Nachrichten

Empathisch dank Glückshormon
Bild vergrößern

Forschung

Empathisch dank Glückshormon

03.08.2012 - Mit einer Extraportion des Hormons Oxytocin fällt es Menschen offenbar leichter, die Gefühle im Gesicht des Gegenübers zu lesen.

Eine norwegische Forschergruppe an der Universität Oslo hat die Wirkung des Hormon Oxytocin mit einem einfachen Test überprüft. 40 Studenten durchliefen zwei Testrunden, bei denen ihnen Fotografien von glücklichen, traurigen oder neutral blickenden Menschen gezeigt wurden. Vorher bekamen die Probanden eine Dosis Nasenspray verabreicht – einmal eine reine Salzwasser-Lösung, das andere Mal eine mit Oxytocin versetzte Flüssigkeit. „Wir haben herausgefunden, dass Oxytocin die Wahrnehmung für Emotionen stärkt“, berichtet Siri Leknes vom Institut für Psychologie. „Ärgerliche Gesichtsausdrücke wurden als noch verärgerter wahrgenommen, fröhliche Gesichter als noch fröhlicher.“ Das Überraschende: Ausgerechnet jene Testteilnehmer die in der Salzwasser-Runde am schlechtesten abschnitten, profitierten am meisten vom Hormonkick. Sie verbesserten ihre Leistung am stärksten. Aus sozialen Analphabeten wurden so echte Frauenversteher.

Die Forschung hat einen ernsten Hintergrund. Leknes hofft, das Peptidhormon bei vielen psychisch Kranken als Begleitmedikament einsetzen zu können: „Oxytocin ist kein Allheilmittel gegen psychische Krankheiten. Aber es kann den Menschen helfen, die Signale aus ihrer Umgebung richtig zu deuten.“ Bei vielen psychischen Störungen und auch beim Drogenentzug haben die Betroffenen Probleme, die Gefühle ihres jeweiligen Gegenübers richtig zu interpretieren. Die Osloer Forscher wollen nun in weiteren Studien prüfen, ob Oxytocin beim Drogenentzug eingesetzt werden kann. „Sollten unsere Annahmen korrekt sein, könnten wir möglicherweise eine einfache Behandlung entwickeln“, so Leknes. „Das würde Jenen viel bedeuten, die Probleme damit haben, soziale Reize richtig zu entschlüsseln.“

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/empathisch-dank-glueckshormon.html

Virologie

21.08.2014 Bisher galt die Kinderlähmung als ausgerottet. In Gabun haben Forscher nun mutierte Polio-Viren gefunden, die die Impfung überlisten konnten.

Forschung

20.08.2014 Die Gewächshausspinne hat doppelt so viele aktive Gene wie der

Mensch – und sie macht der Taufliege als Modellorganismus Konkurrenz.

Forschung

15.08.2014 Mauschelei mit Geldern und Posten? Die jüngsten Vorwürfe gegen die Max-Planck-Gesellschaft wiegen schwer. Nun schlägt die MPG zurück.

Regenerative Energien

14.08.2014 Beim Schwitzen Strom gewinnen – und das mit Hilfe eines Tattoos? US-Forscher haben die erste Bio-Batterie für die Haut präsentiert.

13.08.2014 Es ist das teuerste Gewürz der Welt: Safran. Das typische Aroma und die Farbe verleiht ihm ein bestimmtes Enzym – wie Forscher nun zeigen.

Psychologie

11.08.2014 Daddeln am PC ist wirksamer gegen Altersdepressionen als so manches Anti-Depressivum – das fanden nun US-Forscher heraus.

Forschung

06.08.2014 Der Stammzellforscher Yoshiki Sasai hat Selbstmord begangen. Sasai war in den Skandal um die Stammzell-Studien von Haruko Obokata verwickelt.

Genetik

05.08.2014 Warum ist die Wildtomate robuster bei Trockenheit als die Kulturpflanze? Die Antwort liefert das nun entzifferte Genom der Wildfrucht.

Zellbiologie

04.08.2014 US-Forscher haben für mehr Transparenz in der Wissenschaft gesorgt: Sie machten Organe und sogar einen ganzen Mäusekörper nahezu durchsichtig.

Epigenetik

31.07.2014 Schwangere sollten nicht rauchen - das ist allgemein bekannt. Eine Studie zeigt jetzt: Rauchen kann sogar die Baby-DNA beeinflussen.

Video

Alle Videos

Aktuelle News auf Transkript.de

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder