Nachrichten

Neue Fliegenart mit Gen-Schranke
Bild vergrößern

Forschung

Neue Fliegenart mit Gen-Schranke

30.07.2012 - Schweizer Forscher haben eine neue Fliegen-Spezies erzeugt. Eine Gen-Barriere verhindert die Fortpflanzung von Drosophila synthetica mit der natürlichen Art.

Gerade im Sommer ist es ein wohl bekanntes Phänomen: Kaum hat man Früchte in den Obstkorb gelegt oder vergessen, den Abfall zu beseitigen, schon schwirren dutzende Taufliegen in der Wohnung herum. Die kleinen Insekten scheinen sich wie von Zauberhand zu materialisieren. Schweizer Forscher haben nun mit Hilfe genetischer Methoden eine neue Taufliegen-Art geschaffen. Die Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler von der Universität Bern am 25. Juli in der Fachzeitschrift Plos One

Die Forschergruppe um den Zellbiologen Eduardo Moreno hat die bekannte Taufliegen-Art Drosophila melanogaster gezielt genetisch verändert. Im Vergleich zur natürlich vorkommenden Spezies hat die neue Fliegen-Version hellere Augen und anders geformte Flügel.  Der Clou der Forschungsarbeit liegt darin, dass die Wissenschaftler zudem eine künstliche genetische Barriere zwischen den Arten eingerichtet haben. Die Folge: Die genetisch veränderte Taufliege kann sich nicht mit der natürlich vorkommenden Spezies fortpflanzen. „Die so entwickelte Fliegen-Art erhielt den Namen Drosophila synthetica, um sie von der natürlichen Fruchtfliege zu unterscheiden“, sagt Eduardo Moreno. Drosophila synthetica ist das erste transgene Tier, das sich nicht mit dem Wildtyp vermehren kann, selbst aber fruchtbar bleibt und sich mit anderen Taufliegen ihrer Art fortpflanzen kann. 

Eduardo Moreno ist überzeugt, dass die neue Tauffliegen-Art künftig als Modell für die Entwicklung anderer transgener Organismen dienen könnte: „Wenn alle gewünschten genetischen Veränderungen auch mit entsprechenden Artenbarrieren versehen würden, so dass sich der veränderte Organismus nicht mit der natürlichen Art vermischen kann, dann könnten wir Risiken eingrenzen und natürliche Arten vor unerwünschten Kreuzungen mit transgenen Organismen schützen“, sagt Moreno.

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/drosophila-synthetica.html

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen. Wie, das haben nun Forscher aufgeklärt.

Neurologie

23.03.2015 Gegen Egoismus gibt es keine Arznei – oder doch? US-Forscher haben eine Pille entdeckt, die Egozentriker zu fairen Menschen machen kann.

Ernährung

20.03.2015 Länger gestillte Kinder erzielen Jahre später ein besseres Gehalt. Außerdem sind ihre IQ-Werte besser als die von Kindern, die nur kurz gestillt wurden.

Neurologie

18.03.2015 Das Krebsmittel Epothinol hindert Tumore am Wachsen. Doch das Medikament kann noch mehr: Es heilt verletzte Nervenzellen im Rückenmark, wie eine neue Science-Publikation nun zeigt.

Liebe

16.03.2015 Er liebt mich, er liebt mich nicht. Früher wurden Gänseblümchen befragt, um die Frage nach der Liebe zu klären. Heute kann das ein MRT: Der Gehirnscan zeigt genau, wer verliebt ist und wer nur glaubt, verliebt zu sein.

Kurioses

13.03.2015 Urteil in der skurrilen Masern-Wette: Ein Impfgegner hatte für den Nachweis von Masernviren 100.000 Euro ausgelobt. Ein Arzt lieferte Beweise, doch zahlen wollte sein Wettpartner nicht. Zu Unrecht, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Technologie

11.03.2015 Es gibt keinen Beweis dafür, dass Handystrahlen Krebs auslösen. Aber harmlos sind sie keinesfalls: Bei bereits bestehenden Tumoren wird das Wachstum deutlich angeregt.

Endokrinologie

09.03.2015 Beim Sport abrackern ist zu anstrengend? Vielleicht ist das bald gar nicht mehr nötig, um in Schuss zu bleiben: Ein neu entdecktes „Fitness-Hormon“ hat den gleichen Effekt wie Sport, sagen Forscher aus Kalifornien.

Impfstoffe

06.03.2015 Überraschender Coup eines deutschen Biotech-Unternehmens: Bill Gates pumpt rund 50 Mio. US-Dollar in den Tübinger Impfstoff-Spezialisten Curevac. Zusätzlich steckt der reichste Mann der Welt auch Geldmittel in unbekannter Höhe in die Entwicklung und klinische Erprobung von bei Curevac entwickelten Impfstoffen.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder