Nachrichten

Empathisch dank Glückshormon
Bild vergrößern

Forschung

Empathisch dank Glückshormon

03.08.2012 - Mit einer Extraportion des Hormons Oxytocin fällt es Menschen offenbar leichter, die Gefühle im Gesicht des Gegenübers zu lesen.

Eine norwegische Forschergruppe an der Universität Oslo hat die Wirkung des Hormon Oxytocin mit einem einfachen Test überprüft. 40 Studenten durchliefen zwei Testrunden, bei denen ihnen Fotografien von glücklichen, traurigen oder neutral blickenden Menschen gezeigt wurden. Vorher bekamen die Probanden eine Dosis Nasenspray verabreicht – einmal eine reine Salzwasser-Lösung, das andere Mal eine mit Oxytocin versetzte Flüssigkeit. „Wir haben herausgefunden, dass Oxytocin die Wahrnehmung für Emotionen stärkt“, berichtet Siri Leknes vom Institut für Psychologie. „Ärgerliche Gesichtsausdrücke wurden als noch verärgerter wahrgenommen, fröhliche Gesichter als noch fröhlicher.“ Das Überraschende: Ausgerechnet jene Testteilnehmer die in der Salzwasser-Runde am schlechtesten abschnitten, profitierten am meisten vom Hormonkick. Sie verbesserten ihre Leistung am stärksten. Aus sozialen Analphabeten wurden so echte Frauenversteher.

Die Forschung hat einen ernsten Hintergrund. Leknes hofft, das Peptidhormon bei vielen psychisch Kranken als Begleitmedikament einsetzen zu können: „Oxytocin ist kein Allheilmittel gegen psychische Krankheiten. Aber es kann den Menschen helfen, die Signale aus ihrer Umgebung richtig zu deuten.“ Bei vielen psychischen Störungen und auch beim Drogenentzug haben die Betroffenen Probleme, die Gefühle ihres jeweiligen Gegenübers richtig zu interpretieren. Die Osloer Forscher wollen nun in weiteren Studien prüfen, ob Oxytocin beim Drogenentzug eingesetzt werden kann. „Sollten unsere Annahmen korrekt sein, könnten wir möglicherweise eine einfache Behandlung entwickeln“, so Leknes. „Das würde Jenen viel bedeuten, die Probleme damit haben, soziale Reize richtig zu entschlüsseln.“

Genetik

24.07.2014 Warum sind manche Nationen glücklicher als andere? Je dänischer das Genom, desto fröhlicher – so die verblüffende Antwort von britischen Forschern.

Aids-Forschung

23.07.2014 Gemischte Gefühle beim Aids-Kongress: Gleich mehrere Wissenschaftler vermelden Forschungserfolge. Doch der MH17-Absturz sorgt auch für Trauer unter den Aids-Forschern.

Genetik

21.07.2014 Sind es die Gene, die dicke Freundschaften zusammenhalten? Das Erbgut ist bei guten Freunden ähnlich, so US-Wissenschaftler.

Forschung

17.07.2014 Wie kommt das Aroma in die Schokolade? Saarbrücker Forscher fanden heraus, wie Mikroben das typische Aroma in der Süßware bestimmen.

Diabetes

16.07.2014 Diabetiker aufgepasst! Googles Kontaktlinse zur Blutzuckermessung soll nun ihren Feinschliff von Novartis-Tochter Alcon bekommen.

Medizin

14.07.2014 Im Blut des „Mississippi-Mädchens“ wurden erneut Spuren von HI-Viren gefunden. Bisher galt das Kind als nahezu geheilt.

Medizin

10.07.2014 Headbanging kann zu Blutungen im Hirn führen. Das wurde nun erstmals von deutschen Ärzten attestiert.

Epigenetik

09.07.2014 Wer dick ist, muss nicht auch krank sein. Ob Übergewichtige fit bleiben oder Folgeleiden entwickeln, beeinflusst das Enzym HO-1.

Psychologie

07.07.2014 Nur den eigenen Gedanken nachhängen – offenbar nicht für jeden eine schöne Idee. Probanden verpassten sich lieber einen Elektroschock.

Infektionskrankheiten

03.07.2014 An Malaria erkrankte Mäuse wirken auf Moskitos ungemein anziehend. Der Grund: Malariaparasiten verändern deren Körpergeruch, so US-Forscher.

Fundstücke

Alle Videos

Aktuelle News auf Transkript.de

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder