Nachrichten

Das Bananom ist da
Bild vergrößern

Genomforschung

Das Bananom ist da

13.07.2012 - Kann das die Rettung für die bedrohte Supermarktbanane sein? Französische Forscher haben das Genom der Wildbanane entziffert.

Das Genom der Wildbanane ist jetzt bekannt. Französische Wissenschaftler um Erstautorin Angélique D’Hont teilten in Paris mit, dass das Erbgut der Variante DH Pahang der Wildsorte Musa acuminata mehr als 36.500 Gene umfasst. Die entsprechende Studie wurde am 11. Juli im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlicht. Neben dem Genom ist aber eine andere Erkenntnis der Forscher von vor allem praktischem Nutzen: Im Vergleich zur Supermarktbanane kann das wilde Pendant eine Reihe von Pilzen, Bakterien und Viren in Schach halten. Die Forscher vom Pariser Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der Agrarforschung wollen nun herausfinden, welche Gene dafür verantwortlich sind. Dieses Wissen könnte der Supermarktbanane helfen. Deren Zukunft ist nämlich bedroht.  

In den 50er Jahren wurde die damals vorherrschende Bananen-Sorte Gros Michel durch eine Krankheit vollständig ausgelöscht. Wie Gros Michel damals ist heute die Supermarktbanane Cavendish weltweit verbreitet. Und beide haben eine ähnliche Achillesferse: Die Sorten besitzen keine Samen und sind somit steril. Vermehrt werden sie über Ableger. Damit ist die genetische Variabilität extrem gering, was sie wiederum anfällig gegenüber Schädlingen macht. Für Cavendish sind die Schwarzen Blattmasern und eine neue Form der Panama-Krankheit momentan die größten Bedrohungen. Ihr kann durchaus ein ähnliches Schicksal blühen wie damals Gros Michel. Die Resistenzgene der Wildbanane könnten aber die Rettung sein. Da herkömmliche Züchtungsmethoden bei der sterilen Banane nicht anwendbar sind, bleibt im Ernstfall wohl nur die gentechnische Veränderung der Banane. Mit 14 Kilogramm pro Jahr ist die Banane der Deutschen zweitliebste Frucht. Bei dem zur Zeit vorherrschenden Gentechnik-skeptischen Klima im Land darf allerdings bezweifelt werden, ob sich bei einer möglichen Bananenknappheit eine genetisch veränderte Banane durchsetzen wird. 

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/das-bananom-ist-da.html

Tierversuche

30.01.2015 Ermittler haben Labore des Tübinger Max-Planck-Instituts für Kybernetik durchsucht. Der Vorwurf: Verstöße gegen das Tierschutzgesetz. Seit einem TV-Bericht steht das Institut massiv in der Kritik – zeitgleich laufen Verfahren wegen Morddrohungen.

Reproduktionsbiologie

28.01.2015 Die künstliche Befruchtung hat so manch kinderlosem Paar zum Nachwuchs verholfen. Auch für bedrohte Tierarten könnte das die Rettung sein. Aus Spermien eines toten Löwen konnten Forscher nun erstmals Embryonen erzeugen.

Contract Research

26.01.2015 Der Skandal um Studienfälschungen einer indischen Firma weitet sich aus. 1250 Arzneien hat die europäische Arzneimittelbehörde unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Europaweit sollen 750 Medikamente zurückgerufen werden.

Optogenetik

23.01.2015 Männer mit trägen Spermien sind unfruchtbar. Doch Bonner Forscher konnten nun müde Samenzellen wieder auf Touren bringen – die Spermien wurden mit Licht aktiviert.

Krebs

21.01.2015 Zitronen und Orangen sind pure Fitmacher. Ein Stoff aus dem ätherischen Öl von Zitrusfrüchten kann sogar Krebszellen am Wachstum hindern – wie nun Bochumer Forscher zeigen.

Schlafforschung

19.01.2015 Ein Schlückchen Wein und man kann gut schlafen? Forscher behaupten das Gegenteil: Alkoholische Getränke vor dem Schlafengehen sorgen für unruhigen Schlaf.

Übergewicht

16.01.2015 Fettleibige Menschen setzen ihr Leben aufs Spiel – so die einhellige Meinung. Doch Faulenzen ist für die Gesundheit noch viel schlimmer, wie nun eine neue Studie zeigt. Bewegungsmangel ist für doppelt so viele Todesfälle verantwortlich wie Übergewicht.

Neurobiologie

14.01.2015 Egal wie lange eine Biene zur Nahrungssuche kreuz und quer herumfliegt: Beim nächsten Mal steuert sie zielgenau den Ort an, an dem sie mit Nektar belohnt wurde. Wie das Gedächtnis von Bienen genau funktioniert, haben nun deutsche Forscher untersucht.

Sexualität

12.01.2015 Orgasmus unter Beobachtung und das als Teil einer Studie – etwas Unerotischeres kann man sich schwer vorstellen. Doch französische Forscher wollten hinter das Geheimnis der weiblichen Ejakulation kommen und fanden heraus: Das Ejakulat ist Urin.

Medizin

09.01.2015 Mächtige Waffe gegen Krankheitserreger: Im Erdreich haben Forscher ein neues Antibiotikum für den Kampf gegen multiresistente Bakterien gefunden.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder