Nachrichten

Empathisch dank Glückshormon
Bild vergrößern

Forschung

Empathisch dank Glückshormon

03.08.2012 - Mit einer Extraportion des Hormons Oxytocin fällt es Menschen offenbar leichter, die Gefühle im Gesicht des Gegenübers zu lesen.

Eine norwegische Forschergruppe an der Universität Oslo hat die Wirkung des Hormon Oxytocin mit einem einfachen Test überprüft. 40 Studenten durchliefen zwei Testrunden, bei denen ihnen Fotografien von glücklichen, traurigen oder neutral blickenden Menschen gezeigt wurden. Vorher bekamen die Probanden eine Dosis Nasenspray verabreicht – einmal eine reine Salzwasser-Lösung, das andere Mal eine mit Oxytocin versetzte Flüssigkeit. „Wir haben herausgefunden, dass Oxytocin die Wahrnehmung für Emotionen stärkt“, berichtet Siri Leknes vom Institut für Psychologie. „Ärgerliche Gesichtsausdrücke wurden als noch verärgerter wahrgenommen, fröhliche Gesichter als noch fröhlicher.“ Das Überraschende: Ausgerechnet jene Testteilnehmer die in der Salzwasser-Runde am schlechtesten abschnitten, profitierten am meisten vom Hormonkick. Sie verbesserten ihre Leistung am stärksten. Aus sozialen Analphabeten wurden so echte Frauenversteher.

Die Forschung hat einen ernsten Hintergrund. Leknes hofft, das Peptidhormon bei vielen psychisch Kranken als Begleitmedikament einsetzen zu können: „Oxytocin ist kein Allheilmittel gegen psychische Krankheiten. Aber es kann den Menschen helfen, die Signale aus ihrer Umgebung richtig zu deuten.“ Bei vielen psychischen Störungen und auch beim Drogenentzug haben die Betroffenen Probleme, die Gefühle ihres jeweiligen Gegenübers richtig zu interpretieren. Die Osloer Forscher wollen nun in weiteren Studien prüfen, ob Oxytocin beim Drogenentzug eingesetzt werden kann. „Sollten unsere Annahmen korrekt sein, könnten wir möglicherweise eine einfache Behandlung entwickeln“, so Leknes. „Das würde Jenen viel bedeuten, die Probleme damit haben, soziale Reize richtig zu entschlüsseln.“

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/empathisch-dank-glueckshormon.html

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Chemie-Nobelpreis

08.10.2014 Stefan Hell ist näher dran an Zellen als es je für möglich gehalten wurde. Der Göttinger Forscher und Spezialist für hochauflösende Fluoreszenzmikroskopie wurde nun mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.

Aroma-Forschung

08.10.2014 Ob Dornfelder oder Merlot: Jeder Wein hat sein eigenes Aroma. Verantwortlich dafür sind Terpene. Forscher haben nun Enzyme entdeckt, die das Bouquet prägen.

Alzheimer

06.10.2014 Emotional labile, gestresste und launische Frauen haben ein erhöhtes Alzheimer-Risiko – so das Ergebnis einer fast vierzig Jahre andauernden Studie.

Forschung

02.10.2014 Loch im Zahn? Dafür ist meist Streptococcus mutans verantwortlich. Das Bakterium kann mit einem Pilz sogar noch größere Schäden anrichten.

Publikationen

30.09.2014 Wissenschaftliche Artikel sind schwere Kost. Ein paar Pop-Referenzen zu Bob-Dylan-Songs machen da zumindest Lust aufs Lesen. Der Spleen einiger Forscher mündete gar in eine Wette.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder