Nachrichten

Der 80-Millionen-Euro-Doktorand
Bild vergrößern

Wirtschaft

Der 80-Millionen-Euro-Doktorand

19.09.2012 - Der Firmengründer der Tübinger Curevac GmbH freut sich über eine Investition von 80 Mio. Euro. Alles fing mit dem schrägen Ergebnis eines Kontrollversuchs an.

Das Kontrollexperiment ist das oft vernachlässigte kleine Brüderchen des mit Spannung erwarteten Hauptversuchs. Ab und an passiert es jedoch, dass es aus dem Hintergrund ins Rampenlicht tritt. Ein beeindruckendes Beispiel hierfür findet sich in der Doktorarbeit von Ingmar Hoerr. Ende der 90er forschte Hoerr in Tübingen an Krebsimpfstoffen. Bei einem bestimmten Versuch erwartete der junge Molekularbiologe nach der Gabe bestimmter DNA-Moleküle eigentlich eine Immunreaktion. Für ihn genauso überraschend wie für seine Professoren sowie die gesamte Wissenschaftsgemeinde, führte jedoch das als Kontrollinjektion gedachte RNA-Molekül zu einer viel stärkeren Reaktion des Immunsystems. Hoerr konnte dieses Ergebnis später bestätigen, beantragte für die neuen Therapeutika Patentschutz und gründete schließlich 2000 die Curevac GmbH, deren Geschäftsführer er noch heute ist. Hoerrs ambitioniertes Ziel: ein Impfstoff gegen Krebs. Vor wenigen Tagen erhielt Curevac die größte jemals in Deutschland für eine Biotech-Firma aufgezogene Kapitalspritze: 80 Mio. Euro. Dabei ist es wiederum SAP-Mitgründer Dietmar Hopp, der an die Idee eines Krebsimpfstoffes glaubt. Die aktuelle Summe eingerechnet hat Hopp insgesamt 145 Mio. Euro in Curevac investiert.

Mit dem neuen Geld will die Tübinger Firma weitere klinische Studien finanzieren. Erste kleine Tests mit 33 Prostatakrebs- beziehungsweise 46 Lungenkrebs-Patienten hatten bereits gezeigt, dass die unter die Haut gespritzten mRNA-Moleküle keine nennenswerten Nebenwirkungen auslösen. Die Hauptwirkung wurden in beiden Fällen überdeutlich erreicht: Bei 79% beziehungsweise 84% der Patienten löste die Injektion die gewünschte T- und B-Zell-Immunantwort aus. Hoerr schätzt, dass die ersten Ergebnisse der Langzeitstudien frühestens 2017 vorliegen werden. Sind die Ergebnisse positiv, rückt die Vollendung von Hoerrs Lebenswerk in greifbare Nähe.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/der-80-millionen-euro-doktorand.html

Klinische Studie

08.02.2016 Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Forschung

08.01.2016 Rund die Hälfte aller Menschen plagt der "Magenteufel" Helicobacter pylori. Doch erstaunlicherweise trug bereits Ötzi das Bakterium in sich: Forscher konnten den Magenkeim über DNA-Tests erstmals in der Gletschermumie nachweisen.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte