Nachrichten

DNA-Kopierer: So groß wie 1 Cent
Bild vergrößern

Forschung

DNA-Kopierer: So groß wie 1 Cent

02.08.2012 - Mit einem von Freiburger Forschern entwickelten winzigen Chip können gleichzeitig hunderttausend einzelne DNA-Sequenzen vervielfältigt werden.

Das Herzstück der neuen Technik ist gerade einmal so groß wie eine 1 Cent-Münze. In einem Chip mit hunderttausend Vertiefungen – dem Picowell Array – werden die DNA-Sequenzen so verteilt, dass statistisch betrachtet jeweils genau eine Sequenz in genau einer Vertiefung landet. Danach wird der Chip mit einem einzigen gewöhnlichen Mikroskopie-Objektträger verschlossen. Die enthaltene DNA kann dann mittels PCR vervielfältigt und anschließend mit Next Generation Sequencing entziffert werden. Der Clou: Die bei der PCR entstehenden DNA-Kopien binden an genau der Stelle an den Objektträger, die der Position der ursprünglichen Sequenz entspricht. Der Objektträger lässt sich dann, ähnlich wie ein DNA-Mikroarray, zur schnellen und kostengünstigen Analyse kompletter Genome einsetzen – ohne Spezialgeräte oder zusätzliche Übertragungsschritte.

Entwickelt wurde das nun im Fachmagazin Lab on a Chip präsentierte neue Verfahren am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg. Geht es nach den Forschern, könnte das System künftig DNA-Tests in der personalisierten Medizin vereinfachen. „ Die Analyse einer Tumorzelle kann beispielsweise Aufschluss darüber geben, welche Signalwege in der Zelle fehlerhaft sind. Dieses Wissen ist in der personalisierten Medizin hilfreich, um Medikamente zielgerichtet auf eine Patientengruppe maßzuschneidern“, heißt es dazu aus Freiburg.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/dna-kopierer-so-gross-wie-1-cent.html

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Synthetische Biologie

08.09.2014 Künstliche Zellen, die sich selbst verformen und bewegen? Münchener Forschern ist es erstmals gelungen, bewegliche Zellen im Labor zu erzeugen.

Brustkrebs

04.09.2014 Nach der Diagnose Brustkrebs lassen sich immer mehr Frauen beide Brüste entfernen. Ihre Überlebenschancen erhöht dies aber nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Virologie

03.09.2014 Schon mehr als 800 Menschen haben sich mit dem MERS-Virus infiziert. Die Gefahr einer Ansteckung haben nun Bonner Forscher genau untersucht.

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert.

Genetik

27.08.2014 Pflanzenforscher haben in der Zuckerrübe ein Gen entschlüsselt, das den Blühzyklus regelt und damit auch für mehr Zucker in der Rübe sorgt.

Biotechnologie

25.08.2014 Opium könnte künftig nicht nur aus Schlafmohn gewonnen werden. US-Forscher tüfteln an Opioid-Fabriken im Fermenter.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder