Nachrichten

DNA-Bücherei auf der Fingerspitze
Bild vergrößern

Informationstechnologie

DNA-Bücherei auf der Fingerspitze

21.08.2012 - So viel Information wurde noch nie zuvor künstlich mit DNA kodiert: Ein US-Team hat Milliarden Kopien eines Buches in ein Gramm Erbgut gepackt.

George Church erforscht, wie DNA als Datenspeicher genutzt werden kann. Außerdem verfasst er Bücher wie das demnächst erscheinende Regenesis: How Synthetic Biology Will Reinvent Nature and Ourselves. Für eben dieses Buch hat sich Church eine äußerst clevere Marketing-Kampagne ausgedacht: Bevor es im Oktober in Papierform veröffentlicht wird, hat er bereits jetzt eine DNA-Edition vorgestellt. Da ein wissenschaftlicher Aufsatz über dieses „DNA-Buch“ vergangene Woche im renommierten Blatt Science erschienen ist, kann sich Church (samt Buch) der Aufmerksamkeit der gesamten Medienbranche sicher sein. Und die Publikation kann sich durchaus sehen lassen. Church und sein Team von der Harvard Medical School in Boston (USA) haben nämlich einen neuen Rekord für die Informationsdichte von DNA-Datenspeichern aufgestellt. Mit 700 Terabyte (TB) in einem Gramm DNA pulverisierte er die bestehende Marke um den Faktor Tausend.  

Die 700 TB entsprechen dem Inhalt von etwa 70 Milliarden digitalisierten Kopien des besagten Buches. Die Presseabteilung der Harvard Medical School rechnet vor, dass diese Auflage von 70 Milliarden Exemplaren ungefähr dem Dreifachen der Gesamtauflagen der 100 wichtigsten Bücher aller Zeiten entspräche. Da die DNA Informationen sehr dicht speichern kann, passt diese Rekordmenge sogar auf eine Fingerspitze. Der Blog Extremetech hat daraufhin überschlagen, wie viele derzeit auf dem Markt befindlichen Festplatten (á 3 TB) zum Speichern dieser Datenmenge nötig wären: 233. Zusammen wiegen diese 151 kg. Für einen einzigen Finger wäre das ganz schön schwer.  

Wie bei konventionellen digitalen Speichermedien basieren auch DNA-Speicher auf Binärwerten. Dabei stehen T-G-Paare für „1“ und A-C-Paare für „0“.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/dna-buecherei-auf-der-fingerspitze.html

Forschung

02.09.2015 Gebrochene Knochen einfach wie Holz, Glas oder Keramik kleben? Beim Projekt „Knochenkleber“ kommen statt Schrauben und Implantaten Biopolymere zum Einsatz, die Knochen wieder fixieren.

Mikrobiologie

31.08.2015 Ob man schizophren ist, kann man auch an den Mikroben-Arten im Mund erkennen. Laut US-Forschern siedeln hier bei Schizophrenie-Patienten gänzlich andere Bakterien als bei gesunden Menschen.

Forschung

28.08.2015 Weltweit trauerten Fans von Knut, als der Eisbär 2011 in einen Wassergraben stürzte und ertrank. Die Ursache für seinen Tod blieb lange rätselhaft. Nun ist klar: Knut litt an einer Krankheit, die in ähnlicher Form beim Menschen vorkommt und nun erstmals im Tierreich nachgewiesen wurde.

Immunsystem

26.08.2015 T-Killerzeller haben wie James Bond die "Lizenz zum Töten" von Krankheitserregern. Dafür stellt ihnen das Immunsystem Helfer zur Seite, wie Forscher nun herausfanden.

Rechtsstreit

24.08.2015 Zwei deutschen Labordienstleistern wirft ein französischer Konkurrent vor, sie hätten falsch deklariertes Kälberserum auf den Markt gebracht.

Neurowissenschaft

20.08.2015 Wer Selbstmordgedanken hat, vertraut sich leider selten anderen an. Betroffene erhalten deshalb nicht die Hilfe, die sie brauchen. Wie sich Suizidgedanken künftig mit einem Test vorhersagen lassen könnten, beschreiben nun US-Forscher.

Forschung

19.08.2015 Egal ob als Lebensmittel oder als Zusatz in Kosmetika: Algen sind wahre Alleskönner. Kieler Forscher zeigen nun, dass Algen sogar heilende Kräfte haben: Sie können als Waffe gegen Krebs dienen.

Schlafforschung

17.08.2015 Während des REM-Schlafes bewegen sich unsere geschlossenen Augen hin und her – doch hat das was zu bedeuten? Israelische Forscher wissen nun, was es mit diesen Augenbewegungen auf sich hat.

Pharmazie

14.08.2015 US-Forscher haben Hefezellen gentechnisch so verändert, dass sie Opioide herstellen können. Die Veröffentlichung der Versuche wird teils kritisch gesehen.

Forschung

12.08.2015 Ein geschädigtes Herz kann sich nicht selber heilen – zumindest nicht ein menschliches. Andere Tiere sind darin wahre Selbstheilungskünstler. Warum das beim Menschen nicht funktioniert, zeigen nun deutsche Forscher.

Bild der Woche

Alle Bilder

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte