Nachrichten

DNA-Check bei Kindertumoren
Bild vergrößern

Krebsforschung

DNA-Check bei Kindertumoren

31.07.2012 - Mit einer groß angelegten Genom-Analyse konnte ein deutscher Forscherverbund erste Schwachstellen in kindlichen Hirntumoren aufspüren.

Seit 2010 untersucht der internationale Forschungsverbund PedBrain Tumor systematisch alle Erbgutveränderungen bestimmter kindlicher Hirntumore. Das Ziel: Angriffspunkte aufdecken, um neue Medikamente zu entwickeln und bewährte Arzneien zielgerichteter einsetzen zu können und so die Behandlung der krebskranken Kinder zu verbessern. Am häufigsten treten bei ihnen sogenannte Medulloblastome oder pilozytische Astrozytome auf. Jeweils 300 dieser Tumortypen wollen die Wissenschaftler des vom Deutschen Krebsforschungszentrum koordinierten Verbundes unter die Lupe nehmen. Bereits nach 125 Erbgut-Analysen von Medulloblastomen können die Forscher im Fachjorunal Nature vielversprechende Ergebnisse präsentieren:

„Wir sehen bereits jetzt, dass das Erbgut der Medulloblastome von Patient zu Patient große Unterschiede aufweist“, sagt Peter Lichter, einer der Verbundkoordinatoren. „Aber es haben sich auch einige besonders häufige und charakteristische Erbgutveränderungen herauskristallisiert, die wegweisend für die Entwicklung neuer Diagnose- und Behandlungsmethoden sein können.“ Viele der sehr bösartig verlaufenden Medulloblastome besitzen statt des normalen doppelten einen vierfachen Chromosomensatz. „Es ist nicht erwiesen, dass die überzähligen Chromosomen den Krebs auslösen. Aber sie treten mit Sicherheit sehr früh im Verlauf der Krebsentstehung auf“, erläutert Lichter. Gemeinsam mit der Firma Bayer Healthcare entwickelt das DKFZ nun einen Wirkstoff, der gezielt das Wachstum von Zellen bremst, die mehr als zwei Chromosomensätze haben.

Auch auf epigenetischer Ebene treten bei den Krebserkrankungen charakteristische Veränderungen auf. Diese könnten künftig gezielt genutzt werden, um maßgeschneiderte Therapien zu entwerfen. „Bei der genetischen Komplexität und Heterogenität dieses Tumors spricht vieles dafür, in Zukunft bei jedem betroffenen Kind das Tumorerbgut zu analysieren, um die aussichtsreichste Therapie zu identifizieren“, fordert daher Lichter.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/dna-check-bei-kindertumoren.html

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte