Nachrichten

Die Mikroben-Olympiade
Bild vergrößern

Forschung

Die Mikroben-Olympiade

06.08.2012 - Schwimmen, Boxen und Sprint: Bei den „Microbial Olympics“ kämpfen Mikroben in etlichen Disziplinen gegeneinander. Wer wird Gold holen?

Die Olympischen Spiele in London zieht die ganze Welt in ihren Bann. Doch nicht nur Sportler können mit Kampfgeist und Ausdauer glänzen. Auch Mikroben sind zu Höchstleistungen fähig, wie ein Essay in der August-Ausgabe Nature Reviews Micobiology zeigt. Die Autoren lassen in diesem Artikel verschiedenste mikrobielle Athleten zum Wettstreit in unterschiedlichen Disziplinen gegeneinander antreten.


Sprint

Der Sieger des Sprint-Wettbewerb scheint schon von vornherein festzustehen. Der Laborliebling Escherichia coli ist im Vermehrungs-Sprint der haushohe Favorit. Obwohl von zahlreichen  Bäckern und Bier-Brauern frenetisch angefeuert, wird die Bäcker-Hefe Saccharomyces cerevisae doch deutlich vom Laborliebling E.coli geschlagen.  Bei Temperaturen um die 30°C kann sich E.coli in sagenhaften 17 Minuten verdoppeln, während die Hefe sich in 90 Minuten erst einmal geteilt hat. Für Aufregung sorgt am Ende des Sprint allerdings ein Virus: ein Bakteriophage hat heimtückisch E.coli befallen – ihr Traum von der Goldmedaille platzt so schnell wie die Mikrobe selbst. In Rekordzeit schlüpfen 25 lytische Prophage aus der Bakterie. Am Ende heißt es Gold für die Bakteriophage. 


Boxen

Im Finale beim Boxen stehen sich Pseudomonas aeruginosa und Staphylococcus aureus gegenüber. Der vor allem für seine Infektionen bekannte P. aeruginosa konnte zuvor seinen Widersacher Deinococcus radiodurans mit einer schnellen toxischen Kombination ausschalten. Der Antibiotika-Resistenzkämpfer MRSA zog in das Finale nachdem sein Kontrahent Neisseria gonorrhoeae wegen eines unerlaubten Schlages unter die Gürtellinie disqualifiziert wurde. Die Goldmedaille geht schließlich an MRSA, nachdem beim Gegner aufputschende Autoinducer entdeckt wurden.

100 μm-Schwimmen

Viele Bakterien sind für den Schwimm-Wettbewerb optimal vorbereitet. Jahrmillionen haben die winzigen Athleten für diesen Tag trainiert – immer auf der Flucht vor schädlichen Stoffen oder auf der Suche nach besseren Umweltbedingungen. Am Anfang des Wettbewerbs auch hier wieder eine Disqualifikation: Vor lauter Aufregung hat der schnelle Bdellovibrio bacteriovorus einen Mitstreiter verschluckt. Im Schlussfinish setzt sich schließlich Rhodobacter sphaeroides in 2,02 Sekunden vor den bereits im Sprint angetretenen E. coli (2,08 Sekunden) und P. aeruginosa (2,12 Sekunden). 
 

Pathogener Staffellauf

Im Staffellauf stehen nicht die mikrobiellen Athleten in den Startblöcken, sondern ihre Wirte. Am Ende soll die Frage geklärt werden, welcher pathogener Organismus am schnellsten seine Infektion von einem Wirt zum anderen übertragen kann. Nur wenn nach drei Übertragungen auch der letzte Mensch infiziert im Ziel ankommt, kann man auf das Siegertreppchen hoffen. Als  Kontrahenten treten der Erreger der Pest, der Novize H5N1, die konventionelle Grippe und eine Chlamydie gegeneinander an. Die Pest ist zunächst der haushohe Favorit, doch seine Virulenz wird Yersinia pestis zum Verhängnis. Die Wirte sind schon nach kurzer Zeit schwer krank und versterben noch bevor sie die Krankheit weitergeben können. Der Grippe-Erreger siegt schließlich deutlich. Eine leichte Übertragung und eine geringe Virulenz machen die Goldmedaille im pathogenen Staffellauf möglich. Die Chlamydie hatte beim Staffellauf schlechte Karten. Immerhin ist für eine Infektion ein sexueller Kontakt zwischen den Wirten notwendig. Der Erreger der Vogelgrippe H5N1 ist in diesem Wettbewerb ebenfalls ohne Chance. Menschen wollen sich von ihm einfach nicht infizieren lassen. Der Neuling muss wohl auf die nächsten „Microbial Olympics“ hoffen. Vielleicht ist H5N1 bis dahin ja mutiert und weiß, wie er das menschlich Immunsystem austrickst.

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/die-mikroben-olympiade.html

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte