Nachrichten

Bitte einmal extra Koriander!
Bild vergrößern

Genomforschung

Bitte einmal extra Koriander!

17.09.2012 - Ob man Koriander mag oder verabscheut, ist zum Teil genetisch bedingt. Noch wichtiger ist aber, ob Oma mit Koriander gekocht hat.

Etwa 17 Prozent der Europäer können sich mit diesem Kraut nicht anfreuden: Koriander stinke widerlich und schmecke seltsam seifig. 21 Prozent der Ostasiaten sehen das genauso, aber nur 3 beziehungsweise 7 Prozent aus Südostasien und dem mittleren Osten – so eine Studie aus Kanada aus dem Mai diesen Jahres. Nach ersten Zwillingsstudien lag die Vermutung nahe, dass es für den Ekel vor grünem Koriander auch eine genetische Basis geben könne. Nicholas Eriksson und sein Team von der US-amerikanischen Firma 23andMe untersuchten daraufhin das Erbgut von 30.000 Menschen. Beim Vergleich der DNA-Sequenzen von Koriander-Freunden und -Feinden fiel ihnen ein Gen auf, das den Geruchsrezeptor OR6A2 kodiert. Eine Variante dieses Gens führt zu einem Rezeptor, der die seifige Qualität der Aromastoffe des Korianders besonders gut wahrnimmt. Menschen, die zwei Kopien dieser Variante besitzen, ekeln sich eher vor Koriander als jene, die nur eine oder gar keine haben. Die Ergebnisse der Forscher können in der Dokumentensammlung arXiv.org nachgelesen werden.

Zwei andere Studien aus Kanada und den USA haben jeweils noch weitere Geruchs- oder Sensorproteine identifiziert, die für Geruchs- und Geschmackswahrnehmung von Coriandrum sativum mitverantwortlich sind. Wie die Abneigung dem Würzkraut gegenüber vererbt wird, ist somit hinreichend komplex. Nicholas Eriksson hat errechnet, dass der Beitrag der Gene trotzdem nur bei etwa 10 Prozent liegt. Zu einem überwältigenden Ausmaß hängt die persönliche Einstellung zu Koriander also von der Umwelt ab. Die gute Nachricht für Koriander-Hasser lautet daher: Man kann lernen, den Feind zu lieben.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/bitte-einmal-extra-koriander.html

Rückenleiden

19.09.2014 Männer mit Rückenschmerzen müssen nicht auf Sex verzichten. Denn bald gibt es den ersten Empfehlungs-Katalog für schmerzfreie Stellungen.

Evolution

17.09.2014 Im nun entzifferten Gibbon-Genom wurde ein mobiles DNA-Stück entdeckt. Es spielt für die Evolution der Primaten eine bedeutende Rolle.

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Synthetische Biologie

08.09.2014 Künstliche Zellen, die sich selbst verformen und bewegen? Münchener Forschern ist es erstmals gelungen, bewegliche Zellen im Labor zu erzeugen.

Brustkrebs

04.09.2014 Nach der Diagnose Brustkrebs lassen sich immer mehr Frauen beide Brüste entfernen. Ihre Überlebenschancen erhöht dies aber nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Virologie

03.09.2014 Schon mehr als 800 Menschen haben sich mit dem MERS-Virus infiziert. Die Gefahr einer Ansteckung haben nun Bonner Forscher genau untersucht.

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder