamie beim Menschen schon lange durchgesetzt. Neueste Forschung legt nahe, dass Geschlechtskrankheiten der Vielweiberei den Garaus machten.

Bioprozesse

13.04.2016 Ob Rhabarbersaft oder Rosé: Verdorbene Getränke schmecken niemandem. Doch wie können Getränke haltbar gemacht werden, ohne dass wertvolle Inhaltsstoffe verlorengehen? Fraunhofer Forscher fanden die Lösung: Sie rücken Mikroben mit Druck zuleibe.

Psychologie

11.04.2016 Die Neugier ist dem Menschen angeboren, ohne sie wäre so manche Entdeckung nie gemacht worden. Doch sie hat auch eine dunkle Seite: Um ihren Wissensdrang zu stillen, nehmen Menschen sogar Schmerzen in Kauf.

Xenotransplantation

06.04.2016 Spenderorgane sind rar. Organe von Schweinen sind da eine Alternative. Forscher haben nun ein Schweineherz genetisch so verändert, dass es über Jahre in einem Affen schlagen konnte.

Genetik

04.04.2016 Wissenschaft irrt sich nie? Von wegen! Eine Studie, die massenhaft Fremd-DNA im Erbgut der wundersamen Bärtierchen gefunden hatte, wurde jetzt widerlegt. Die Forscher hatten mit verunreinigten DNA-Proben gearbeitet.

Synthetische Biologie

30.03.2016 Nur 473 Gene hat das Bakterium Syn 3.0 – so wenig Erbanlagen besitzt kein Lebewesen sonst. US-Forscher haben den Designer-Einzeller im Labor erzeugt, und damit eine neue Rekordmarke für ein Minimalgenom aufgestellt.

Forschungsskandal

29.03.2016 Einst als Wegbereiter der Stammzellforschung gefeiert, steht Chirurg Paolo Macchiarini seit längerem für wissenschaftliches Fehlverhalten unter Beschuss. Nun setzte ihn sein Arbeitgeber, das renommierte Karolinska-Institut, vor die Tür.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte