Nachrichten

Neue Fliegenart mit Gen-Schranke
Bild vergrößern

Forschung

Neue Fliegenart mit Gen-Schranke

30.07.2012 - Schweizer Forscher haben eine neue Fliegen-Spezies erzeugt. Eine Gen-Barriere verhindert die Fortpflanzung von Drosophila synthetica mit der natürlichen Art.

Gerade im Sommer ist es ein wohl bekanntes Phänomen: Kaum hat man Früchte in den Obstkorb gelegt oder vergessen, den Abfall zu beseitigen, schon schwirren dutzende Taufliegen in der Wohnung herum. Die kleinen Insekten scheinen sich wie von Zauberhand zu materialisieren. Schweizer Forscher haben nun mit Hilfe genetischer Methoden eine neue Taufliegen-Art geschaffen. Die Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler von der Universität Bern am 25. Juli in der Fachzeitschrift Plos One

Die Forschergruppe um den Zellbiologen Eduardo Moreno hat die bekannte Taufliegen-Art Drosophila melanogaster gezielt genetisch verändert. Im Vergleich zur natürlich vorkommenden Spezies hat die neue Fliegen-Version hellere Augen und anders geformte Flügel.  Der Clou der Forschungsarbeit liegt darin, dass die Wissenschaftler zudem eine künstliche genetische Barriere zwischen den Arten eingerichtet haben. Die Folge: Die genetisch veränderte Taufliege kann sich nicht mit der natürlich vorkommenden Spezies fortpflanzen. „Die so entwickelte Fliegen-Art erhielt den Namen Drosophila synthetica, um sie von der natürlichen Fruchtfliege zu unterscheiden“, sagt Eduardo Moreno. Drosophila synthetica ist das erste transgene Tier, das sich nicht mit dem Wildtyp vermehren kann, selbst aber fruchtbar bleibt und sich mit anderen Taufliegen ihrer Art fortpflanzen kann. 

Eduardo Moreno ist überzeugt, dass die neue Tauffliegen-Art künftig als Modell für die Entwicklung anderer transgener Organismen dienen könnte: „Wenn alle gewünschten genetischen Veränderungen auch mit entsprechenden Artenbarrieren versehen würden, so dass sich der veränderte Organismus nicht mit der natürlichen Art vermischen kann, dann könnten wir Risiken eingrenzen und natürliche Arten vor unerwünschten Kreuzungen mit transgenen Organismen schützen“, sagt Moreno.

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/drosophila-synthetica.html

Impfstoffe

31.07.2015 Ist das die neue Wunderwaffe im Kampf gegen Ebola? Erstmals hat ein experimenteller Impfstoff zu 100% vor der Ansteckung mit der Seuche geschützt.

Forschung

29.07.2015 Wer süchtig nach Heroin ist, kommt nur schwer wieder von der Droge los. Das Stresshormon Cortisol könnte allerdings beim Entzug helfen, wie nun Baseler Forscher zeigen.

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Neurobiologie

09.07.2015 Wenn Kinder in frühen Jahren taub werden, ist oft ein fehlerhaftes Gen schuld. Eine Studie an Mäusen zeigt, wie eine Gentherapie im Ohr die Hörkraft wiederherstellt.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder