Nachrichten

Der 80-Millionen-Euro-Doktorand
Bild vergrößern

Wirtschaft

Der 80-Millionen-Euro-Doktorand

19.09.2012 - Der Firmengründer der Tübinger Curevac GmbH freut sich über eine Investition von 80 Mio. Euro. Alles fing mit dem schrägen Ergebnis eines Kontrollversuchs an.

Das Kontrollexperiment ist das oft vernachlässigte kleine Brüderchen des mit Spannung erwarteten Hauptversuchs. Ab und an passiert es jedoch, dass es aus dem Hintergrund ins Rampenlicht tritt. Ein beeindruckendes Beispiel hierfür findet sich in der Doktorarbeit von Ingmar Hoerr. Ende der 90er forschte Hoerr in Tübingen an Krebsimpfstoffen. Bei einem bestimmten Versuch erwartete der junge Molekularbiologe nach der Gabe bestimmter DNA-Moleküle eigentlich eine Immunreaktion. Für ihn genauso überraschend wie für seine Professoren sowie die gesamte Wissenschaftsgemeinde, führte jedoch das als Kontrollinjektion gedachte RNA-Molekül zu einer viel stärkeren Reaktion des Immunsystems. Hoerr konnte dieses Ergebnis später bestätigen, beantragte für die neuen Therapeutika Patentschutz und gründete schließlich 2000 die Curevac GmbH, deren Geschäftsführer er noch heute ist. Hoerrs ambitioniertes Ziel: ein Impfstoff gegen Krebs. Vor wenigen Tagen erhielt Curevac die größte jemals in Deutschland für eine Biotech-Firma aufgezogene Kapitalspritze: 80 Mio. Euro. Dabei ist es wiederum SAP-Mitgründer Dietmar Hopp, der an die Idee eines Krebsimpfstoffes glaubt. Die aktuelle Summe eingerechnet hat Hopp insgesamt 145 Mio. Euro in Curevac investiert.

Mit dem neuen Geld will die Tübinger Firma weitere klinische Studien finanzieren. Erste kleine Tests mit 33 Prostatakrebs- beziehungsweise 46 Lungenkrebs-Patienten hatten bereits gezeigt, dass die unter die Haut gespritzten mRNA-Moleküle keine nennenswerten Nebenwirkungen auslösen. Die Hauptwirkung wurden in beiden Fällen überdeutlich erreicht: Bei 79% beziehungsweise 84% der Patienten löste die Injektion die gewünschte T- und B-Zell-Immunantwort aus. Hoerr schätzt, dass die ersten Ergebnisse der Langzeitstudien frühestens 2017 vorliegen werden. Sind die Ergebnisse positiv, rückt die Vollendung von Hoerrs Lebenswerk in greifbare Nähe.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/der-80-millionen-euro-doktorand.html

Forschung

28.08.2015 Weltweit trauerten Fans von Knut, als der Eisbär 2011 in einen Wassergraben stürzte und ertrank. Die Ursache für seinen Tod blieb lange rätselhaft. Nun ist klar: Knut litt an einer Krankheit, die in ähnlicher Form beim Menschen vorkommt und nun erstmals im Tierreich nachgewiesen wurde.

Immunsystem

26.08.2015 T-Killerzeller haben wie James Bond die "Lizenz zum Töten" von Krankheitserregern. Dafür stellt ihnen das Immunsystem Helfer zur Seite, wie Forscher nun herausfanden.

Rechtsstreit

24.08.2015 Zwei deutschen Labordienstleistern wirft ein französischer Konkurrent vor, sie hätten falsch deklariertes Kälberserum auf den Markt gebracht.

Neurowissenschaft

20.08.2015 Wer Selbstmordgedanken hat, vertraut sich leider selten anderen an. Betroffene erhalten deshalb nicht die Hilfe, die sie brauchen. Wie sich Suizidgedanken künftig mit einem Test vorhersagen lassen könnten, beschreiben nun US-Forscher.

Forschung

19.08.2015 Egal ob als Lebensmittel oder als Zusatz in Kosmetika: Algen sind wahre Alleskönner. Kieler Forscher zeigen nun, dass Algen sogar heilende Kräfte haben: Sie können als Waffe gegen Krebs dienen.

Schlafforschung

17.08.2015 Während des REM-Schlafes bewegen sich unsere geschlossenen Augen hin und her – doch hat das was zu bedeuten? Israelische Forscher wissen nun, was es mit diesen Augenbewegungen auf sich hat.

Pharmazie

14.08.2015 US-Forscher haben Hefezellen gentechnisch so verändert, dass sie Opioide herstellen können. Die Veröffentlichung der Versuche wird teils kritisch gesehen.

Forschung

12.08.2015 Ein geschädigtes Herz kann sich nicht selber heilen – zumindest nicht ein menschliches. Andere Tiere sind darin wahre Selbstheilungskünstler. Warum das beim Menschen nicht funktioniert, zeigen nun deutsche Forscher.

Gesundheit

10.08.2015 Keine Lust mehr auf Nikotin-Kaugummis oder alberne Pflaster? Forscher haben nun ein Enzym entdeckt, welches Nikotin im Blut abbaut – und damit auch das Verlangen nach der nächsten Zigarette.

Neurologie

07.08.2015 Forscher haben einen molekularen Wecker für schlafende Stammzellen im Hirn entdeckt: Wird der Botenstoff Interferon gamma gezielt aktiviert, wachen die Hirnstammzellen auf. Eine mögliche Behandlungsmethode bei Demenz?

Bild der Woche

Alle Bilder

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte