Nachrichten

Ferngesteuert durch Sex-Peptid
Bild vergrößern

Verhaltensforschung

Ferngesteuert durch Sex-Peptid

14.09.2012 - Im Sperma von Fliegen gibt es ein Molekül, das die Genaktivität und das Verhalten von Weibchen im Sinne der Männchen steuert.

Weibliche Fliegen sind nach der Paarung anders drauf als davor. Ursache für diese Verhaltensänderung könnte ein bestimmtes Protein in der Samenflüssigkeit der Männchen sein. Die Forscher um Tracey Chapman von der Universität East Anglia in Norwich (UK) konnten zeigen, dass sich die Genaktivität bei den Weibchen nach der Paarung grundlegend ändert. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse am 12. September in den Proceedings der Royal Society B „Wir haben signifikante Veränderungen der Aktivität von Genen beobachtet, die mit der Entwicklung der Eier, der Immunität, der Nahrungsaufnahme, dem Verhalten und sogar der Phototransduktion – also dem Sehen – in Verbindung gebracht werden“, erklärt Chapman. Dabei scheint ein kleines Sperma-Molekül mit dem einleuchtenden Namen sex peptide (SP) eine große Wirkung zu haben. Denn nach dem Liebesspiel mit von den Forschern genetisch veränderten Fliegen, die jenes Protein nicht herstellen können, bleiben die mRNA-Profile der Gewebe der Weibchen unverändert.

Chapman ist Professorin für Evolutionsgenetik und interessiert sich daher besonders für die Auswirkungen auf das Verhalten der Weibchen. So kümmern sich die Drosophila-Damen nach der Paarung um eine reichliche und gesunde Ernährung. Nach der erfolgreichen Eiablage investieren sie viel Zeit in die Aufzucht der Kinder. Außerdem zeigen sie wenig Interesse für eine neue Liaison. Viele diese Verhaltensänderungen könnten eher im Sinne des begattenden Männchens (seinen Kindern geht es gut) als im ureigenen Interesse des Weibchens (sie verausgabt sich über Gebühr) sein, vermuten die Forscher. Sie sprechen von einem „sexuellen Konflikt“.

So richtig interessant könnte die Entdeckung der englischen Forscher werden, wenn sie auch auf andere Organismen übertragbar ist. Eine Voraussetzung sei dabei natürlich immer der Transfer des Samens und damit des „Sex-Peptids“ direkt in den Körper des Weibchens. Die Autoren der Studie versteigen sich sogar zu der Vermutung, dass so ein Molekül mitsamt seinen Auswirkungen auf Physiologie und Verhalten der Weibchen auch beim Menschen vorkommt. 

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/ferngesteuert-durch-sex-peptid.html

Mikroben

02.03.2015 Klein, kleiner, am kleinsten: Forscher haben ein Bakterium entdeckt, das kleiner ist als man es bei Lebewesen bisher für möglich gehalten hat.

Transplantation

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

Tierversuche

25.02.2015 Ein Multiorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Mikrobiologie

09.02.2015 Zwischen Spinnern und Betrunkenen ist so manche Fahrt in der New Yorker Metro keine angenehme Erfahrung. Für Sauberkeitsfanatiker gibt es nun einen Grund mehr die U-Bahn zu meiden: Hunderte Bakterien, Viren und Pilze sind bei jeder Fahrt als Schwarzfahrer mit an Bord.

Technologie

05.02.2015 Ein Blutstropfen genügt und das Smartphone erkennt, ob der Nutzer HIV oder Syphilis hat. Das nur 34 US-Dollar teure Smartphone-Gadget haben nun US-Forscher vorgestellt.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder