Nachrichten

Epigenomik: Wir forschen mit
Bild vergrößern

Genomforschung

Epigenomik: Wir forschen mit

31.08.2012 - Im September startet das Deutsche Epigenom-Programm DEEP. In den kommenden fünf Jahren soll die Steuerung von Krankheitsgenen geklärt werden.

Seit 2003 kennt man die Sequenz des menschlichen Erbguts. Doch mit der Bestimmung des Humangenoms waren längst nicht alle Fragen geklärt. In den vergangenen Jahren mussten die Forscher erkennen, dass sogenannte epigenetische Markierungen bei der Ausbildung biologischer Eigenschaften ihre Hand im Spiel haben. Die Gesamtheit dieser Markierungen, das Epigenom, unterscheidet sich von Zelltyp zu Zelltyp. Am 28. August erklärte das Bundesministerium für Forschung und Entwicklung die Aufdeckung epigenetischer Prozesse zu einer vorrangigen Aufgabe: Ab September 2012 wird es in den kommenden fünf Jahren insgesamt 16 Mio. Euro in die Erfassung und Vermessung epigenetischer Prozesse stecken. Dabei müssen unter anderem die 3,5 Mrd. Basenpaare des Humangenoms zirka 20.000 Mal auf epigenetische Markierungen untersucht werden. Verwirklicht werden soll diese Herkulesaufgabe vom Deutschen Epigenom-Programm (DEEP). 21 Forschergruppen arbeiten am DEEP mit, die Federführung hat Jörn Walter von der Universität des Saarlandes.  

Das DEEP ist Teil einer internationalen Initiative. Das „International Human Epigenome Consortium“ (IHEC) will die Epigenome von insgesamt 1.000 Zelltypen bestimmen. Die deutschen Forscher konzentrieren sich dabei auf eine Gruppe von 70 Zelltypen, die bei Stoffwechsel- und Entzündungskrankheiten eine Rolle spielen. Darunter fallen beispielsweise Zellen, die charakteristisch für krankhaftes Übergewicht und rheumatische Arthritis sind. Bundesforschungsministerin Annette Schavan sieht die Forschungsgelder daher gut investiert: „Die Aufklärung epigenetischer Merkmale führt zu einem verbesserten Verständnis des molekularen Wechselspiels zwischen Umwelt und Individuum und wird damit entscheidende Beiträge zu den Themen medizinische Prävention, Alternsforschung sowie zur Entwicklung individualisierter Therapien leisten.“

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/epigenomik-wir-forschen-mit.html

Bioökonomie

10.02.2016 Die Wurzeln der Chicorée-Pflanze landen meist auf dem Kompost. Dabei haben sie verborgene Talente: Sie eignen sich auch für die Herstellung von Nylonstrümpfen oder Plastikflaschen.

Klinische Studie

08.02.2016 Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte