Nachrichten

Die Mikroben-Olympiade
Bild vergrößern

Forschung

Die Mikroben-Olympiade

06.08.2012 - Schwimmen, Boxen und Sprint: Bei den „Microbial Olympics“ kämpfen Mikroben in etlichen Disziplinen gegeneinander. Wer wird Gold holen?

Die Olympischen Spiele in London zieht die ganze Welt in ihren Bann. Doch nicht nur Sportler können mit Kampfgeist und Ausdauer glänzen. Auch Mikroben sind zu Höchstleistungen fähig, wie ein Essay in der August-Ausgabe Nature Reviews Micobiology zeigt. Die Autoren lassen in diesem Artikel verschiedenste mikrobielle Athleten zum Wettstreit in unterschiedlichen Disziplinen gegeneinander antreten.


Sprint

Der Sieger des Sprint-Wettbewerb scheint schon von vornherein festzustehen. Der Laborliebling Escherichia coli ist im Vermehrungs-Sprint der haushohe Favorit. Obwohl von zahlreichen  Bäckern und Bier-Brauern frenetisch angefeuert, wird die Bäcker-Hefe Saccharomyces cerevisae doch deutlich vom Laborliebling E.coli geschlagen.  Bei Temperaturen um die 30°C kann sich E.coli in sagenhaften 17 Minuten verdoppeln, während die Hefe sich in 90 Minuten erst einmal geteilt hat. Für Aufregung sorgt am Ende des Sprint allerdings ein Virus: ein Bakteriophage hat heimtückisch E.coli befallen – ihr Traum von der Goldmedaille platzt so schnell wie die Mikrobe selbst. In Rekordzeit schlüpfen 25 lytische Prophage aus der Bakterie. Am Ende heißt es Gold für die Bakteriophage. 


Boxen

Im Finale beim Boxen stehen sich Pseudomonas aeruginosa und Staphylococcus aureus gegenüber. Der vor allem für seine Infektionen bekannte P. aeruginosa konnte zuvor seinen Widersacher Deinococcus radiodurans mit einer schnellen toxischen Kombination ausschalten. Der Antibiotika-Resistenzkämpfer MRSA zog in das Finale nachdem sein Kontrahent Neisseria gonorrhoeae wegen eines unerlaubten Schlages unter die Gürtellinie disqualifiziert wurde. Die Goldmedaille geht schließlich an MRSA, nachdem beim Gegner aufputschende Autoinducer entdeckt wurden.

100 μm-Schwimmen

Viele Bakterien sind für den Schwimm-Wettbewerb optimal vorbereitet. Jahrmillionen haben die winzigen Athleten für diesen Tag trainiert – immer auf der Flucht vor schädlichen Stoffen oder auf der Suche nach besseren Umweltbedingungen. Am Anfang des Wettbewerbs auch hier wieder eine Disqualifikation: Vor lauter Aufregung hat der schnelle Bdellovibrio bacteriovorus einen Mitstreiter verschluckt. Im Schlussfinish setzt sich schließlich Rhodobacter sphaeroides in 2,02 Sekunden vor den bereits im Sprint angetretenen E. coli (2,08 Sekunden) und P. aeruginosa (2,12 Sekunden). 
 

Pathogener Staffellauf

Im Staffellauf stehen nicht die mikrobiellen Athleten in den Startblöcken, sondern ihre Wirte. Am Ende soll die Frage geklärt werden, welcher pathogener Organismus am schnellsten seine Infektion von einem Wirt zum anderen übertragen kann. Nur wenn nach drei Übertragungen auch der letzte Mensch infiziert im Ziel ankommt, kann man auf das Siegertreppchen hoffen. Als  Kontrahenten treten der Erreger der Pest, der Novize H5N1, die konventionelle Grippe und eine Chlamydie gegeneinander an. Die Pest ist zunächst der haushohe Favorit, doch seine Virulenz wird Yersinia pestis zum Verhängnis. Die Wirte sind schon nach kurzer Zeit schwer krank und versterben noch bevor sie die Krankheit weitergeben können. Der Grippe-Erreger siegt schließlich deutlich. Eine leichte Übertragung und eine geringe Virulenz machen die Goldmedaille im pathogenen Staffellauf möglich. Die Chlamydie hatte beim Staffellauf schlechte Karten. Immerhin ist für eine Infektion ein sexueller Kontakt zwischen den Wirten notwendig. Der Erreger der Vogelgrippe H5N1 ist in diesem Wettbewerb ebenfalls ohne Chance. Menschen wollen sich von ihm einfach nicht infizieren lassen. Der Neuling muss wohl auf die nächsten „Microbial Olympics“ hoffen. Vielleicht ist H5N1 bis dahin ja mutiert und weiß, wie er das menschlich Immunsystem austrickst.

laborwelt.de/al

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/die-mikroben-olympiade.html

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Evolution

18.04.2016 Ein Harem voller Frauen? Tatsächlich hat sich die Monogamie beim Menschen schon lange durchgesetzt. Neueste Forschung legt nahe, dass Geschlechtskrankheiten der Vielweiberei den Garaus machten.

Bioprozesse

13.04.2016 Ob Rhabarbersaft oder Rosé: Verdorbene Getränke schmecken niemandem. Doch wie können Getränke haltbar gemacht werden, ohne dass wertvolle Inhaltsstoffe verlorengehen? Fraunhofer Forscher fanden die Lösung: Sie rücken Mikroben mit Druck zuleibe.

Psychologie

11.04.2016 Die Neugier ist dem Menschen angeboren, ohne sie wäre so manche Entdeckung nie gemacht worden. Doch sie hat auch eine dunkle Seite: Um ihren Wissensdrang zu stillen, nehmen Menschen sogar Schmerzen in Kauf.

Xenotransplantation

06.04.2016 Spenderorgane sind rar. Organe von Schweinen sind da eine Alternative. Forscher haben nun ein Schweineherz genetisch so verändert, dass es über Jahre in einem Affen schlagen konnte.

Genetik

04.04.2016 Wissenschaft irrt sich nie? Von wegen! Eine Studie, die massenhaft Fremd-DNA im Erbgut der wundersamen Bärtierchen gefunden hatte, wurde jetzt widerlegt. Die Forscher hatten mit verunreinigten DNA-Proben gearbeitet.

Synthetische Biologie

30.03.2016 Nur 473 Gene hat das Bakterium Syn 3.0 – so wenig Erbanlagen besitzt kein Lebewesen sonst. US-Forscher haben den Designer-Einzeller im Labor erzeugt, und damit eine neue Rekordmarke für ein Minimalgenom aufgestellt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte