Nachrichten

Das Bananom ist da
Bild vergrößern

Genomforschung

Das Bananom ist da

13.07.2012 - Kann das die Rettung für die bedrohte Supermarktbanane sein? Französische Forscher haben das Genom der Wildbanane entziffert.

Das Genom der Wildbanane ist jetzt bekannt. Französische Wissenschaftler um Erstautorin Angélique D’Hont teilten in Paris mit, dass das Erbgut der Variante DH Pahang der Wildsorte Musa acuminata mehr als 36.500 Gene umfasst. Die entsprechende Studie wurde am 11. Juli im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlicht. Neben dem Genom ist aber eine andere Erkenntnis der Forscher von vor allem praktischem Nutzen: Im Vergleich zur Supermarktbanane kann das wilde Pendant eine Reihe von Pilzen, Bakterien und Viren in Schach halten. Die Forscher vom Pariser Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der Agrarforschung wollen nun herausfinden, welche Gene dafür verantwortlich sind. Dieses Wissen könnte der Supermarktbanane helfen. Deren Zukunft ist nämlich bedroht.  

In den 50er Jahren wurde die damals vorherrschende Bananen-Sorte Gros Michel durch eine Krankheit vollständig ausgelöscht. Wie Gros Michel damals ist heute die Supermarktbanane Cavendish weltweit verbreitet. Und beide haben eine ähnliche Achillesferse: Die Sorten besitzen keine Samen und sind somit steril. Vermehrt werden sie über Ableger. Damit ist die genetische Variabilität extrem gering, was sie wiederum anfällig gegenüber Schädlingen macht. Für Cavendish sind die Schwarzen Blattmasern und eine neue Form der Panama-Krankheit momentan die größten Bedrohungen. Ihr kann durchaus ein ähnliches Schicksal blühen wie damals Gros Michel. Die Resistenzgene der Wildbanane könnten aber die Rettung sein. Da herkömmliche Züchtungsmethoden bei der sterilen Banane nicht anwendbar sind, bleibt im Ernstfall wohl nur die gentechnische Veränderung der Banane. Mit 14 Kilogramm pro Jahr ist die Banane der Deutschen zweitliebste Frucht. Bei dem zur Zeit vorherrschenden Gentechnik-skeptischen Klima im Land darf allerdings bezweifelt werden, ob sich bei einer möglichen Bananenknappheit eine genetisch veränderte Banane durchsetzen wird. 

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/das-bananom-ist-da.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte