Nachrichten

Epigenomik: Wir forschen mit
Bild vergrößern

Genomforschung

Epigenomik: Wir forschen mit

31.08.2012 - Im September startet das Deutsche Epigenom-Programm DEEP. In den kommenden fünf Jahren soll die Steuerung von Krankheitsgenen geklärt werden.

Seit 2003 kennt man die Sequenz des menschlichen Erbguts. Doch mit der Bestimmung des Humangenoms waren längst nicht alle Fragen geklärt. In den vergangenen Jahren mussten die Forscher erkennen, dass sogenannte epigenetische Markierungen bei der Ausbildung biologischer Eigenschaften ihre Hand im Spiel haben. Die Gesamtheit dieser Markierungen, das Epigenom, unterscheidet sich von Zelltyp zu Zelltyp. Am 28. August erklärte das Bundesministerium für Forschung und Entwicklung die Aufdeckung epigenetischer Prozesse zu einer vorrangigen Aufgabe: Ab September 2012 wird es in den kommenden fünf Jahren insgesamt 16 Mio. Euro in die Erfassung und Vermessung epigenetischer Prozesse stecken. Dabei müssen unter anderem die 3,5 Mrd. Basenpaare des Humangenoms zirka 20.000 Mal auf epigenetische Markierungen untersucht werden. Verwirklicht werden soll diese Herkulesaufgabe vom Deutschen Epigenom-Programm (DEEP). 21 Forschergruppen arbeiten am DEEP mit, die Federführung hat Jörn Walter von der Universität des Saarlandes.  

Das DEEP ist Teil einer internationalen Initiative. Das „International Human Epigenome Consortium“ (IHEC) will die Epigenome von insgesamt 1.000 Zelltypen bestimmen. Die deutschen Forscher konzentrieren sich dabei auf eine Gruppe von 70 Zelltypen, die bei Stoffwechsel- und Entzündungskrankheiten eine Rolle spielen. Darunter fallen beispielsweise Zellen, die charakteristisch für krankhaftes Übergewicht und rheumatische Arthritis sind. Bundesforschungsministerin Annette Schavan sieht die Forschungsgelder daher gut investiert: „Die Aufklärung epigenetischer Merkmale führt zu einem verbesserten Verständnis des molekularen Wechselspiels zwischen Umwelt und Individuum und wird damit entscheidende Beiträge zu den Themen medizinische Prävention, Alternsforschung sowie zur Entwicklung individualisierter Therapien leisten.“

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/epigenomik-wir-forschen-mit.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte