Nachrichten

DNA-Bücherei auf der Fingerspitze
Bild vergrößern

Informationstechnologie

DNA-Bücherei auf der Fingerspitze

21.08.2012 - So viel Information wurde noch nie zuvor künstlich mit DNA kodiert: Ein US-Team hat Milliarden Kopien eines Buches in ein Gramm Erbgut gepackt.

George Church erforscht, wie DNA als Datenspeicher genutzt werden kann. Außerdem verfasst er Bücher wie das demnächst erscheinende Regenesis: How Synthetic Biology Will Reinvent Nature and Ourselves. Für eben dieses Buch hat sich Church eine äußerst clevere Marketing-Kampagne ausgedacht: Bevor es im Oktober in Papierform veröffentlicht wird, hat er bereits jetzt eine DNA-Edition vorgestellt. Da ein wissenschaftlicher Aufsatz über dieses „DNA-Buch“ vergangene Woche im renommierten Blatt Science erschienen ist, kann sich Church (samt Buch) der Aufmerksamkeit der gesamten Medienbranche sicher sein. Und die Publikation kann sich durchaus sehen lassen. Church und sein Team von der Harvard Medical School in Boston (USA) haben nämlich einen neuen Rekord für die Informationsdichte von DNA-Datenspeichern aufgestellt. Mit 700 Terabyte (TB) in einem Gramm DNA pulverisierte er die bestehende Marke um den Faktor Tausend.  

Die 700 TB entsprechen dem Inhalt von etwa 70 Milliarden digitalisierten Kopien des besagten Buches. Die Presseabteilung der Harvard Medical School rechnet vor, dass diese Auflage von 70 Milliarden Exemplaren ungefähr dem Dreifachen der Gesamtauflagen der 100 wichtigsten Bücher aller Zeiten entspräche. Da die DNA Informationen sehr dicht speichern kann, passt diese Rekordmenge sogar auf eine Fingerspitze. Der Blog Extremetech hat daraufhin überschlagen, wie viele derzeit auf dem Markt befindlichen Festplatten (á 3 TB) zum Speichern dieser Datenmenge nötig wären: 233. Zusammen wiegen diese 151 kg. Für einen einzigen Finger wäre das ganz schön schwer.  

Wie bei konventionellen digitalen Speichermedien basieren auch DNA-Speicher auf Binärwerten. Dabei stehen T-G-Paare für „1“ und A-C-Paare für „0“.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/dna-buecherei-auf-der-fingerspitze.html

Tierversuche

30.01.2015 Ermittler haben Labore des Tübinger Max-Planck-Instituts für Kybernetik durchsucht. Der Vorwurf: Verstöße gegen das Tierschutzgesetz. Seit einem TV-Bericht steht das Institut massiv in der Kritik – zeitgleich laufen Verfahren wegen Morddrohungen.

Reproduktionsbiologie

28.01.2015 Die künstliche Befruchtung hat so manch kinderlosem Paar zum Nachwuchs verholfen. Auch für bedrohte Tierarten könnte das die Rettung sein. Aus Spermien eines toten Löwen konnten Forscher nun erstmals Embryonen erzeugen.

Contract Research

26.01.2015 Der Skandal um Studienfälschungen einer indischen Firma weitet sich aus. 1250 Arzneien hat die europäische Arzneimittelbehörde unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Europaweit sollen 750 Medikamente zurückgerufen werden.

Optogenetik

23.01.2015 Männer mit trägen Spermien sind unfruchtbar. Doch Bonner Forscher konnten nun müde Samenzellen wieder auf Touren bringen – die Spermien wurden mit Licht aktiviert.

Krebs

21.01.2015 Zitronen und Orangen sind pure Fitmacher. Ein Stoff aus dem ätherischen Öl von Zitrusfrüchten kann sogar Krebszellen am Wachstum hindern – wie nun Bochumer Forscher zeigen.

Schlafforschung

19.01.2015 Ein Schlückchen Wein und man kann gut schlafen? Forscher behaupten das Gegenteil: Alkoholische Getränke vor dem Schlafengehen sorgen für unruhigen Schlaf.

Übergewicht

16.01.2015 Fettleibige Menschen setzen ihr Leben aufs Spiel – so die einhellige Meinung. Doch Faulenzen ist für die Gesundheit noch viel schlimmer, wie nun eine neue Studie zeigt. Bewegungsmangel ist für doppelt so viele Todesfälle verantwortlich wie Übergewicht.

Neurobiologie

14.01.2015 Egal wie lange eine Biene zur Nahrungssuche kreuz und quer herumfliegt: Beim nächsten Mal steuert sie zielgenau den Ort an, an dem sie mit Nektar belohnt wurde. Wie das Gedächtnis von Bienen genau funktioniert, haben nun deutsche Forscher untersucht.

Sexualität

12.01.2015 Orgasmus unter Beobachtung und das als Teil einer Studie – etwas Unerotischeres kann man sich schwer vorstellen. Doch französische Forscher wollten hinter das Geheimnis der weiblichen Ejakulation kommen und fanden heraus: Das Ejakulat ist Urin.

Medizin

09.01.2015 Mächtige Waffe gegen Krankheitserreger: Im Erdreich haben Forscher ein neues Antibiotikum für den Kampf gegen multiresistente Bakterien gefunden.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder