Nachrichten

Neue Fliegenart mit Gen-Schranke
Bild vergrößern

Forschung

Neue Fliegenart mit Gen-Schranke

30.07.2012 - Schweizer Forscher haben eine neue Fliegen-Spezies erzeugt. Eine Gen-Barriere verhindert die Fortpflanzung von Drosophila synthetica mit der natürlichen Art.

Gerade im Sommer ist es ein wohl bekanntes Phänomen: Kaum hat man Früchte in den Obstkorb gelegt oder vergessen, den Abfall zu beseitigen, schon schwirren dutzende Taufliegen in der Wohnung herum. Die kleinen Insekten scheinen sich wie von Zauberhand zu materialisieren. Schweizer Forscher haben nun mit Hilfe genetischer Methoden eine neue Taufliegen-Art geschaffen. Die Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler von der Universität Bern am 25. Juli in der Fachzeitschrift Plos One

Die Forschergruppe um den Zellbiologen Eduardo Moreno hat die bekannte Taufliegen-Art Drosophila melanogaster gezielt genetisch verändert. Im Vergleich zur natürlich vorkommenden Spezies hat die neue Fliegen-Version hellere Augen und anders geformte Flügel.  Der Clou der Forschungsarbeit liegt darin, dass die Wissenschaftler zudem eine künstliche genetische Barriere zwischen den Arten eingerichtet haben. Die Folge: Die genetisch veränderte Taufliege kann sich nicht mit der natürlich vorkommenden Spezies fortpflanzen. „Die so entwickelte Fliegen-Art erhielt den Namen Drosophila synthetica, um sie von der natürlichen Fruchtfliege zu unterscheiden“, sagt Eduardo Moreno. Drosophila synthetica ist das erste transgene Tier, das sich nicht mit dem Wildtyp vermehren kann, selbst aber fruchtbar bleibt und sich mit anderen Taufliegen ihrer Art fortpflanzen kann. 

Eduardo Moreno ist überzeugt, dass die neue Tauffliegen-Art künftig als Modell für die Entwicklung anderer transgener Organismen dienen könnte: „Wenn alle gewünschten genetischen Veränderungen auch mit entsprechenden Artenbarrieren versehen würden, so dass sich der veränderte Organismus nicht mit der natürlichen Art vermischen kann, dann könnten wir Risiken eingrenzen und natürliche Arten vor unerwünschten Kreuzungen mit transgenen Organismen schützen“, sagt Moreno.

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/drosophila-synthetica.html

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte