Nachrichten

Empathisch dank Glückshormon
Bild vergrößern

Forschung

Empathisch dank Glückshormon

03.08.2012 - Mit einer Extraportion des Hormons Oxytocin fällt es Menschen offenbar leichter, die Gefühle im Gesicht des Gegenübers zu lesen.

Eine norwegische Forschergruppe an der Universität Oslo hat die Wirkung des Hormon Oxytocin mit einem einfachen Test überprüft. 40 Studenten durchliefen zwei Testrunden, bei denen ihnen Fotografien von glücklichen, traurigen oder neutral blickenden Menschen gezeigt wurden. Vorher bekamen die Probanden eine Dosis Nasenspray verabreicht – einmal eine reine Salzwasser-Lösung, das andere Mal eine mit Oxytocin versetzte Flüssigkeit. „Wir haben herausgefunden, dass Oxytocin die Wahrnehmung für Emotionen stärkt“, berichtet Siri Leknes vom Institut für Psychologie. „Ärgerliche Gesichtsausdrücke wurden als noch verärgerter wahrgenommen, fröhliche Gesichter als noch fröhlicher.“ Das Überraschende: Ausgerechnet jene Testteilnehmer die in der Salzwasser-Runde am schlechtesten abschnitten, profitierten am meisten vom Hormonkick. Sie verbesserten ihre Leistung am stärksten. Aus sozialen Analphabeten wurden so echte Frauenversteher.

Die Forschung hat einen ernsten Hintergrund. Leknes hofft, das Peptidhormon bei vielen psychisch Kranken als Begleitmedikament einsetzen zu können: „Oxytocin ist kein Allheilmittel gegen psychische Krankheiten. Aber es kann den Menschen helfen, die Signale aus ihrer Umgebung richtig zu deuten.“ Bei vielen psychischen Störungen und auch beim Drogenentzug haben die Betroffenen Probleme, die Gefühle ihres jeweiligen Gegenübers richtig zu interpretieren. Die Osloer Forscher wollen nun in weiteren Studien prüfen, ob Oxytocin beim Drogenentzug eingesetzt werden kann. „Sollten unsere Annahmen korrekt sein, könnten wir möglicherweise eine einfache Behandlung entwickeln“, so Leknes. „Das würde Jenen viel bedeuten, die Probleme damit haben, soziale Reize richtig zu entschlüsseln.“

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/empathisch-dank-glueckshormon.html

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Synthetische Biologie

08.09.2014 Künstliche Zellen, die sich selbst verformen und bewegen? Münchener Forschern ist es erstmals gelungen, bewegliche Zellen im Labor zu erzeugen.

Brustkrebs

04.09.2014 Nach der Diagnose Brustkrebs lassen sich immer mehr Frauen beide Brüste entfernen. Ihre Überlebenschancen erhöht dies aber nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Virologie

03.09.2014 Schon mehr als 800 Menschen haben sich mit dem MERS-Virus infiziert. Die Gefahr einer Ansteckung haben nun Bonner Forscher genau untersucht.

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert.

Genetik

27.08.2014 Pflanzenforscher haben in der Zuckerrübe ein Gen entschlüsselt, das den Blühzyklus regelt und damit auch für mehr Zucker in der Rübe sorgt.

Biotechnologie

25.08.2014 Opium könnte künftig nicht nur aus Schlafmohn gewonnen werden. US-Forscher tüfteln an Opioid-Fabriken im Fermenter.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder