Nachrichten

Der 80-Millionen-Euro-Doktorand
Bild vergrößern

Wirtschaft

Der 80-Millionen-Euro-Doktorand

19.09.2012 - Der Firmengründer der Tübinger Curevac GmbH freut sich über eine Investition von 80 Mio. Euro. Alles fing mit dem schrägen Ergebnis eines Kontrollversuchs an.

Das Kontrollexperiment ist das oft vernachlässigte kleine Brüderchen des mit Spannung erwarteten Hauptversuchs. Ab und an passiert es jedoch, dass es aus dem Hintergrund ins Rampenlicht tritt. Ein beeindruckendes Beispiel hierfür findet sich in der Doktorarbeit von Ingmar Hoerr. Ende der 90er forschte Hoerr in Tübingen an Krebsimpfstoffen. Bei einem bestimmten Versuch erwartete der junge Molekularbiologe nach der Gabe bestimmter DNA-Moleküle eigentlich eine Immunreaktion. Für ihn genauso überraschend wie für seine Professoren sowie die gesamte Wissenschaftsgemeinde, führte jedoch das als Kontrollinjektion gedachte RNA-Molekül zu einer viel stärkeren Reaktion des Immunsystems. Hoerr konnte dieses Ergebnis später bestätigen, beantragte für die neuen Therapeutika Patentschutz und gründete schließlich 2000 die Curevac GmbH, deren Geschäftsführer er noch heute ist. Hoerrs ambitioniertes Ziel: ein Impfstoff gegen Krebs. Vor wenigen Tagen erhielt Curevac die größte jemals in Deutschland für eine Biotech-Firma aufgezogene Kapitalspritze: 80 Mio. Euro. Dabei ist es wiederum SAP-Mitgründer Dietmar Hopp, der an die Idee eines Krebsimpfstoffes glaubt. Die aktuelle Summe eingerechnet hat Hopp insgesamt 145 Mio. Euro in Curevac investiert.

Mit dem neuen Geld will die Tübinger Firma weitere klinische Studien finanzieren. Erste kleine Tests mit 33 Prostatakrebs- beziehungsweise 46 Lungenkrebs-Patienten hatten bereits gezeigt, dass die unter die Haut gespritzten mRNA-Moleküle keine nennenswerten Nebenwirkungen auslösen. Die Hauptwirkung wurden in beiden Fällen überdeutlich erreicht: Bei 79% beziehungsweise 84% der Patienten löste die Injektion die gewünschte T- und B-Zell-Immunantwort aus. Hoerr schätzt, dass die ersten Ergebnisse der Langzeitstudien frühestens 2017 vorliegen werden. Sind die Ergebnisse positiv, rückt die Vollendung von Hoerrs Lebenswerk in greifbare Nähe.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/der-80-millionen-euro-doktorand.html

Personalie

20.05.2015 Die Suche nach einem Chef für das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) geht weiter: Der Wiener Genetiker Josef Penninger hat sich überraschend gegen den Top-Job in Berlin entschieden.

Genetik

18.05.2015 Der eine gähnt noch, während der andere schon seit Stunden bei der Arbeit sitzt. Ob man Frühaufsteher oder Morgenmuffel ist, könnten bis zu 80 Gene entscheiden – das zeigen nun britische Forscher.

Unfruchtbarkeit

11.05.2015 Laut französischen Forschern konnte erstmals erfolgreich menschliches Sperma im Reagenzglas gezüchtet werden. Dank einer neuen Technik sollen sich Vorläuferzellen aus Hoden in funktionstüchtige Spermien entwickelt haben.

Forschung

06.05.2015 Früher war alles anders, so heißt es. Das gilt sogar für Schampus, wie nun eine Analyse ergab: Der aus einem Schiffswrack geborgene 1840er Champagner war süßer uns süffiger als der Tropfen von heute.

Forschung

04.05.2015 Wegen angeblicher Tierquälerei bei seinen Versuchen mit Primaten steht das Tübinger Max-Planck-Institut schon seit längerer Zeit unter Beschuss. Nun will Direktor Logothetis die Forschung an den Affen einstellen.

Sexismus-Debatte

30.04.2015 Ein unsachliches und offen sexistisches Gutachten zu einer wissenschaftlichen Arbeit bringt die Netzgemeinde auf die Palme. Eine Beschwerde der beiden Autorinnen beim Journal wurde drei Wochen lang ignoriert.

Immunologie

29.04.2015 Darmbakterien spielen bei Krankheiten wie Morbus Crohn eine wichtige Rolle. Münchner Forscher haben nun erstmals belegt, dass ein bakterielles Ungleichgewicht Ursache Krankheit ist.

Materialwissenschaft

27.04.2015 3D-Druck? Ist doch von gestern! Aus Australien kommt 4D-Druck: gedruckte 3D-Objekte, die ihre Form verändern können.

Genschere

24.04.2015 Nun haben sich die Gerüchte doch bewahrheitet: Chinesische Forscher haben erstmals das Erbgut menschlicher Embryonen verändert.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Beständige Etiketten für jede Laborprobe

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für die rauen Bedingungen eignen. Laboretiketten für Kryoproben, Fläschchen, Objektträger, …

Laden Sie den neuen Leitfaden für die Probenkennzeichnung herunter!


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder