Nachrichten

Die Reifeprüfung
Bild vergrößern

Forschung

Die Reifeprüfung

07.08.2012 - Ethylen lässt grüne Tomaten erröten, Paprikaschoten bleiben von dem Pflanzenhormon unbeeindruckt. Potsdamer Forscher suchen nach dem Grund für dieses Phänomen.

Tomaten und Bananen sind im Gemüsehandel kein Problem: Sie werden grün geerntet, man kann sie so über lange Stecken transportieren und dann vor Ort durch Ethylenbegasung nachreifen lassen. Paprika und Chilischoten hingegen müssen reif geerntet und schnell verzehrt werden. Um herauszufinden, warum Früchte mancher Nachtschattengewächse nicht nachreifen, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam die Genexpressionslevel in Tomaten und Habanero-Chilischoten verglichen. Die Messungen erfolgten vor und nach dem sogenannten Breaker Point. Das ist genau der Tag, an dem der Reifeprozess durch einen Farbumschwung sichtbar wird. Ihre Ergebnisse veröffentlichten das Forscherteam um Alisdair Fernie Wissenschaftler in der August-Ausgabe des Fachjournals Plant Physiology.

Die Pflanzenphysiologen konnten zeigen, dass Tomaten am Breaker Point eine große Menge Ethylen freisetzen. An der Synthese des Pflanzenhormons sind unter anderem die beiden Enzyme ACC-Synthase und ACC-Oxydase beteiligt, die während des Reifeprozesses vermehrt gebildet werden und ihrerseits den Ethylenspiegel in der Frucht erhöhen. Der setzt dann eine Signalkaskade in Gang: Grüne Chloroplasten werden zu farbigen Chromoplasten, die harten Zellwandbestandteile werden abgebaut, der Nährstoffgehalt ändert sich und die Pflanze bildet Zucker. Zum Erstaunen der Forscher findet die gleiche Signalkaskade auch bei Chili und Paprika statt. Jedoch wird diese nicht durch Ethylen ausgelöst. Lediglich Gene weiter abwärts in der Ethylen-Signalkette sind aktiv. „Die Gene für den Abbau der pflanzlichen Zellwand oder die Carotenoid-Biosynthese wurden während des normalen Reifeprozesses an der Pflanze sowohl bei Tomate als auch bei Paprika vermehrt gebildet“, erklärt Fernie.

Der gasförmige Wuchsstoff Ethylen aktiviert bei Tomaten und Bananen seine eigene Produktion, sobald die Pflanze von außen mit Ethylen in Berührung kommt. Kenner legen deshalb unreife Früchte gerne neben Äpfel: Das Obst gilt als ausgezeichnete Ethylenquelle.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/die-reifepruefung.html

Forschung

28.08.2015 Weltweit trauerten Fans von Knut, als der Eisbär 2011 in einen Wassergraben stürzte und ertrank. Die Ursache für seinen Tod blieb lange rätselhaft. Nun ist klar: Knut litt an einer Krankheit, die in ähnlicher Form beim Menschen vorkommt und nun erstmals im Tierreich nachgewiesen wurde.

Immunsystem

26.08.2015 T-Killerzeller haben wie James Bond die "Lizenz zum Töten" von Krankheitserregern. Dafür stellt ihnen das Immunsystem Helfer zur Seite, wie Forscher nun herausfanden.

Rechtsstreit

24.08.2015 Zwei deutschen Labordienstleistern wirft ein französischer Konkurrent vor, sie hätten falsch deklariertes Kälberserum auf den Markt gebracht.

Neurowissenschaft

20.08.2015 Wer Selbstmordgedanken hat, vertraut sich leider selten anderen an. Betroffene erhalten deshalb nicht die Hilfe, die sie brauchen. Wie sich Suizidgedanken künftig mit einem Test vorhersagen lassen könnten, beschreiben nun US-Forscher.

Forschung

19.08.2015 Egal ob als Lebensmittel oder als Zusatz in Kosmetika: Algen sind wahre Alleskönner. Kieler Forscher zeigen nun, dass Algen sogar heilende Kräfte haben: Sie können als Waffe gegen Krebs dienen.

Schlafforschung

17.08.2015 Während des REM-Schlafes bewegen sich unsere geschlossenen Augen hin und her – doch hat das was zu bedeuten? Israelische Forscher wissen nun, was es mit diesen Augenbewegungen auf sich hat.

Pharmazie

14.08.2015 US-Forscher haben Hefezellen gentechnisch so verändert, dass sie Opioide herstellen können. Die Veröffentlichung der Versuche wird teils kritisch gesehen.

Forschung

12.08.2015 Ein geschädigtes Herz kann sich nicht selber heilen – zumindest nicht ein menschliches. Andere Tiere sind darin wahre Selbstheilungskünstler. Warum das beim Menschen nicht funktioniert, zeigen nun deutsche Forscher.

Gesundheit

10.08.2015 Keine Lust mehr auf Nikotin-Kaugummis oder alberne Pflaster? Forscher haben nun ein Enzym entdeckt, welches Nikotin im Blut abbaut – und damit auch das Verlangen nach der nächsten Zigarette.

Neurologie

07.08.2015 Forscher haben einen molekularen Wecker für schlafende Stammzellen im Hirn entdeckt: Wird der Botenstoff Interferon gamma gezielt aktiviert, wachen die Hirnstammzellen auf. Eine mögliche Behandlungsmethode bei Demenz?

Bild der Woche

Alle Bilder

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte